Regenbogenfarben am Köln Bonn Airport

| Tourismus Tourismus

Wer in den letzten Tagen in Köln/Bonn aus dem Flugzeug stieg, merkte sofort, dass er in einer weltoffenen Stadt gelandet ist: Bunte Banner, Leuchtreklamen und Video-Botschaften wiesen Passagiere und Gäste des Flughafens auf den Christopher Street Day am Sonntag hin. Bereits zum sechsten Mal in Folge hat die internationale Aufklärungsinitiative Jugend gegen AIDS e.V. die Willkommenskampagne am Flughafen Köln/Bonn auf die Beine gestellt - auch in diesem Jahr wieder unter der Schirmherrschaft der Landesregierung Nordrhein-Westfalens. Am Freitag wurde die Kampagne im Terminal feierlich eröffnet.

Staatssekretär Andreas Bothe betonte die Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit, die schon seit sechs Jahren besteht: "Das Land Nordrhein-Westfalen ist vielfältig und weltoffen. Dies wird auch durch den seit Jahren anhaltend großen Erfolg des Christopher Street Day deutlich, der als wichtige politische Demonstration Menschen weit über die LSBTI*-Community hinaus anzieht. Mit der Kampagne #DOWHATYOUWANT tragen der Verein Jugend gegen AIDS und der Köln Bonn Airport diese Message in die Welt."

"Mithilfe der CSD-Willkommenskampagne werden alle Gäste mit Toleranz und Respekt empfangen. Zugleich wird ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen AIDS gesetzt.", sagte Kölns Erste Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes.

Auch Flughafen-Geschäftsführer Torsten Schrank war bei der Auftaktveranstaltung dabei und begrüßte die Gäste im Terminal: "Der Köln Bonn Airport steht in diesen Tagen wieder symbolisch für eine tolerante und weltoffene Stadt Köln. Wir freuen uns sehr, Gäste aus aller Welt, die zum CSD anreisen, auf diese bunte Art und Weise willkommen zu heißen und so einen Beitrag für eine offene, diverse Gesellschaft leisten zu können."

Vorstandsmitglied von Jugend gegen AIDS e.V. Marlon Jost: "Mit der gemeinsamen Aktion zum CSD setzen wir ein starkes Zeichen für eine vielfältige und aufgeklärte Gesellschaft. Gemeinsam zeigen wir, dass jeder Mensch in Köln herzlich willkommen ist, egal wen man liebt. Wir tragen unsere Werte vom Flughafen bis zur Parade und in die ganze Stadt: Do what you want. Do it with love, respect and condoms."

Hintergrund

Seit 2014 kooperiert der Köln Bonn Airport mit der Aufklärungsinitiative Jugend gegen AIDS e.V.. Jedes Jahr entsteht daraus eine Willkommenskampagne für die Gäste des Christopher-Street-Day in Köln. Neben der großflächigen Kampagne gibt es zudem wieder einen Paradetruck auf der CSD-Demonstration am 7. Juli, der eigens für die Kampagne gestaltet wurde.

Im Flughafen werden auf Bannern, Säulen, Leuchtreklametafeln und Video-Leinwänden Fluggäste zwei Wochen lang unter dem Motto "Do what you want. Do it with love, respect and condoms" begrüßt. Die Mitglieder des Vereins Jugend gegen AIDS e.V. verteilen in den Terminals Postkarten und machen so auf die Aktion aufmerksam.

Die Premiere der Willkommenskampagne wurde 2014 mit dem Airport Media Award ausgezeichnet. Die Aktion steht zum sechsten Mal unter der Schirmherrschaft der Landesregierung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.