Lonely Planet stellt mit „Best in Europe“ die Top-Reiseziele Europas vor

| Tourismus Tourismus

Die Reiseexperten von Lonely Planet haben mal wieder Europas Küsten, die Metropolen und auch die unbekannteren Gegenden durchkämmt, um die besten Reiseziele des Jahres zu finden. Gefunden haben sie dabei Wälder mit freilebenden Braunbären, vereiste Straßen und malerische Kalksteinküsten. 

1. Hohe Tatra, Slowakei
 

Das sagt Lonely Planet: Sie habe etwas Mystisches, die Landschaft der Hohen Tatra in der Slowakei: ein Bergreich voll von krummen Gipfeln und rauschenden Wasserfällen, in dem Netzweiden den Boden bedecken und furchterregende Bestien durch die Wälder streifen. Während sie fast in ganz Europa verdrängt wurden, fühlen sich Braunbären nämlich richtig wohl in dieser wilden, rauen Gegend.


2. Madrid, Spanien

Das sagt Lonely Planet: Madrid habe ein kurzes Taumeln während der landesweiten Wirtschaftskrise elegant in eine Art Cha-Cha-Cha verwandeln können. Das Nachtleben der Stadt, das von jeher zu den besten in Europa zähle, werde einfach immer besser. Calle de Ponzano, eine Aneinanderreihung von Tapas-Stehrestaurants und minimalistischen Cocktailbars, habe sogar einen eigenen Hashtag in den Social-Media-Trends und sei mittlerweile eine der coolsten Ausgeh-Straßen des Kontinents.


3. Arctic Coast Way, Island

Das sagt Lonely Planet: Obwohl Island auf dem Wunschzettel von vielen Reisenden seit zehn Jahren ganz weit oben stehe, habe es noch ein Ass im Ärmel. Viele der Millionen Besucher konzentrieren sich laut Lonely Planet jedes Jahr auf Reykjavík und den berühmten Golden Circle. Wagemutige würden den Westen oder sogar den weitläufigen Osten des Landes erkunden. Dabei wartet im Norden mit dem Arctic Coast Way ein echter Höhepunkt auf die Reisenden. 


4. Herzegowina, Bosnien und Herzegowina

Das sagt Lonely Planet: Wer an Herzegowina denke, habe oft Bilder von Mostars prächtiger Alter Brücke im Sinn. Was dabei meist vergessen werde, seien jedoch die Menschenmassen, die jeden Sommer anreisen, um den perfekten Schnappschuss der Steinkonstruktion zu schießen. Die Urlauber sollten also 2019 ihren Fokus erweitern und Herzegowinas anderen Highlights einen Besuch abstatten: Zum Beispiel der Ćiro-Fahrradroute, einer alten österreichisch-ungarischen Bahnstrecke, die sich von Mostar nach Dubrovnik durch die Landschaft schlängelt.


5. Bari, Italien

Das sagt Lonely Planet: Bari sei zwar nie ganz weg vom Fenster gewesen, doch nachdem es lange nur als Ausgangspunkt für Touristen auf dem Weg zu Apuliens großen Besuchermagneten im Süden diente, ströme es auf einmal ganz neue Energie aus. Die einst heruntergekommene Hafenstadt an Italiens Achillesferse glänze nun im Licht einer Renaissance, die sich seit zehn Jahren angekündigt habe.


6. Shetlandinseln, Schottland

Das sagt Lonely Planet: Nicht viele Reisende verschlage es an den nördlichsten Punkt des Vereinigten Königreichs: die Shetlandinseln 170 km vor der Küste von Schottland. Das windumtoste Archipel mit seiner einsamen Lage in der Nordsee bleibe also den kühnsten Abenteurern vorbehalten. Deren Wagemut belohne es dafür mit großartigen Küstenwanderwegen, außergewöhnlichen Naturbeobachtungen, fabelhaften Fish-and-Chips-Läden und einem oder vielleicht auch zwei großen Schluck Whisky.


7. Lyon, Frankreich

Das sagt Lonely Planet: Lange habe es im Schatten der Hauptstadt im Norden gestanden, und sicherlich habe Lyon nicht den gleichen Ruf wie Paris. Dennoch teile es einige seiner einnehmendsten Charakterzüge: Dank seiner zwei Flusspromenaden sei es wunderschön, besessen von gutem Essen und voller Kultur. Und die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft wird in diesem Jahr dort auch noch ausgetragen. 


8. Liechtenstein

Das sagt Lonely Planet: Schon mal an einem Wochenende zu Fuß ein komplettes Land durchquert? Diese Möglichkeit biete sich im kleinen, hübschen Liechtenstein. Als Teil der 300-Jahr-Feier als souveräne Nation eröffne dort der Liechtenstein-Weg, ein aussichtsreicher 75 km langer Wanderweg, der sich über Gipfel und Weiden schlängele und durch alle elf Gemeinden des Landes führe. 


9. Vevey, Schweiz

Das sagt Lonely Planet: 2019 lasse Vevey so richtig die Korken knallen, den im Juli finde in der Stadt die Fête des Vignerons statt. Seit dem 18. Jahrhundert werde dieses Weinfestival einmal alle zwanzig Jahre veranstaltet, und in seinen drei Wochen drehe sich alles um auffällige Kostümshows, volksfestartige Umzüge, Alphornkonzerte und die Chance, an Pop-Up-Ständen und in offenen Weinkellern einige Tropfen Pinot und Chasselas aus lokalem Anbau zu probieren.


10. Istrien, Kroatien

Das sagt Lonely Planet: Sei es die malerische Kalksteinküste der herzförmigen Halbinsel, die prächtigen Monumente oder die Vorliebe für leckeres Essen, die Istrien im Norden Kroatiens etwas Königliches verleihen? Jedenfalls sei es bereits Sehnsuchtsort für die Römer, Venezianer und Österreich-Ungaren gewesen, die sich jahrhundertelang um dieses wunderschöne, fruchtbare Land zankten. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.