Portugal bricht Rekorde bei Gästen und Übernachtungen

| Tourismus Tourismus

Portugal hat im vorigen Jahr Besucher-Rekorde erzielt: Mit 30 Millionen Gästen und 77,2 Millionen Übernachtungen in touristischen Unterkünften seien die bisherigen Höchstmarken von 2019 - dem Jahr vor dem Ausbruch der Coronapandemie - deutlich übertroffen worden, teilte die Statistikbehörde INE am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Gästezahl um 13,3 Prozent geklettert, die Zahl der Übernachtungen habe sich um 10,7 Prozent erhöht. Die Zahlen von 2019 seien jeweils um 10,7 und 10,0 Prozent übertroffen worden.

Für die guten Zahlen waren in erster Linie die Besucher aus dem Ausland verantwortlich. Sie hätten im vergangenen Jahr knapp 70 Prozent aller Übernachtungen (53,8 Millionen) gebucht, hieß es. Hier habe der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr knapp 15 Prozent betragen. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2019 waren es demnach 9,6 Prozent mehr Übernachtungen ausländischer Gäste.

Mit einem Anteil von 18,4 Prozent an den Übernachtungen der Besucher aus dem Ausland waren die Briten laut INE weiterhin die wichtigste Stütze des Sektors in Portugal. Auf Platz zwei folgen die Besucher aus Deutschland mit einem Anteil von 11,3 Prozent an den Übernachtungen der ausländischen Gäste vor den Spaniern (10,1 Prozent) sowie den Franzosen und US-Amerikanern (beide je 8,6).

Die Zahlen können laut INE noch leicht nach oben oder nach unten korrigiert werden. Der Tourismussektor gilt in Portugal mit einem Anteil von zuletzt 12,2 Prozent am Bruttoinlandsprodukt (2022) als einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Viele Menschen in Deutschland schränken sich lieber in anderen Bereichen ein, als auf die Urlaubsreise zu verzichten, so eine Studie. Und die Beliebtheit von Flugreisen steigt auf einen Rekordwert.

Auch in diesem Jahr hat Accor die aktuellen Reise-Trends untersucht. Trotz Inflation und steigender Lebenshaltungskosten planen Reisende 2024 mehr Budget für ihre Reisen ein. Bei Deutschen steht vor allem der Heimaturlaub hoch im Kurs, gefolgt von Reisen nach Spanien, Italien und Österreich.

Saudi-Arabien hat von der Welt Tourismus Organisation (UNWTO) und dem World Travel & Tourism Council (WTTC) internationale Anerkennung für seine Leistung erhalten, bis 2023 mehr als 100 Millionen Touristen zu empfangen.

Der Reisehunger der Deutschen ist nach den Pandemiejahren zurück: Dies zeigt sich in einer repräsentativen Umfrage, die das Bonusprogramm Payback im Vorfeld der ITB in Berlin unter Kundinnen und Kunden durchgeführt hat.

Internationale Auslandsreisen erzielten in 2023 mit zweistelligen Wachstumsraten im Vergleich zu 2022 erneut einen großen Schritt in Richtung Auslandsreisevolumen von 2019. Strand- und Städtereisen sind mit je einem Drittel Marktanteil die beiden Haupturlaubsarten. Auf Rang drei folgen Rundreisen.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht den Incoming-Tourismus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Deutschland hat gute Chancen, 2024 wieder an die Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Dazu tragen auch touristisch attraktive Events, wie die UEFA Euro 2024, und Kultur-Highlights bei.

Manchmal kommt es auf jeden Zentimeter an: Für einen erholsamen Urlaub sollte jeder Gast im Hotelbett schon mehr Platz haben als 70 Zentimeter. Dieser Überzeugung ist zumindest das Amtsgericht Hannover, wie aus einem aktuellen Urteil hervorgeht.

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.

Ägypten will ein riesiges neues Tourismuszentrum an seiner Mittelmeerküste bauen. Bei dem Projekt in der Region Ras Al-Hikma, 350 Kilometer nordwestlich von Kairo, sollen mehr als 170 Millionen Quadratmeter an Hotel-, Wohn-, Freizeit- und Geschäftsflächen entstehen.

Reisen nach Hamburg sind weiter stark gefragt. 15,9 Mio. Übernachtungen zählten die Betriebe der Hamburger Tourismusbranche im Jahr 2023 – und damit so viele wie noch nie zuvor in einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 8,4 Prozent.