Lufthansa erholt sich nur langsam vom Corona-Schock

| Tourismus Tourismus

Dank der schrittweise wieder anziehenden Nachfrage nach Flugreisen erholt sich die Lufthansa langsam vom Corona-Schock. Der deutsche Luftverkehrskonzern konnte im zweiten Quartal bei einem Umsatz von 3,2 Milliarden Euro seinen Verlust auf 756 Millionen Euro begrenzen - rund die Hälfte des Wertes aus dem Vorjahresquartal, das komplett unter dem Eindruck der Pandemie gestanden hatte.

Für das erste Halbjahr 2021 steht damit ein Verlust von 1,8 Milliarden Euro in den Büchern, nach 3,6 Milliarden ein Jahr zuvor. Der MDax-Konzern kommt nach eigenen Angaben vom Donnerstag aber beim Personalabbau ebenso voran wie bei der Sanierung der finanziellen Basis.

Dazu wurden in dem Quartal weitere 1,5 Milliarden Euro Staatshilfe aus der Stillen Beteiligung des Bundes in Anspruch genommen. Damit nutzt die Lufthansa nun 4 Milliarden der von vier Staaten angebotenen 9 Milliarden Euro. Weiterhin bereitet Lufthansa eine Kapitalerhöhung vor, mit der die Staatshilfen abgelöst werden sollen, wie Finanzvorstand Remco Steenbergen bekräftigte. Zum Quartalsende standen dem Unternehmen liquide Mittel in Höhe von 11,1 Milliarden Euro zur Verfügung.

Positive Beiträge lieferten die Frachtsparte Lufthansa Cargo, die Lufthansa Technik mit ihrem wieder anziehenden Wartungsgeschäft sowie die zum Verkauf stehende Cateringtochter LSG mit ihrem außereuropäischen Geschäft. Die wesentlichen Ergebnisverbesserungen kamen von den Airlines, die aber weiterhin deutlich in der Verlustzone unterwegs sind.

Erstmals seit Beginn der Krise sind zudem mehr Barmittel in die Lufthansa geflossen als hinaus. Vor allem die Buchungen für die kommenden Monate sorgten für einen positiven operativen Cashflow in Höhe von 784 Millionen Euro. Vorstandschef Carsten Spohr lobte die Anstrengungen des Teams, die Kosten in allen Bereichen deutlich zu senken. «Dass uns dabei bislang über 30 000 Kolleginnen und Kollegen verlassen haben, schmerzt uns alle, ist aber für die nachhaltige Rettung der über 100 000 verbliebenen Arbeitsplätze unausweichlich», sagte er.

Für das Gesamtjahr rechnet der Lufthansa-Chef weiterhin damit, dass die Lufthansa ihren bereinigten Verlust vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) im Vergleich zum Vorjahr verringern kann. Im dritten Quartal soll das Flugangebot auf etwa 50 Prozent des Vorkrisen-Niveaus steigen, nachdem es im zweiten Quartal erst 29 Prozent erreicht hatte. Im Schnitt des Gesamtjahres dürfte die angebotene Kapazität nur etwa 40 Prozent des Vor-Corona-Jahrs 2019 betragen. Entscheidend für den Geschäftsverlauf ist insbesondere die Öffnung des nordamerikanischen Marktes. Bislang gilt für EU-Bürger weiterhin ein corona-bedingtes Einreiseverbot in die USA. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Japanische Straßenschilder für "Little Tokyo" in Düsseldorf

Düsseldorf will an der auch als «Little Tokyo» bekannten Immermannstraße zusätzliche Straßenenamenschilder auf japanisch aufhängen. Man erwarte einen «positiven Marketingeffekt» und rechne mit einer «Unterstützung der touristischen Atmosphäre».

Hohe Nachfrage nach Reisen ans Mittelmeer im Herbst

Mit den Anfang Oktober beginnenden Herbstferien steht eine weitere Hauptreisezeit bevor. Bevorzugt geht es in die Zielgebiete rund ums Mittelmeer oder zu weiter entfernten Badezielen. Eine hohe Nachfrage zeigt sich für Spanien, Griechenland und Türkei.

Oceania Cruises: Rekord bei Buchungen nach eineinhalb Stunden

60 Prozent mehr Buchungen innerhalb eines Tages – das ist die Bilanz nach dem Verkaufsstart der ersten Vista-Kreuzfahrten von Oceania Cruises. Bereits eineinhalb Stunden nach der Buchungsfreigabe wurde der bisherige Rekord vom März 2021 gebrochen.

Schwäbische Alb bleibt weitere zehn Jahre Unesco-Biosphärenreservat

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb mit Sitz in Münsingen (Kreis Reutlingen) behält die wichtige Auszeichnung als Unesco-Biosphärenreservat für zehn weitere Jahre. Die Prüfer bewertteten unter anderem die vielen regionalen Produkte positiv.

USA wollen geimpfte Ausländer ab November wieder einreisen lassen

Seit eineinhalb Jahren können Europäer, bis auf einzelne Ausnahmen, nicht in die USA reisen. Das soll sich nun ändern. Die US-Regierung will die rigorosen Einreisesperren bald aufheben.

Geimpfte EU-Bürger dürfen wieder in die USA

Die USA wollen laut Medienberichten die Einreisebeschränkungen aus der Europäischen Union und Großbritannien bald für Geimpfte aufheben. Der Einreisestopp war Anfang 2020 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump verhängt und bisher von seinem Nachfolger Joe Biden aufrechterhalten worden.

Lufthansa will Staatshilfe mit Kapitalerhöhung zurückzahlen

Die Lufthansa stellt kurz vor der Bundestagswahl die Weichen für die Rückzahlung der deutschen Staatshilfen. Zu diesem Zweck will das Unternehmen neue Aktien im Gesamtwert von gut 2,1 Milliarden Euro ausgeben.

Rekordsommer bei Center Parcs

Mit einer Gesamt-Belegungsrate von 92,8 Prozent für den Monat Juli und 97,4 Prozent für den Monat August verzeichnete Center Parcs Rekordergebnisse in seinen sechs deutschen Parkanlagen, welche die Zahlen der Vorkrisenzeit sogar übertrafen.

3G-Regel auf Skipisten in Österreich

In Österreich gilt in der kommenden Wintersportsaison auf den Skipisten die sogenannte 3G-Regel. Seilbahnbetreiber dürfen nur gegen Covid-19 Geimpfte, Getestete oder Genesene befördern, wie die Regierung am Montag in Wien bekanntgab.

Zypern und Portugal keine Corona-Hochrisikogebiete mehr

Zypern und die Algarve sind von diesem Sonntag an keine Corona-Hochrisikogebiete mehr. Die Bundesregierung hat das Land und die portugiesische Region von der Liste gestrichen. Damit ist das auch bei Urlaubern beliebte Portugal nun ganz aus dieser Kategorie verschwunden.