Osterurlaub auf Mallorca? Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

| Tourismus Tourismus

Wegen sinkender Corona-Neuinfektionszahlen wird Spanien seit Sonntag von der Bundesregierung nicht mehr als Hochrisikogebiet angesehen. Das Robert Koch-Institut gab am Freitag im Internet bekannt, dass das beliebteste Urlaubsland der Deutschen dann nur noch «normales» Risikogebiet ist. Das bedeutet, dass bei der Einreise aus Spanien kein negativer Test mehr vorgezeigt werden muss. Man muss sich allerdings 48 Stunden nach Einreise testen lassen. Die Pflicht zu einer zehntägigen Quarantäne, von der man sich erst nach fünf Tagen durch einen weiteren Test befreien kann, bleibt.

Die praktischen Auswirkungen für Spanien-Urlauber halten sich also noch in Grenzen. Allerdings dürfte die Entscheidung der Bundesregierung mit Blick auf den Osterurlaub Hoffnungen bei Fans der Ferieninsel Mallorca oder der Kanaren wecken.

Die Corona-Lage in Spanien hat sich seit Ende Januar nach strengen Einschränkungen der Bewegungs- und Versammlungsfreiheit stark verbessert. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen lag zuletzt bei 111. Damit ist diese sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz zwar noch fast doppelt so hoch wie in Deutschland (aktuell rund 57), liegt aber unter dem Grenzwert von 200 für die Einstufung als «Hochinzidenzgebiet».

Spanien war am 24. Januar in diese Kategorie eingestuft worden. Zwei Tage später wurde mit 421 der höchste Inzidenzwert gemeldet, seitdem ist er konstant rückläufig. «Wir sind auf dem richtigen Weg», sagte am Donnerstag Gesundheitsministerin Carolina Darias. Man dürfe aber nicht nachlässig werden, die Lage in den Krankenhäusern sei noch prekär.

Eine besonders erfreuliche Entwicklungen registrieren die Urlaubshochburgen. Mit Inzidenzen von 53 und 58 gehören die Kanaren und die Balearen inklusive Mallorca nach der Extremadura (50) im Westen des Landes zu den Regionen mit den besten Zahlen. Auf Mallorca herrscht zwar noch bis zum 1. März ein strenger Lockdown, Restaurants und Cafés müssen geschlossen bleiben. Aber die Gastronomen der Insel sind nach einem Treffen mit Vertretern der Regionalregierung hoffnungsfroh

«Bei dieser Landesregierung kann man sich niemals sicher sein. Aber es sieht so aus, als ob sie am 2. März erlauben, die Außenbereich zu öffnen», wird Helmut Clemens, der Vize-Sprecher des Verbands der kleinen und mittleren Unternehmen von der «Mallorca Zeitung» zitiert. Eine endgültige Entscheidung wollen die Behörden allerdings erst am Wochenende oder zu Beginn der kommenden Woche treffen und mitteilen.

Neben Spanien werden am Sonntag auch Litauen und Afghanistan wieder aus der Kategorie «Hochinzidenzgebiet» zurückgestuft. Damit gelten dann nur noch 28 Länder als Hochrisikogebiete und weitere 15 als Virusvariantengebiete mit besonders gefährlichen Mutationen des Coronavirus.

Gar kein Risikogebiet mehr sind dann Französisch-Polynesien im Südpazifik und die Karibikinsel Curacao. Antigua und Barbuda in der Karibik kommt neu hinzu. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismusmesse ITB startet digital

Leere Urlaubsregionen und leere Messehallen: Die Corona-Pandemie setzt der viele Jahre erfolgsverwöhnten Reisebranche weiter zu. Heute startet die Reisemesse ITB mit einem digitalen Format.

Tui plant Mallorca-Start zu Ostern - Deutschland-Trend soll anhalten

Kommt das «17. Bundesland» schon ab Ende März touristisch wieder auf die Beine? Tui hofft auf einen baldigen Start der Mallorca-Frühjahressaison, Tests und Hygiene sollen die nötige Sicherheit schaffen. Noch sind Politik und Behörden aber vorsichtig.

Saisonstart im Sauerland: Skilifte in Winterberg öffnen am Dienstag

Im sauerländischen Winterberg öffnen am Dienstag erste Skilifte. «Ziel ist, die gesamte Hauptachse in Betrieb zu nehmen», teilte das Skiliftkarussell Winterberg am Montagabend mit. Nach dem Vorbild der hessischen Landesregierung habe nun auch NRW die Erlaubnis zum Liftbetrieb erteilt.

Eurowings errichtet Basis am BER

Reisen - das ist für viele nur noch eine ferne Erinnerung. Eurowings bereitet sich aber auf andere Zeiten vor und präsentiert seine Pläne für den Sommer am BER. Wie vor der Krise wird es nicht werden.

Ferienflieger Condor braucht frisches Geld

Rund drei Monate nach Abschluss des Schutzschirmverfahrens braucht die vom Staat gerettete Fluglinie Condor frisches Geld. Das Unternehmen ringt mit einer Flotte von rund 50 Flugzeugen um die Wiederaufnahme touristischer Flüge.

Reiseanalyse: Urlaubsreisen hoch im Kurs - doch Corona bremst Planung

Urlaubsreisen stehen bei den Menschen in Deutschland einer Studie zufolge unverändert weit oben auf der Wunschliste, doch die Corona-Pandemie bremst die Planung. Demnach wissen 38 Prozent noch nicht, ob sie in diesem Jahr reisen werden.

NRW will Tourismus mit neuem Datenportal Schub geben

Derzeit liegt Nordrhein-Westfalens Tourismusbranche wegen der Coronapandemie am Boden, doch bald soll es wieder aufwärts gehen. Dabei helfen soll ein staatlich gefördertes Datenprojekt, das Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart nun vorstellte.

Tui plant Mallorca-Start zu Ostern

Tui setzt in den bevorstehenden Osterferien auf einen Wiederanlauf des wichtigen Mallorca-Geschäfts. Entsprechende Hygienekonzepte gäben Zuversicht, die Abstimmung mit den Behörden sei eng.

Weltweit steigende Reiseabsichten öffnen Perspektiven für Reiseland Deutschland

Weltweit wollen 2021 wieder mehr Menschen auf Reisen gehen als im Corona-Jahr 2020. Mit seiner starken Bekanntheit hat das Reiseland Deutschland Chancen, von der wachsenden Reiselust zu profitieren, so die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT).

Tui wünscht sich klare Vorgaben für Reisen unter Corona-Bedingungen

Der Touristikkonzern Tui hat die verantwortlichen Politiker aufgefordert, den Reiseanbietern klare Vorgaben für Urlaubsreisen unter Corona-Bedingungen zu machen. Wer jetzt eine Reise buche, möchte wissen, wann er wieder ins Flugzeug steigen oder an Bord eines Schiffes gehen könne.