Malediven: Schwimmendes Solarsystem im Meer im LUX* South Ari Atoll Resort & Villas

| Tourismus Tourismus

Malediven und Nachhaltigkeit galten lange Zeit als Kontroverse. Doch immer mehr Resorts sehen sich in der Verantwortung zur Reduktion ihres CO2-Fußabdruckes, ist die Destination doch wie kaum eine andere vom Klimawandel beeinflusst. Das LUX* South Ari Atoll Resort & Villas wurde für sein Engagement bei den South Asian Travel Awards 2019 als "Leading Eco-Friendly Resort in the Maldives" ausgezeichnet. Neben vielen kleinen Initiativen wie plastikfreie Optionen oder fleischlose Alternativen in der Küche, hat das Resort im vergangenen Jahr mit dem größten schwimmenden Solarsystem im Meer einen Meilenstein im Bereich alternative Energiegewinnung gesetzt. Die Technologie mit dem Namen SolarSea fängt die Energie der Sonne direkt über dem Ozean ein, um die Insel umweltschonend mit Strom zu versorgen.

Ökostrom im Luxusresort

Als wesentlicher Teil der Nachhaltigkeitsinitiative gab das im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit dem Solarstromanbieter Swimsol bekannt. Das österreichisch-maledivische Unternehmen hat einen Weg gefunden, um das Problem der Landknappheit für Solarmodule auf kleinen tropischen Inseln zu lösen: Swimsol hat das schwimmende Solarsystem entwickelt, welches den schwierigen Bedingungen des Meeres mit Wellen, Stürmen und Salzwasser standhält.

“Innovation ist der Schlüssel zu Nachhaltigkeit und wir freuen uns sehr, mit Swimsol diese Partnerschaft eingegangen zu sein, um unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Als eine der größten Resort-Inseln auf den Malediven sehen wir uns als Vorreiter für Öko- Tourismus und den Schutz des Meeres in unserer Region. Dies ist ein zentraler Bestandteil unserer Verpflichtung zu umsichtiger Unternehmensführung, sozialer Verantwortung und dem Einhalten von Umweltstandards“, so Jonas Amstad, General Manager des LUX* South Ari Atoll Resort & Villas.
 

Live-Solar-Tracker für die Gäste

Das Resort besaß bereits eine Photovoltaikanlage auf den Dächern. Nachdem die gesamten Dachflächen mit Modulen bestückt wurden, entschied man sich, die Anlage durch zwölf SolarSea Plattformen zu vergrößern.  Dadurch wurde die Solarkapazität um 40% erhöht und beträgt nun 678 kWp, genug, um alle Gästevillen mit Solarstrom zu versorgen. Das Resultat ist sowohl günstigerer Strom als auch Dieseleinsparungen von über 260.000 Litern pro Jahr, welche vorher von den Generatoren zur Erzeugung der entsprechenden Energie verbrannt wurden. Zudem können Gäste einen „Live-Solar-Tracker” auf ihrem IPTV in ihren Villen verfolgen, welcher den produzierten Solarstrom, die Dieseleinsparungen und das entsprechende CO2 Äquivalent anzeigt und angibt, wie viele Langstreckenflüge damit ausgeglichen wurden.

Um negative Auswirkungen auf die Ökosysteme im Meer zu verhindern, schwimmen die Plattformen nicht über Korallenriffen, sondern über sandigem Boden. Freischwimmende Korallenlarven können sich an den Plattformen festsetzen und wachsen. Später können diese auf den Meeresboden umgepflanzt werden. Das gesamte System, bestehend aus der Dach- und der SolarSea-Anlage, ist eine der größten Photovoltaikinstallationen auf den Malediven. Zudem bestehen Pläne, die Anlage nochmals zu erweitern.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Alles Käse: Gouda-Museum in den Niederlanden öffnet Anfang März

Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr aufmachen, nun steht die Eröffnung Anfang März an: In den Niederlanden widmet sich ein neues Museum einem überaus beliebten Käse.

Verband Iata: Weniger Passagier-Flugverkehr durch Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs mehr als ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht.

Coronavirus und Klimawandel: Die Themen der Reisemesse ITB

Die Reisemesse ITB in Berlin (4. bis 8. März) feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel. Luxusreisen und Digitalisierung stehen ebenso im Fokus.

«Westerdam»-Passagiere sollen in Quarantäne

In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.

Bundeskartellamt: Polen dürfen Condor übernehmen

Nur zwei Wochen brauchte das Bundeskartellamt, um die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische LOT-Mutter PGL zu genehmigen. Die wirklichen Hürden liegen aber nicht im Wettbewerbsrecht.

Brandenburg-Urlaub liegt im Trend - Mehr Gästeübernachtungen

Urlaub in der Heimat ist wieder gefragt. Brandenburg ist ein angesagtes Reiseziel. Die Gästezahlen steigen, die Angebote sind vielfältig. Doch die Hoteliers und Gastronomen haben auch Sorgen.

Forsa-Umfrage zu Reisezielen, Planung, Kosten: So urlaubt Deutschland 2020

Balearen, die bayerischen Berge oder doch lieber Balkonien? Die Deutschen zeigen sich in diesem Jahr reisefreudig, denn 84 Prozent haben geplant, mindestens einmal zu verreisen, so eine aktuelle Umfrage des forsa-Instituts.

ITB Berlin 2020: Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres

Am 7. und 8. März 2020 öffnet die weltgrößte Reisemesse ihre Pforten für Privatbesucher - es gibt viel zu entdecken: Magische Momente mit Harry Potter, Abenteuer durch die Virtual Reality-Brille, Monsterjagd mit Pokémon Go oder die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future".

Touristen im Südwesten zieht es nach draußen - und aufs Fahrrad

Auch wenn es noch ein paar Wochen dauert - die Tourismus-Betriebe im Südwesten bereiten sich schon jetzt auf die anstehende Saison vor. Dabei gehen sie weiter von einem starken Trend zum Urlaub im eigenen Land aus. Auch das Fahrrad dürfte eine wichtige Rolle spielen.

Berichte: China reist nicht zur ITB

Vom 4. bis zum 8. März 2020 werden 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern auf der internationalen Tourismusbörse ITB erwartet. Aussteller aus China, Hongkong und Macau haben ihre Teilnahme allerdings abgesagt. Das Coronavirus hat ihre Messepläne durchkreuzt.