Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen

| Tourismus Tourismus

Die Lufthansa hat ihre Crews von der Pflicht befreit, die auf vielen Flügen weiterhin bestehende Maskenpflicht mit allen Mitteln durchzusetzen. Die Zahl der Konflikte mit Passagieren um die Corona-Schutzmaßnahmen habe stark zugenommen, berichtete das Unternehmen. Gründe seien die vielen Lockerungen im Alltag sowie der Wegfall der Maskenpflicht in allen Nachbarstaaten Deutschlands.

Das Unternehmen wertet die zunehmenden Auseinandersetzungen als Sicherheitsrisiko, das gegen andere Risiken abgewogen werden müsse. «Da Sicherheit höchste Priorität für Lufthansa hat, passt das Unternehmen seine Prozesse an», sagte ein Sprecher. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet. Das letzte Wort an Bord habe aber weiterhin der Kapitän oder die Kapitänin.

Man stelle sich nicht gegen das Gesetz und werde die Passagiere auch weiterhin an vielen Stellen des Prozesses auf ihre gesetzliche Pflicht hinweisen, während der Flüge von und nach Deutschland Masken zu tragen, erläuterte Lufthansa.

Das Unternehmen hatte sich in den vergangenen Wochen öffentlich gegen die Maskenpflicht gewendet, die in Deutschland auch in Fernzügen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt. Die europäische Luftsicherheitsagentur EASA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC haben ihre Empfehlung zum generell verpflichtenden Maskentragen vor knapp zwei Wochen aufgehoben. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Ferienhausanlage Baltic Village in Damp hat mit dem „Boho-Beach-House by Förde Fräulein“ das erste Ferienhaus in Deutschland vorgestellt, das speziell für die Zielgruppe der Blogger und Social-Media-Begeisterten konzipiert wurde.

Lichtkunst und Live-Musik, 3-D-Perfomance und Pils zur Currywurst - nach zwei Jahren Coronapause inszeniert sich das Ruhrgebiet an diesem Samstag (25.6.) wieder beim Kulturfest «Extraschicht». 43 Spielorte in 23 Städten von Unna bis Moers sind eingeplant, wie die Ruhr-Tourismus-Gesellschaft mitteilt.

Die Zeit der strengen Corona-Bestimmungen ist in den meisten europäischen Ländern vorbei. Doch wie genau sieht es mit den verbliebenen Regeln in den einzelnen Ländern aus?

Neue Ergebnisse von Booking.com belegen, dass 82 Prozent der LGBTQ+ Reisenden keine positiven oder sogar unangenehme Erfahrungen auf Reisen gemacht haben. Die Studie beleuchtet Sorgen und Reisepräferenzen und zeigt mögliche Wege auf.

Im Gegensatz zum Totalausfall der Wintersaison 2020/21 in Österreich zog die Tourismusnachfrage im vergangenen Winter nach neuerlichen Betriebsschließungen zu Saisonbeginn stetig an. Die Erwartungen der Branche sind durchweg positiv

Was bringt der Sommer in der Ferien- und Stadthotellerie? Das Hotel Consulting Unternehmen mrp hotels sieht in einer aktuellen Analyse eine starke Erholung des Tourismus in den Sommermonaten und danach.

Nach zwei herben Verlustjahren wegen der Corona-Pandemie sieht die Luftfahrtbranche Grund für Zuversicht. Die Aussichten hellen sich auf - aber weniger für Europa.

Die Zahl der Gäste und Übernachtungen in Hamburger Beherbergungsbetrieben nähert sich den Vor-Corona-Werten wieder an. Das sind immer noch 37 000 Gäste weniger als im Vor-Corona-April 2019. Die Zahl der Übernachtungen überstieg aber den Wert von 2019 bereits um 29 000.

Die Zahl der Übernachtungen in NRW-Beherbergungsbetrieben lag im April 2022 mit rund 3,8 Millionen um 238,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor (April 2021: 1,1 Millionen). Ein Vergleich mit den Übernachtungszahlen von April 2019 (4,3 Millionen) zeigt, dass die Werte um 11,3 Prozent unterhalb des Vorkrisenniveaus lagen.

Der Tourismus im Norden ist im April wieder annähernd auf das Vor-Corona-Niveau gestiegen. Wie das Statistikamt Nord mitteilte​​​​​​​, kamen im April dieses Jahres 736 000 Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein an.