Nächste Corona-Lockerungen in New York - und wann kommen Touristen?

| Tourismus Tourismus

Zehn Jahre in Folge konnte die New Yorker Tourismusbehörde einen Rekord nach dem anderen verkünden. Die Zahl der Besucher der US-Ostküstenmetropole kletterte in immer neue Höhen, 2019 auf fast 67 Millionen. Für dieses Jahr hatte NYC & Company einen neuen Rekord erwartet, doch dann kam die Coronavirus-Pandemie. Die Tourismusbehörde musste nicht nur alle Prognosen für 2020 nach unten korrigieren, sondern auch mehr als die Hälfte ihrer eigenen Mitarbeiter freistellen.

Die Pandemie hat den Sehnsuchtsort von Millionen Menschen weltweit besonders hart getroffen. Mehr als 210 000 der rund 8,4 Millionen Einwohner New Yorks haben sich bereits mit dem Virus infiziert, rund 23 000 sind nach einer Infektion gestorben. Inzwischen aber sinken die Zahlen beständig - auch dank umfangreicher Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Am Montag (6. Juli) kann deshalb die dritte Phase der Lockerungen starten: Nach unter anderem Bauarbeiten in der ersten Phase und Friseursalons, Geschäften und Außenbereichen von Restaurants in der zweiten, dürfen dann auch beispielsweise Nagelstudios und Tattoo-Läden ihre Türen wieder öffnen. Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter.

«Die New Yorker haben unglaubliche Widerstandsfähigkeit in dieser Krise gezeigt und dank ihrer harten Arbeit sind wir in der Spur für die dritte Phase«, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. Eine Einschränkung musste allerdings bereits gemacht werden: Anders als zuvor geplant dürfen Restaurants, Bars und Cafés ihre Innenbereiche nicht mit dem Beginn der dritten Phase wieder öffnen. Das liegt auch daran, dass in vielen anderen US-Bundesstaaten, die bereits vor einiger Zeit wieder komplett geöffnet haben, die Neuinfektionszahlen zuletzt dramatisch zugenommen haben.

Das einstige Epizentrum der Pandemie in den USA steht inzwischen besser da, aber bis die Touristen aus dem Ausland wieder in die dicht besiedelte Millionenmetropole kommen können, dürfte es noch ein weiter Weg sein. Derzeit gelten für viele Länder - darunter auch Deutschland - erstmal sowieso noch weitgehende Einreiseverbote, deren Ende bislang nicht absehbar ist. Aber selbst wenn die Touristen dann kommen können, werden sie wohl eine veränderte Stadt vorfinden.

Viele Attraktionen wie die Theater des Broadway oder die Metropolitan Oper haben schon angekündigt, vor 2021 gar nicht erst wieder aufzumachen. In der Stadtverwaltung gibt es erste Überlegungen, Hotelzimmer in bezahlbaren Wohnraum für Bedürftige umzuwandeln.

«Ich bin Optimist. Ich hoffe, dass um Weihnachten rum die Touristen aus dem Ausland wieder kommen werden», sagt Erol Inanc. Der 53-jährige Münchner lebt seit fast 30 Jahren in der Stadt und organisiert Komplett-Pakete für Paare, die in New York heiraten wollen. Die letzte Trauung hat Inanc im Dezember betreut. «Seitdem ist das Geschäft komplett zusammengebrochen. An den meisten Tagen bekomme ich noch nicht einmal E-Mails.» Inanc hat auf Erspartes zurückgreifen können und seine Freundin, die als Krankenschwester auch Covid-Patienten betreut hat, im Haushalt unterstützt. «Das ist die schlimmste Krise, die ich hier in New York erlebt habe, weil es sich so in die Stadt reingefressen hat. Es gibt eine neue Demut und Bescheidenheit.» 

Im Seafarers International House in Manhattan, der früheren Deutschen Seemannsmission von New York, übernachten normalerweise rund 38 000 Menschen pro Jahr. Im März musste das Gästehaus schließen und beherbergte dann noch für einige Monate Covid-19-Patienten, die sich dort nach einem Krankenhausaufenthalt erholten. Wann wieder reguläre Übernachtungsgäste empfangen werden könnten, sei derzeit unklar, sagt Henryk Behnke, der seit 1998 in New York lebt und seit einiger Zeit für das Seafarers International House arbeitet. Familie und Freunden aus Deutschland rät der Berliner derzeit, nicht vor Frühjahr 2021 wieder nach New York zu kommen. «Die Stadt hat sich verändert», sagt der 52-Jährige. «Aber es ist zu hoffen, dass ihr Wesen bleibt.»

Sanel Huskanovic hofft darauf, dass vielleicht schon im Oktober oder November wieder Touristen aus Europa nach New York kommen können. Der 38-Jährige, der in Bosnien geboren wurde und später als Kriegsflüchtling nach Deutschland kam, betreibt normalerweise ein Reisebüro vor allem für deutschsprachige Touristen ganz in der Nähe des Times Square. «Die Energie der Stadt hat sich enorm verändert, denn es fehlen ja ungefähr fünf Millionen Touristen pro Monat. Das ist ganz schön viel Energie und ganz schön viele Menschen - ganz schön viele glückliche Menschen.»

Viele der mehr als 600 000 Menschen, die normalerweise pro Jahr aus Deutschland nach New York reisen, buchen bei Huskanovic Touren und Ausflüge. Die letzten Gäste hat er im März betreut, inzwischen kann Huskanovic die Miete für Büro und Wohnung nicht mehr zahlen und schläft bei Freunden auf dem Sofa. Aber er gebe nicht auf, sagt Huskanovic - genau wie New York. «Die Stadt ist schon so oft gefallen, aber immer wieder aufgestanden. Deswegen liebe ich New York so sehr, weil es sich immer wieder neu erfindet. Hier habe ich gelernt, dass man eine Krise als Chance sehen muss.»


Notizblock

Internet

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flugverkehr in Berlin erholt sich weiter - mehr als 31 000 Passagiere

Der Flugbetrieb an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld hat sich im Verlauf des Juli weiter erholt. Am vergangenen Wochenende waren erstmals seit Beginn der Corona-Krise wieder mehr als 31 000 Fluggäste an einem Tag gezählt worden.

Misslungener Neustart der Kreuzfahrt-Branche

Das Wachstum der Kreuzfahrt-Branche schien zeitweise grenzenlos. Doch der weltweite Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Der Neustart erweist sich als schwierig, wie ein Ausbruch in Norwegen zeigt.

Tourismus-Branche von guter Stimmung weit entfernt

Die Touristker in Deutschland schwanken bei der Beurteilung ihrer aktuellen Geschäftslage. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis einer Erhebung des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes. Von guter Stimmung sind die Befragten weit entfernt.

FTI setzt Außendienst vor die Tür

Der Reiseanbieter FTI muss sich aufgrund der Corona-Krise umstrukturieren und hat allen Außendienstmitarbeitern gekündigt. Schon in der vergangenen Woche erklärte das drittgrößte Reiseunternehmen Europas, dass es weitere Einschnitte geben werde.

Kleinere und mittelgroße Städte: Das sind die touristischen Hochburgen in Deutschland

Trotz Corona-Krise zieht es die Deutschen in den Urlaub, vor allem im eigenen Land. Aber welche Region ist die Touristikhochburg Nummer eins, wenn es um kleinere und mittelgroße Städte geht? Eine Studie hat 585 Kommunen untersucht und die Top-50 ermittelt.

HolidayCheck will bis zu 20 Prozent der Belegschaft abbauen

Die HolidayCheck Group AG will, aufgrund der aktuellen Situation, zahlreiche Stellen einsparen. Ein bis Ende 2020 geplanter Personalabbau betrifft voraussichtlich rund 100 Beschäftigte. Das entspricht rund 20 Prozent der Gesamtbelegschaft.

Start für kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer - Andrang groß

In den ersten Bundesländern enden die Schulferien - und Reisende kommen aus aller Welt heim. Sie können sich nun generell auf Corona testen lassen - für einige gelten aber strengere Regeln. Der Andrang ist groß.

Doch noch keine Mini-Kreuzfahrten: Aida-Cruises verschiebt Neustart

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Es fehlt die Freigabe durch den Flaggenstaat Italien.

Aktuelle Daten: Situation der Reisebranche „dramatisch“

Der Neustart der Reisebranche nach dem wochenlangem Stillstand fällt verhalten aus. Die Buchungen steigen zwar in der Ferienzeit. Doch die Branche spürt weiterhin die Verunsicherung der Kunden.

Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche dort. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.