Prinz Harry startet globale Initiative „Travalyst“ für nachhaltiges Reisen

| Tourismus Tourismus

Der Herzog von Sussex hat eine neue globale Partnerschaft angekündigt, die darauf abzielt, den Natur- und Umweltschutz sowie die wirtschaftliche Entwicklung auf kommunaler Ebene zu verbessern. Erreicht werden soll dies durch die Förderung nachhaltiger Tourismuspraktiken in der Reisebranche.

Ziel von „Travalyst“ ist es, die Reiseindustrie als Katalysator zu nutzen, um die Zukunft des Reisens für alle zu verbessern. Diese von seiner Königlichen Hoheit geleitete und gemeinsam mit führenden Dienstleistern der Reisebranche gegründete Initiative widmet sich der Erforschung und Förderung von Lösungen, die nachhaltiges Reisen ermöglichen.

Bewusstsein für nachhaltiges Reisen stärken

Zu den Gründungsmitgliedern zählen: Booking.com, Ctrip, Skyscanner, TripAdvisor und Visa. Die Initiative bringt globale Unternehmen zusammen, die das Bindeglied zwischen Kunden und Anbietern auf dem Reisemarkt bilden. Ziel ist es, deren Einfluss zu nutzen, um das Bewusstsein für nachhaltiges Reisen zu stärken, darüber zu informieren sowie positive Veränderungen zu fördern.

Diese mutige neue Partnerschaft ebne den Weg für eine neue Art des Reisens. Sie soll den Wandel vorantreiben und ermöglichen, dass Reisende die Welt auf nachhaltigere Weise erkunden und Menschen, Orte sowie wildlebende Tiere schützen. In der Hoffnung, eine positive Zukunft für viele weitere Generationen zu schaffen, erklärten die Initiatoren.

Im ersten Schritt werden gemeinsam mit Unternehmen, Verbrauchern und Gemeinden Lösungen gesucht und gefördert, die nachhaltige Praktiken und Verbraucherentscheidungen in folgenden Bereichen vorantreiben: Unterstützung der lokalen Bevölkerung, Schutz der wildlebenden Tiere, Bekämpfung des Klimawandels und der Umweltschäden sowie Minderung des sogenannten „Overtourism“.

Das sagen die Gründungsmitglieder

„Reisen hat die beispiellose Kraft, die Menschen für andere Kulturen, neue Erfahrungen und eine tiefe Wertschätzung für das, was unsere Welt zu bieten hat, zu öffnen. Da der Tourismus unweigerlich wächst, ist es von entscheidender Bedeutung, die Einführung nachhaltiger Praktiken weltweit zu beschleunigen und dieses Wachstum mit den Bedürfnissen der Umwelt und der lokalen Bevölkerung in Einklang zu bringen. Das Zusammenbringen von Unternehmen, Verbrauchern und Gemeinden ist unsere Chance, Destinationen und Ökosysteme für zukünftige Generationen zu schützen“, so der Herzog von Sussex.

Gillian Tans, Chairwoman Booking.com, sagt: „Die Bereitschaft dieser verschiedenen Unternehmen, zusammenzuarbeiten und zum Aufbau eines globalen Netzwerks von gleichgesinnten sozialen Unternehmern, NGOs und politischen Entscheidungsträgern beizutragen, ist wirklich inspirierend. Zusammenarbeit ist der einzige Weg nach vorne, wenn wir einen echten Paradigmenwechsel im Tourismus schaffen wollen. Wir möchten die Ziele, die wir alle lieben, schützen und sicherstellen, dass sie für die kommenden Generationen verfügbar sind, aber wir können es nicht alleine tun. Auch wenn wir noch nicht alle Antworten haben, sind wir entschlossen, sie gemeinsam zu finden."

Jane Sun, CEO von Ctrip, sagt: „Reisen ist ein wirksames Mittel, um uns einander näher zu bringen - um die Schönheit unserer Länder und unserer unzähligen Kulturen zu teilen und unsere Gemeinsamkeiten zu entdecken. Aber mit dem Reisen geht auch die Pflicht einher, unseren zerbrechlichen Planeten zu schützen. Deshalb arbeiten wir mit den klügsten Köpfen daran, dass die kommenden Generationen nachhaltig in unsere Fußstapfen treten und die Welt und ihre Menschen zusammenwachsen können.“

Bryan Dove, CEO von Skyscanner, sagt: „Globales Reisen ist ein Geschenk der Moderne, das Kulturen und Gemeinschaften auf unserem Planeten zusammenbringt. Als Empfänger sind wir dazu verpflichtet, unsere Welt für zukünftige Generationen zu bewahren - aber um dies zu tun, müssen wir jetzt handeln, denn Veränderungen werden nicht über Nacht geschehen. Als die größten Akteure in der Reisebranche haben wir die Verantwortung, unser Potenzial zu nutzen, um diesen Wandel voranzutreiben.“

Stephen Kaufer, President & CEO von TripAdvisor, sagt: „Wir alle haben die Verantwortung, unseren kostbaren Planeten für die kommenden Generationen zu schützen. Ich bin der festen Überzeugung, dass man mehr erreichen kann, wenn man zusammenarbeitet, als wenn man einen Weg alleine geht. Deshalb freuen wir uns, Teil von Travalyst zu sein und gemeinsam nach Möglichkeiten suchen zu können, die Zukunft des Reisens positiv zu beeinflussen.“

Al Kelly, Vorsitzender und CEO von Visa, sagt: „Reisen und Handel weltweit durch digitale Zahlungen zu ermöglichen, ist einer von vielen Wegen, über den Visa jeden Tag Einzelpersonen, Unternehmen und Volkswirtschaften verbindet und stärkt. Wir setzen uns dafür ein, dass wir dies nachhaltig tun. Wir sind stolz, Teil dieser Initiative zu sein, um das langfristige Wirtschaftswachstum durch Tourismus zu unterstützen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

ITB 2021 in Berlin fällt aus: Digitales Angebot als Ersatz geplant

Nach der Absage in diesem Jahr, fällt auch die Internationale Tourismusbörse (ITB) im Jahr 2021 als Präsenzveranstaltung aus. Die weltweit größte Reisemesse findet im kommenden Jahr rein digital statt. Dies hat die Messe Berlin in Abwägung aller Umstände beschlossen.

Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt

Chemnitz soll Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Eine entsprechende Empfehlung für die sächsische Stadt verkündete die europäische Auswahljury am Mittwoch in Berlin. Damit haben Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg das Nachsehen.

Branche in MV schockiert: Tourismus müsste Fehler anderer ausbaden

Die Pläne der Bundesregierung, im November touristische Übernachtungsangebote zu verbieten, hat die Branche in Mecklenburg-Vorpommern schockiert. Mit einer solch drastischen Vorlage habe niemand gerechnet, so der Geschäftsführer des Tourismusverbands.

BTW: „Die Pleitewelle wird immens sein, wenn man uns im Regen stehen lässt“

Am heutigen Mittwoch findet im Schulterschluss von Veranstaltungswirtschaft, Tourismuswirtschaft und Gastronomie eine Großdemonstration in Berlin statt. Die Situation habe vor dem Hintergrund der aktuellen Lockdown-Pläne noch einmal massiv an Brisanz gewonnen, so der BTW.

Bund hat mehr als 31 Millionen an Thomas-Cook-Reisende gezahlt

Als Ausgleich für geplatzte Reisen mit dem insolventen Anbieter Thomas Cook hat der Bund bisher mehr als 31 Millionen Euro gezahlt. In rund 21.100 Fällen haben Pauschalreisende bereits Geld zugesprochen bekommen. Gemeldet haben sich bislang 89.000 Reisende.

Urteil: Preis bei stornierter Pauschalreise innerhalb von 14 Tagen erstatten

Bei einer stornierten Pauschalreise haben Verbraucher das Recht auf schnelle Erstattung des Reisepreises innerhalb von 14 Tagen. Die Veranstalter können sich laut Amtsgericht Frankfurt auch nicht auf Liquiditäts- oder Organisationsprobleme in der Corona-Krise berufen.

Friedhofstourismus als neuer Trend

Im Corona-Jahr blüht die für manchen makaber klingende Freizeitbeschäftigung des Friedhofstourismus. Das Phänomen ist pandemiegeeignet, denn auf einem Friedhof an der frischen Luft verhalten sich alle pietätvoll, reden wenig und halten Abstand.

Untersuchung des Markenwertes für 50 Nationen: Deutschland auf Platz 1

Deutschland verteidigt 2020 den Spitzenplatz im renommierten Anholt-Ipsos Nation Brands Index (NBI). Der NBI untersucht alljährlich die aktuelle Reputation der 50 wirtschaftlich führenden Nationen und Entwicklungsländer weltweit.

Tourismusforscher zum Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Im Urlaub schauen sich viele Touristen historische Bauwerke an, die sie oft gar nicht sonderlich interessieren. Doch wieso eigentlich? Ein Tourismusforscher erklärt im Interview, was Sehenswürdigkeiten überhaupt sehenswert macht.

Easyjet verkauft Flugzeuge und mietet sie

Der britische Billigflieger Easyjet kämpft in der Corona-Krise weiterhin ums finanzielle Überleben. Zur Stärkung seiner Finanzkraft hat das Unternehmen neun weitere Jets verkauft, um sie dann über einen Zeitraum von nahezu zehn Jahren wieder zurück zu mieten.