Online-Bewertungen sind weiterhin vertrauenswürdige Informationsquellen

| Tourismus Tourismus

TripAdvisor hat die Ergebnisse einer Studie präsentiert, laut der Bewertungen die Buchungsentscheidung nachhaltig beeinflussen. Bei der in Partnerschaft mit Ipsos Mori durchgeführten Untersuchung wurden 23.000 TripAdvisor-User in 12 Märkten weltweit zur Nutzung von Online-Bewertungen befragt und dazu, welche Rolle diese bei der Buchung von Hotels, Restaurants und Erlebnissen spielen.

Vertrauenswürdige, zutreffende Bewertungen

Die Studie sagt, dass „die Weisheit von Vielen“ für die Befragten nach wie vor ein wichtiges Argument dafür sei, TripAdvisor zu nutzen. Dabei werden die ausführlichen und hilfreichen Bewertungen (70%), die Genauigkeit der Inhalte (62%) sowie die umfassende Auswahl an Reise-Informationen (62%) als Hauptgründe für den Besuch der Plattform angegeben.

Vier von fünf (85%) Studienteilnehmer geben an, dass die Bewertungen, die sie zu Hotels, Restaurants und Attraktionen auf TripAdvisor lesen, ihre eigenen Erfahrungen sehr genau widerspielen. 86 Prozent finden außerdem, dass TripAdvisor zu einem stärkeren Vertrauen in die eigene Buchungsentscheidung beiträgt.

„Die Umfrageergebnisse zeigen deutlich, wie wichtig Reisenden echte Einschätzungen von echten Menschen bei der Urlaubsplanung sind,“ sagt Becky Foley, Sr. Director, Trust and Safety, TripAdvisor.„Obwohl es hunderte von Möglichkeiten gibt, Reise-Informationen online zu finden, kommen die Leute immer wieder zu TripAdvisor zurück. Die Reviews stellen für sie eine verlässliche Quelle dar, die sie bei der Planung des perfekten Urlaubs unterstützt.“

Reisende vertrauen Reisenden

72 Prozent der Befragten lesen immer oder häufig Bewertungen, bevor eine Entscheidung hinsichtlich der Unterkunft, dem Restaurant oder den Unternehmungen getroffen wird. Schaut man ausschließlich auf die Buchungen für Übernachtungsbetriebe, ist die Zahl der Reisenden, die vor der Buchung immer oder häufig Bewertungen konsultieren mit vier von fünf Studienteilnehmern (81%) sogar noch höher.

Fast acht von zehn TripAdvisor-Usern (79%) tendieren dazu, das Hotel mit der höheren Anzahl an Bewertungspunkten zu buchen, wenn sie zwischen zwei qualitativ identischen Betrieben wählen können. Über die Hälfte (52%) stimmen zu, dass sie niemals ein Hotel buchen würden, das keine Reviews hat.

Aktualität und Richtigkeit sind wichtig für Reisende

Im Recherche-Prozess ist die Aktualität der Inhalte die wichtigste Komponente für die Befragten. Reisende wollen sicher sein, dass sie aktuelle Meinungen der Community lesen, weshalb sich 78 Prozent auf die neuesten Bewertungen konzentrieren.

39 Prozent geben an, extreme Kommentare zu ignorieren und über die Hälfte aller Befragten (55%) lesen mehrere Bewertungen auf unterschiedlichen Unterseiten, um einen umfassenden Eindruck der Meinungen zu erhalten. Im Durchschnitt lesen TripAdvisor-Mitglieder neun Bewertungen bevor sie eine Entscheidung zu einer Hotel- oder Restaurantbuchung treffen. 

Warum schreiben Reisende Bewertungen?

Fragt man danach, was sie dazu bewegt, Bewertungen zu schreiben und Erfahrungen zu teilen, geben 87 Prozent der Befragten als Hauptmotivation an, gute Erfahrungen mit anderen teilen zu wollen. Diese Erkenntnis wird bekräftigt durch die Tatsache, dass das durchschnittliche Rating weltweit 2018 auf TripAdvisor 4,22 Bewertungspunkte von 5 möglichen betrug.

Becky Foley fügt hinzu: „Die Mindestanzahl an Wörtern, die wir vorgeben und die Vielzahl an Fotos, ermöglicht Reisenden detaillierte Erfahrungen und Erlebnisse mit anderen zu teilen. So dienen die Bewertungen als hilfreicher Ratgeber im Planungsprozess.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.

Auch Israel lockert Beschränkungen für Restaurants und Hotels

Israel lockert in der Corona-Krise die Beschränkungen in der Gastronomie und für Hotels. Restaurants, Bars und Kneipen dürfen von Mittwoch an wieder Gäste empfangen. Hotels werden ebenfalls schrittweise geöffnet.