Oceania Cruises: Rekord bei Buchungen nach eineinhalb Stunden

| Tourismus Tourismus

60 Prozent mehr Buchungen innerhalb eines Tages – das ist die Bilanz nach dem Verkaufsstart der ersten Vista-Kreuzfahrten von Oceania Cruises. Bereits eineinhalb Stunden nach der Buchungsfreigabe wurde der bisherige Rekord vom März 2021 gebrochen. Bemerkenswert dabei ist, dass es sich aktuell einzig um die Routen der ersten sechs Monate der Vista handelt. Der vergangene Rekord hingegen wurde mit der gesamten Flotte für eine komplette Saison erzielt.

„Die große Buchungswelle, die wir am Tag des Verkaufsstarts der Vista erlebten, verdeutlicht die außergewöhnlich hohe Nachfrage nach unseren beliebten Boutique-Schiffen und den vielseitigen Routen“, sagte Bob Binder, Präsident und CEO von Oceania Cruises. „Neben einer hohen Nachfrage seitens unserer treuen Oceania Club-Mitglieder verzeichnen wir auch ein besonders großes Interesse durch Neukunden. Unsere Gäste dürfen sich auf neue Restaurants und kulinarische Konzepte sowie auf neugestaltete Kabinen und Suiten an Bord der Vista freuen. Dabei bieten unsere Routen neue Perspektiven auf die bereisten Destinationen.“

Vergangenen Mittwoch startete Oceania Cruises den Verkauf der Routen für die Debüt-Saison des neuesten Schiffs der Allura-Klasse, das im April 2023 in See sticht. Insgesamt 18 Reisen stehen von April bis November 2023 auf dem Programm. Dabei haben die Routen der Vista eine Länge von zehn bis 24 Tagen und kosten zwischen 5.359 Euro und 28.789 Euro pro Gast.

Bei allen Buchungen für 2023 handelt es sich um reine Neubuchungen ohne sogenannte „Future Cruise Credits“, die für stornierte Kreuzfahrten im Jahr 2020 oder 2021 ausgestellt wurden. Mittlerweile sind die Owner’s-, Oceania- und Vista-Suiten sowie die neu vorgestellten Solo Concierge Verandakabinen für die Debüt-Saison der Vista bereits ausgebucht. Fast die Hälfte der Routen wurde innerhalb eines Tages verkauft, wobei 30 Prozent aller Buchungen durch Neukunden generiert wurden. Zu den beliebtesten Reisezielen gehören die Britischen Inseln und Kanada, das Mittelmeer, das Heilige Land und der Panamakanal.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlaubsstudie 2022: Reisende wegen Corona weiter mit internationalen Buchungen zurückhaltend

Infektionszahlen, Aus- und Einreisebestimmungen und Reisewarnungen. Fast die Hälfte der Bundesbürger (48 Prozent) will zuerst die Entwicklungen der Corona-Krise abwarten, bevor an eine Urlaubsbuchung 2022 gedacht wird. Viele Reisen sind 2021 ausgefallen.

Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg will die DB den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver gestalten.

Neues Kreuzfahrtschiff «Aidacosma» erreicht das offene Meer

Die Kreuzfahrtbranche steckt wegen Corona in der Krise. Die Meyer-Werft baut deshalb langsamer. Aber nun gab es wieder einmal einen neuen bunten Ozeanriesen auf seiner ersten Fahrt zu bestaunen.

«Hässlichste Stadt Deutschlands»: Ludwigshafen begeistert mit seinen schlimmsten Orten

2018 kürte die ARD-Sendung Extra3 Ludwigshafen zur hässlichsten Stadt Deutschlands. Die Stadt reagierte promt und lancierte mit den Germany's Ugliest City Tours einen Erfolgscoup. Hunderte Menschen werden seither zu den schlimmsten Orten der Stadt geführt – und sind begeistert.

«Summit» - Spektakuläre Aussichtsplattform im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» in New York eröffnet

New York hat eine weitere spektakuläre neue Aussichtsplattform. Hoch oben im Wolkenkratzer «One Vanderbilt» direkt neben dem Bahnhof Grand Central in Manhattan eröffnete in der letzten Woche auf rund 330 Metern Höhe die Aussichtsplattform «Summit».

Die 100 beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa

Pincamp, das Campingportal des ADAC, hat das Nutzungsverhalten deutscher Camper analysiert und veröffentlicht auch in diesem Jahr die Top 100 der beliebtesten Campingplätze in Deutschland und Europa. Den Spitzenplatz in Deutschland nimmt der Camping- und Ferienpark Wulfener Hals auf Fehmarn ein.

Reisetrends 2022: Booking.com mit sieben Prognosen rund um das Thema Urlaub

Wie praktisch jeder Aspekt des Lebens hat sich auch das Konzept des Reisens in den letzten anderthalb Jahren immer wieder völlig verändert. Booking.com hat nun eine Studie mit mehr als 24.000 Reisenden in 31 Ländern und Regionen präsentiert, um vorherzusagen, wie das Reisen sich im kommenden Jahr neu gestaltet.

Starkes Markenimage Deutschlands unterstützt touristische Erholung

Deutschlands Tourismuswirtschaft kann wieder eine signifikant steigende internationale Nachfrage verzeichnen. Diese korrespondiert direkt mit den jüngsten Untersuchungen zum globalen Markenimage Deutschlands. Das ergeben aktuelle Analysen der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück meldet Insolvenz an

Schock für Mitarbeiter: Der regionale Airport Hahn hat Insolvenz beantragt. Wirbel um den Haupteigentümer in China und weniger Passagiere - immer wieder hat es zuvor Schlagzeilen um den Flughafen gegeben. Dabei hat sich sein Frachtumschlag positiv entwickelt.

Rio plant Karneval im nächsten Jahr

Der Karneval, er fehlte Rio de Janeiro. Nun sind die Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom wieder angesetzt, der Ticketverkauf ist angelaufen. Damit das Spektakel tatsächlich stattfinden kann, müssen die Menschen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aber mitziehen.