Neue Urlauber und Staatshilfe sollen Corona-Schäden bei Tui ausbügeln

| Tourismus Tourismus

Nach einem verheerenden Frühling und Frühsommer sollen Urlauber bei Tui schrittweise weitere Ferienziele ansteuern können und Milliardenverluste abfedern helfen. Dabei sind die Preise zahlreicher Angebote für die laufende, wegen der Corona-Krise spät gestartete Hauptsaison 2020 gesunken. Kunden, deren Reise ausfiel, hätten überwiegend ihr Geld erstattet bekommen, sagte Konzernchef Fritz Joussen am Donnerstag. Viele buchten aber auch um. Das dritte Geschäftsquartal (April bis Juni) riss Tui tief in die roten Zahlen.

Joussen setzt darauf, dass sich das Blatt zum Besseren wendet. Anzeichen gebe es. So seien seit der Wiederaufnahme des Programms Mitte Juni 1,7 Millionen Neubuchungen eingegangen. «Das ist ganz schön viel», meinte der Manager mit Blick auf die angespannte Lage. Im Juli seien dann innerhalb Europas über 500 000 Menschen mit Tui verreist. Die Balearen seien ein beliebtes Ziel, ebenso griechische Inseln. Für Urlaubsgebiete außerhalb der EU bestehen - abgesehen etwa von der türkischen Mittelmeerküste - allerdings nach wie vor Reisewarnungen. Auch in Teilen Spaniens wird es wieder kritischer.

Der globale Stopp in der Branche Mitte März traf den größten Reiseanbieter der Welt hart. Unterm Strich verlor Tui im abgelaufenen Quartal rund 1,4 Milliarden Euro, im Vorjahr hatten noch 23 Millionen Euro Gewinn in der Zwischenbilanz der Hannoveraner gestanden. Der Umsatz sackte um 98,5 Prozent auf 72 Millionen Euro ab, so dass das Geld für die Deckung der Betriebskosten nicht ausreichte. Bis zum Ende des laufenden Quartals soll das wieder gelingen. Die Buchungen für den Sommer 2021 sähen mittlerweile «sehr vielversprechend» aus, sagte Joussen. Das Kreuzfahrtgeschäft stabilisiere sich ebenfalls.

Sommerprogramm günstiger

Aktuell muss Tui das schon deutlich gekappte Sommerprogramm günstiger verkaufen. Die Preise lägen im Schnitt gut 10 Prozent niedriger als im Vorjahr. Viele Kunden buchten ihren Urlaub erst wenige Tage vor Antritt. Die angebotenen Reisen seien im Juli zu 89 Prozent gebucht.

Großflächige Aussetzungen wie im Frühjahr hält Joussen «nicht für sehr wahrscheinlich». Sollte es kurzfristig Beschränkungen für einzelne Länder geben, erwartet er keine Stornierungswelle: «Leute, die einmal sagen, sie wollen in Urlaub fahren, wollen dann immer noch in Urlaub fahren.» Insgesamt ist Tui aber darauf angewiesen, dass Zielgebiete möglichst rasch wieder öffnen. Neue Reisen nach Ägypten, Marokko oder Tunesien sind ab Ende August/Anfang September angepeilt.

Kunden, deren vor Corona gebuchte Reise ins Wasser fiel oder die aus eigener Initiative absagten, hätten fast sämtlich Erstattungen erhalten, so Joussen. Oft seien jedoch auch Gutscheine genutzt und Reisen verschoben worden. Wegen schleppender Rückerstattungen hatte es Kritik an einigen Unternehmen gegeben. Bei der Lufthansa etwa warten zahlreiche Kunden noch immer auf ihr Geld.

Staatliche Hilfen über drei Milliarden Euro

Um die Krise zu überstehen, hat sich Tui staatliche Hilfen über drei Milliarden Euro gesichert. «Wir wissen nicht, ob es noch mal einen Lockdown geben kann», warnte Joussen. «Deshalb ist es wichtig, dass wir uns um Kreditlinien nicht noch einmal kümmern müssen.» Am Mittwoch hatten Tui und das Wirtschaftsministerium eine Aufstockung des Milliardendarlehens der KfW bekanntgegeben. Ein Einstieg des Bundes bei Tui wie bei der Lufthansa wäre im Herbst nun denkbar.

Die Touristik gehört zu den am schwersten von Corona gebeutelten Branchen. Tui fährt einen Sparkurs, der von Gewerkschaftern heftig kritisiert wird. So stößt die geplante drastische Verkleinerung der eigenen Airline-Flotte von Tuifly auf großen Widerstand. Bisher sollen im Konzern 8000 Jobs wegfallen, primär im Ausland.

Die Kürzungen treffen auch Reisebüros, in Ländern wie Großbritannien noch wesentlich stärker als in Deutschland. «Heute gilt "online first", das ist ziemlich klar», meinte Joussen. Auch wichtige Investitionen wurden gekappt. Ausgenommen ist der Umbau in Richtung Digitalisierung, wie der Tui-Chef bekräftigte. Das Unternehmen will im Vertrieb über Plattformen und einen einheitlichen Markenauftritt arbeiten. Die Kunden sollen eine zentrale Service-App nutzen.

Partnerschaften gesucht

Tui erwägt zudem Partnerschaften mit anderen Airlines. Die teuren eigenen Maschinen müssten nicht zwangsläufig über Tui-Bücher laufen, sagte Joussen jüngst. Es gibt Spekulationen, der Konzern könnte für Tuifly eine Lösung mit Condor finden, wo der polnische Käufer LOT nach Beginn der Krise abgesprungen war. Betriebsräte warnen, bei einer Erholung des Geschäfts könnten zu wenige Jets bereitstehen.

In der Kreuzfahrtsparte hat Tui nun auch die übrigen Konzernschiffe in eine Gemeinschaftsfirma mit Royal Caribbean eingebracht. Hier will die Tui-Gruppe statt längerer Fahrten mit höherem Ansteckungsrisiko zunächst vor allem Kurztrips anbieten. Joussen prüft zudem das Abstoßen von Hotels aus unmittelbarer Tui-Trägerschaft.

Eine Prognose für das Gesamtjahr wagte der Chef noch nicht. Er glaubt jedoch, dass Tui gestärkt aus der Krise hervorgeht. Bis 2022 müsste sich dafür wieder ein «normales Niveau» im Tourismus einstellen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisebranche: 61 Prozent weniger Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020

Die aktuellen Reisebeschränkungen haben sich im vergangenen Jahr stark auf die Umsätze der Reisebranche ausgewirkt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Umsätze der Reisebüros, -veranstalter und Reservierungsdienstleister von Januar bis September 2020 um 61 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums.

Adopt a Backpacker: Australier adoptieren in Not geratene Rucksacktouristen

Corona hat die Pläne vieler Rucksacktouristen in Australien auf den Kopf gestellt. Gelegenheitsjobs im Lockdown? Fehlanzeige. Damit sie in unsicheren Zeiten gut unterkommen, gründete ein Paar die Plattform «Adopt a Backpacker».

Tourismusbranche fordert abgestimmtes Konzept für Neustart

Die Tourismusbranche befürwortet die von Bund und Ländern geplante Einrichtung einer Arbeitsgruppe für eine Öffnungsstrategie in der Corona-Krise. «Es ist gut, dass Bund und Länder nun endlich eine Öffnungsstrategie angehen», teilten mehrere Tourismus- und Reiseverbände mit.

Rent a Skilift: Findige Idee in Bayern verboten, im Südwesten erlaubt

Unterschiedliche Ansichten in der Corona-Politik machen auch findigen Ideen schnell den Garaus. Einem Liftbetreiber im oberbayerischen Böbing wurde jetzt verboten, seinen Schlepplift stundenweise an einzelne Familien zu vermieten. In Baden-Württemberg dagegen boomt „Rent a Skilift“ derweil.

Reise-Rückkehrerin: Geschlossene Schulen und tausende Quarantäne-Anordnungen

Durch das Missachten von Corona-Regeln hat eine Urlauberin nach der Rückkehr nach Belgien für geschlossene Schulen und 5.000 Quarantäne-Anordnungen gesorgt. Über Weihnachten hatte die Frau einige Tage zum Ski-Urlaub in der Schweiz verbracht.

Disneyland Paris verschiebt Wiedereröffnung

Disneyland Paris hat seine Wiedereröffnung aufgrund der Corona-Pandemie auf den 2. April verschoben. Der Vergnügungspark sollte eigentlich am 13. Februar wiedereröffnet werden. Dies sei aufgrund der derzeitigen Lage jedoch nicht mehr möglich.

Genferseegebiet: Uhrmacherhandwerk und Kunstmechanik jetzt UNESCO-Kulturerbe

Die UNESCO würdigt mit der aktuellen Aufnahme in die „Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ die lebendige Tradition des Uhrmacherhandwerks und der Kunstmechanik, die die Region des französisch-schweizerischen Jurabogens prägt.

MS Amadea bleibt vor Anker: «Traumschiff» wird trotzdem weitergedreht

Die Corona-Pandemie hat auch die Pläne für Deutschlands bekanntestes Kreuzfahrtschiff durcheinandergebracht. Das ZDF dreht dennoch an Bord die neuen Abenteuer der Crew von TV-Kapitän Florian Silbereisen.

Fraport: Passagieraufkommen auf historisch niedrigem Niveau

Im Jahr 2020 zählte der Flughafen Frankfurt rund 18,8 Millionen Passagiere, ein Minus von 73,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit lag das Passagieraufkommen in Frankfurt auf einem Niveau wie zuletzt 1984, wie Fraport-Chef Stefan Schulte mitteilte.

Australien bleibt auch 2021 für Reisende dicht

Australien wird seine Grenzen für internationalen Reiseverkehr voraussichtlich auch 2021 nicht öffnen. Das Land hat seine Landesgrenzen seit März 2020 geschlossen. Auch wegen dieser Maßnahme ist Australien bislang vergleichsweise sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen.