«Maulkorb»: Drastische Corona-Maßnahmen auf Balearen in Kraft

| Tourismus Tourismus

Trotz heftiger Proteste von Gastronomen und anderen Unternehmern sind auf den spanischen Urlaubsinseln Mallorca und Ibiza die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie drastisch verschärft worden. Seit Mittwoch müssen dort unter anderem alle Restaurants, Bars, Cafés und Fitnessstudios zunächst für zwei Wochen schließen.

Zudem sind auch private Treffen von Menschen, die nicht im selben Haushalt leben, sowohl zu Hause als auch in der Öffentlichkeit verboten. Diese und weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens hatte die Regierung der Balearen am Montagabend wegen der anziehenden Infektionszahlen beschlossen.

Die Balearen hatten die Pandemie lange Zeit relativ gut im Griff. Seit Dezember wird die Lage aber immer besorgniserregender. Zeitweise hatten die Inseln die höchsten Zahlen ganz Spaniens. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen lag am Mittwoch nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid bei gut 304. Das ist fast so hoch wie in dem in Deutschland besonders betroffenen Bundesland Thüringen und wesentlich höher als im Durchschnitt Spaniens, wo dieser Wert bei knapp 254 lag. Die Lage in den Krankenhäusern ist entsprechend prekär.

Nach 640 Neuinfektionen binnen 24 Stunden näherte sich die Region mit knapp 1,2 Millionen Einwohnern am Dienstag der Marke von insgesamt 42 000 Ansteckungen. Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 sterben, kletterte um 7 auf insgesamt 498.

Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen lag am Mittwoch nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid bei gut 304. Das ist fast so hoch wie in dem in Deutschland besonders betroffenen Bundesland Thüringen und wesentlich höher als im Durchschnitt Spaniens, wo dieser Wert bei knapp 254 lag. Die Lage in den Krankenhäusern ist entsprechend prekär.

Die Verschärfung der Maßnahmen gilt gemäß Dekret vorerst bis zum 30. Januar. Nach zwei Wochen will die Regionalregierung sie auf den Prüfstand stellen. Der Hoffnung, es könnte dann wieder eine Lockerung geben, erteilte die balearische Gesundheitsministerin Patricia Gómez eine klare Absage. Zwei Wochen reichten normalerweise nicht aus, um die Lage zu verbessern, warnte sie.

Es stünden noch «sehr schwere Wochen bevor», sagte Gómez. Inzwischen sei die Lage auf Ibiza noch schlimmer als auf Mallorca, betonte sie. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen liege dort bereits bei 763. Auf Mallorca lag diese sogenannte 14-Tage-Inzidenz zuletzt bei 624.

Nach 674 Neuinfektionen binnen 24 Stunden kam die Region mit knapp 1,2 Millionen Einwohnern am Mittwoch auf insgesamt 42 580 bestätigte Ansteckungen. Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 starben, übertraf die 500er-Marke (503).

Trotz dieser Zahlen und eines Demonstrationsverbots wegen der großen Ansteckungsgefahr gingen auf Mallorca am Dienstag nach Medienschätzungen 4000 bis 5000 Menschen auf die Straßen, um gegen die Verschärfung der Maßnahmen zu protestieren. Es waren vor allem Vertreter der Gastronomiebranche, die mit ihrem Motto «Si el pueblo no trabaja, tú no cobras»" (Wenn das Volk nicht arbeitet, bekommst du kein Gehalt) eine Warnung an Armengol richteten.

«Última Hora» sprach mit der verzweifelten Kundgebungsteilnehmerin Mercedes Rando. «Ich kann einfach nicht mehr», sagte dem Blatt die Betreiberin eines Cafés in der Mallorca-Hauptstadt Palma. Ihre Familie lebe von den letzten Ersparnissen und habe bei Anhalten der schlimmen Situation bald nichts mehr zu essen, sagte sie.

Vor allem auf Mallorca und der bei Deutschen besonders beliebten Partymeile des «Ballermann», aber auch auf den anderen Balearen-Inseln Ibiza, Menorca und Formentera berichten Hilfsorganisationen von einer drastischen Zunahme der Arbeitslosigkeit und der Armut. Der Tourismus trägt 35 Prozent des Regionaleinkommens bei.

Nicht nur bei den Gastronomen löste die Regionalregierung großen Unmut aus. Die «Mallorca-Zeitung» schrieb in einem Kommentar, die immer neuen und wechselnden Auflagen seien immer schwerer nachzuvollziehen. Der konservative Oppositionsführer Biel Company sagte am Mittwoch in einem Radiointerview, die Menschen seien verzweifelt. Der von seiner Volkspartei (PP) geforderte 400-Millionen-Euro-Hilfsplan sei dringend nötig. Die Bürger der Balearen würden sonst «weder Gesundheit noch Wirtschaft haben». (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

200. Geburtstag: Wasserwaten auf den Spuren Kneipps

Wasserdoktor, Wickelmeister, Wundermacher: Sebastian Kneipp half Armen genauso wie Prinzen oder dem Papst. Eine Reise zu seiner Wirkstätte führt ins bayerische Bad Wörishofen, wo Kneipp heute noch den Tourismus ankurbelt.

Finanzaufsicht prüft Tui-Aktienkursbewegung vor drittem Hilfspaket

Die Finanzaufsicht Bafin will sich die Bewegung des Tui-Aktienkurses in der Zeit vor der Entscheidung über ein weiteres Hilfspaket Anfang Dezember genauer anschauen. Der Haushaltsexperte der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, hatte sich zuvor an die Behörde gewandt.

Aida-Mutter Carnival rechnet mit 2,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Der Kreuzfahrtriese Carnival leidet weiter stark unter der Corona-Krise und geht für das vierte Quartal von tiefroten Zahlen aus. Laut vorläufigen Ergebnissen dürfte sich der Nettoverlust in den drei Monaten bis Ende November auf 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) belaufen, wie der Konzern mitteilte.

Condor: Kartellbeschwerde gegen Lufthansa

Im Kampf mit der Lufthansa um künftige Passagiere hat der Ferienflieger Condor das Bundeskartellamt eingeschaltet. Man habe bei der Behörde eine Beschwerde eingelegt, erklärte am Montag eine Condor-Sprecherin in Frankfurt.

Tui lässt sich Flex-Tarif bezahlen

Ein bisschen mehr bezahlen, aber dafür auch kurzfristig stornieren können: Das bietet Tui mit dem neuen Flex-Tarif - und nennt nun die genaue Höhe der Aufschläge abhängig vom Reisepreis. Bis Ende Januar 2021 sind die neuen Tarife noch ohne Aufpreis buchbar.

Urlaubsreisen wohl erst ab Pfingsten: Tourismusbeauftragter schreibt Osterferien ab

Urlaubsreisen in den Osterferien werden aus Sicht des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), wegen Corona weiterhin nur sehr eingeschränkt möglich sein. Mit Besserung rechne er erst ab den Pfingstferien im zweiten Vierteljahr.

Dänemark beschränkt Reiseverkehr für alle Länder auch bei Dienstreisen

Dänemark verschärft seine Einreisebeschränkungen für alle Länder der Welt. Von jeglichen Reisen ins Ausland wird den Dänen wegen Sorgen vor mutierten Varianten des Coronavirus sowie der Corona-Lage weltweit nunmehr abgeraten, darunter auch Dienstreisen.

Knappe Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfnachweis bei Flugreisen

Dem Gedanken, erst wieder geimpft ins Flugzeug zu steigen, können viele Deutsche offenbar etwas abgewinnen. Eine knappe Mehrheit der Bundesbürger spricht sich für einen Impfnachweis beim Fliegen aus. Besonders die Jüngeren und die Älteren sind dafür.

Lage in Mittelgebiergen am Wochenende meist entspannt

Trotz verlockendem Ausflugswetter und mancherorts strahlendem Sonnenschein blieb die Lage in den deutschen Wintersportgebieten am Samstag und Sonntag weitgehend entspannt. Ein neuerlicher Ansturm auf Pisten und Wanderwege blieb größtenteils aus.

Landkreis Regen sperrt Touristen wegen hoher Corona-Zahlen aus

Ausflüge rund um den Arber im Bayerischen Wald sollen vorerst nur noch für Einheimische möglich sein. «Touristische Tagesausflüge in den Landkreis Regen werden untersagt», teilte die Landrätin Rita Röhrl (SPD) am Sonntag auf der Internetseite des Landratsamtes mit.