MV: Tourismusbranche hofft auf Endspurt im Herbst

| Tourismus Tourismus

Nach einer wegen der Corona-Pandemie völlig vermurksten Saison steht für die Tourismusbranche im Herbst der Endspurt an. Es gebe eine starke Nachfrage nach Zielen im Nordosten, sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern, Tobias Woitendorf. In manchen Regionen gebe es aktuell sogar eine überproportional gute Auslastung, die bis zu 100 Prozent gehe.

«Gleichwohl bleibt die Lage unsicher und wir schauen mit Bangen auf die kommenden Monate», sagte Woitendorf. Ein Wiederaufflammen der Pandemie könnte manchen Unternehmer erneut in eine schwierige Situation bringen. Die Branche setze große Hoffnungen auf das sogenannte Winterwirtschaftsprogramm der Bundes- und Landesregierung. Dabei gehe es beispielsweise um weitere Überbrückungshilfen. Begrüßt werde auch die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes. Im ersten Halbjahr musste die Branche einen Einbruch bei den Übernachtungen von mehr als 40 Prozent verkraften.

Auf einen «goldenen Herbst» setzt auch der Präsident des Dehoga Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz. Dabei seien die Herbstferien selbst wie in den Vorjahren immer gut gebucht. «Mit guten Temperaturen ist ein gutes Geschäft verbunden», sagte er mit Blick auf die Lage der Gastronomie. Dabei sei zu beachten, dass immer mehr Gäste außerhalb der Ferienzeit wegen der unsicheren Pandemielage nur noch kurzfristig buchen. «Wir können nicht mehr so weit vorausschauen wie früher.»

Allerdings habe die Zulassung von Tagestouristen einen positiven Effekt für die Branche gehabt, sagte Schwarz. Wenn nun gutes Wetter und eine positive Infektionslage zusammentreffen, könne es ein überdurchschnittlicher Herbst werden. Das werde aber bei den meisten Häusern die Ausfälle des Jahres nicht kompensieren können. Trotzdem bleibe festzustellen, dass die Branche unter den gegebenen schweren Umständen auf eine gute Saison zurückblicken kann. «Es hätte alles deutlich schlechter laufen können.» Es bleibe aber abzuwarten, wie sich das Weihnachts- und Silvestergeschäft entwickele.

Auch die Campingbranche wird nach Einschätzung von Verbandssprecher Gerd Scharmberg unter Einbeziehung der Pandemie ein wirtschaftlich gutes Jahr erleben. Es sei positiv gewesen, dass die Dauercamper auf die Plätze kommen konnten. Dann seien viele Menschen mit Wohnmobilen nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen, weil sie nicht in die angestammten Ziele beispielsweise am Mittelmeer reisen konnten. «Wir zählen nicht zu den Verlierern», sagte Scharmberg. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

US-Tourismuswirtschaft zuversichtlich für Reisen nach Deutschland 2021

Beim US Advisory Board Meeting der Deutschen Zentrale für Tourismus erläuterten Spitzenvertreter der US-amerikanischen Tourismuswirtschaft die aktuelle Stimmung amerikanischer Verbraucher mit Blick auf Reisen nach Deutschland 2021.

Münchner Christkindlmarkt findet statt

Der Münchner Stadtrat hat den Christkindlmarkt am Marienplatz abgesegnet - unter Vorbehalt. Wegen der steigenden Infektionszahlen könnten sich schließlich noch neue Regelungen ergeben, sagte eine Sprecherin der Stadt am Mittwoch.

UN-Bericht: Massentourismus am Mittelmeer schadet Umwelt erheblich

Der am Mittelmeer so beliebte Tourismus ist einem UN-Bericht zufolge verheerend für die Umwelt. Die Zahl der Touristen in den Mittelmeerländern hat sich demnach in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt - sie machen heute rund 30 Prozent aller Touristen weltweit aus.

Drei von zehn deutschen Wintersport-Urlaubern planen derzeit keine Reise in dieser Saison

Jeder sechste Deutsche treibt Wintersport. Doch die Corona-Krise macht vielen Winterurlaubern in dieser Saison einen Strich durch die Rechnung: Drei von zehn Wintersportlern (31 Prozent) planen aufgrund der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten keinen Wintersport-Urlaub.

Condor will Schutzschirm verlassen

Der Ferienflieger Condor will an diesem Donnerstag in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. Wenn an der Frankfurter Messe die Gläubiger der Fluggesellschaft zusammenkommen, müssen sie über ein Sanierungskonzept entscheiden, das in einem wichtigen Punkt unvollständig ist.

Ischgl will eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein

Der österreichische Wintersportort Ischgl will in der bevorstehenden Saison eines der sichersten Ziele im Alpenraum sein. «Die Erfahrungen des vergangenen Winters bestimmen unser Handeln für die Zukunft», betonten die Tourismus- und Seilbahn-Verantwortlichen

Berchtesgadener Land: Touristen reisen ab

Die strikten Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land haben am Dienstag Hunderte Feriengäste zur Abreise gezwungen. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch mit triftigem Grund erlaubt. Der DEHOGA kritisierte den Tourismusstopp.

We Love Travel!: Reiselust ungebrochen

Vom 16. bis 18.Oktober präsentierten sich insgesamt 90 Aussteller sowie über 75 Speaker dem Onlinepublikum. Die gemeinsame Veranstaltung der ITB Berlin und des Berlin Travel Festivals habe gezeigt, dass öffentlichkeitswirksame Events auch jetzt möglich seien, so die Veranstalter.

Verspätung, Ausfall, Gepäck: Diese Rechte gelten bei Reisen mit dem Fernbus

Erst Verspätung - und dann ist auch noch das Gepäck weg. Hin und wieder können solche Probleme bei Reisen mit dem Fernbus auftreten. Die Fahrgastrechte bei der Deutschen Bahn und die EU-Fluggastrechte kennen viele. Doch auch Reisende, die mit dem Fernbus unterwegs sind, haben klar festgelegte Rechte.

IST bietet Webinar zu „Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche“

Prof. Dr. Felix Kempf, der Studiengangsleiter für Tourismus Management an der IST-Hochschule, präsentiert am 27. Oktober um 17 Uhr im Rahmen des IST-Webinars „Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche“ die Problemfelder der einzelnen touristischen Akteure entlang der Reisekette.