Reisen bleibt bei den Deutschen hoch im Kurs – Türkei und Fernreisen legen deutlich zu

| Tourismus Tourismus

Die deutsche Reisebranche zieht Bilanz für das Reisejahr 2019 und knüpft nahtlos an ein wachstumsstarkes Vorjahr an: Die Nachfrage der Deutschen für ihren Urlaub war ungebrochen. Besonders Badeferien am Mittelmeer und Fernreisen waren gefragt. Ein starkes Last-Minute-Geschäft zum Ende der Saison hat für kräftigen Buchungszuwachs in den stationären Reisebüros gesorgt.

Die finalen Ergebnisse stellte der Deutsche Reiseverband (DRV) auf seiner Jahrestagung am 10. Dezember in Hamburg vor. Für die deutsche Reisebranche endet das Touristikjahr 2018/19 (31. Oktober 2019) mit einem Umsatzwachstum von 2 Prozent. Für die Sommersaison wurde ein Umsatzplus von 1 Prozent erzielt. Erfasst sind hier pauschal oder in Bausteinen gebuchte Urlaubsreisen in stationären Reisebüros sowie auf klassischen Reiseportalen und den Online-Seiten der Reiseveranstalter. „Mit diesem Wachstum konnte das außerordentlich gute Vorjahresergebnis nicht nur gehalten, sondern leicht gesteigert werden – trotz zahlreicher Herausforderungen“, resümierte DRV-Präsident Norbert Fiebig bei der Vorstellung der Ergebnisse. Diese beruhen auf Auswertungen des Marktforschungsunternehmens Travel Data + Analytics (kurz TDA). Dieses hatte im Frühjahr das bisher von der GfK erhobene touristische Handelspanel übernommen und führt es unter dem Namen TDA Travel Intelligence weiter.

Stationäre Reisebüros halten Position

Die stationären Reisebüros haben 2019 ihre starke Position auf hohem Vorjahresniveau gehalten und der Online-Reisevertrieb hat ein prozentual zwar besseres, aber nur noch einstelliges Wachstum erzielt. Beim Ausgabeverhalten zeigen sich die Bundesbürger im stationären Reisebüro nach den Auswertungen von TDA deutlich großzügiger: Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind die durchschnittlichen Urlaubsausgaben pro Person um fast 10 Prozent gestiegen. Das Ausgabeverhalten für Urlaubsreisen steht damit ganz im Einklang mit dem guten Konsumklima in Deutschland. Vor allem im Reisebüro wachsen die Umsatzanteile der höheren Preisklassen, die im Online-Segment nur noch eine geringe Bedeutung haben. Es zeigt sich: Die persönliche Beratung und Buchung im Reisebüro bleibt für die Erfüllung umfangreicher Urlaubswünsche unverzichtbar.

Das zurückliegende Reisejahr war nicht einfach, es gab viele Herausforderungen und tiefe Einschnitte. Es reichte von der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania bis hin zur Pleite des zweitgrößten Touristikkonzerns Thomas Cook. Der Lust am Urlaub hat dies bei den Bundesbürgern keinen Abbruch getan. Im Gegenteil – viele Urlauber, die von der Insolvenz der deutschen Thomas Cook-Gruppe mit ihren bekannten Veranstaltermarken betroffen waren, haben ihre abgesagten Reisen im Oktober neu gebucht.

Von diesem starken Last-Minute-Geschäft konnten die stationären Reisebüros stärker profitieren als der Onlinevertrieb. Generell stark nachgefragt waren im gesamten Touristikjahr die Fernreisen, die 4 Prozent Umsatzplus erzielten. Auch Hochsee-Kreuzfahrten lagen in der Gunst der Reisenden weit hoch: Im gesamten Touristikjahr 2018/19 gab es einen Umsatzzuwachs von 9 Prozent, im Sommer lag dieser bei 8 Prozent. Nach ersten Hochrechnungen des DRV wird sich damit der Marktanteil der Kreuzfahrten am Gesamtumsatz in Deutschland auf voraussichtlich 15 Prozent erhöhen.

Die gefragtesten Länder im Sommer 2019: Türkei mit höchsten Zuwächsen

Die diesjährige Sommersaison war von einer starken Nachfrage für Urlaubsreisen in die Türkei getrieben. Die Umsätze im stationären und Online-Vertrieb stiegen um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist die Türkei in alter Stärke zurück und – nach Spanien – das meistgebuchte Reiseziel der Sommersaison.

Griechenland behauptet sich auf starkem Vorjahresniveau, fällt ohne erneutes Wachstum jedoch auf Rang 3 zurück. Zuwächse haben im Sommer auch die nordafrikanischen Urlaubsländer Ägypten mit einem hohen einstelligen Umsatzplus und Tunesien zu verzeichnen.

Für das beliebteste Auslandsreiseziel Spanien ergeben sich für den Sommer Rückgänge im einstelligen Bereich. Dabei haben die Kanaren größere Verluste zu verkraften als die Balearen. Auch Bulgarien konnte sein starkes Vorjahresniveau nicht halten.

Unter den Fernreisen haben sich in der abgelaufenen Sommersaison vor allem die USA (+7 Prozent) und Mexiko (+10 Prozent) gut entwickelt. Die starke Nachfrage für Mexiko geht ein Stück weit zu Lasten der Karibik, die an ihre Vorjahresumsätze im Vertrieb nicht anschließen kann.

Die Region Asien, die zusammen mit Australien/Neuseeland für knapp 38 Prozent und damit dem größten Anteil der Fernreiseumsätze steht, liegt im kleinen einstelligen Bereich ebenfalls unter Vorjahr. Gegenüber dem Sommer 2018 liegt hier vor allem Thailand zweistellig im Minus.

Reisen nach Afrika erfreuen sich dagegen unverändert zunehmender Beliebtheit. Kenia beispielsweise gehört mit einem zweistelligen Umsatzplus zu den wachstumsstärksten Reisezielen des Sommers – übertroffen noch von den Kapverden. Als Newcomer ist zudem Gambia unter den afrikanischen Reiseländern auszumachen – wachstumsstark, insgesamt für belastbare Aussagen aber noch zu klein.

Ausblick: Im Winter sind Badeziele mit milden Temperaturen und Fernreisen gefragt

Die gerade im November begonnene neue Wintersaison 2019/20 kann zum aktuellen Buchungsstand an den wachstumsstarken Winter 2018/19 noch nicht anschließen, nähert sich aber inzwischen an.

Bei der Wahl der Winter-Destinationen setzen die Deutschen auf beliebte Urlaubsregionen, die milde Temperaturen versprechen: So ist Ägypten mit einer guten Nachfrage derzeit nach den Kanaren das meistgebuchte Reiseziel im Winter. Damit sind die kanarischen Inseln nach den starken Umsatzrückgängen in diesem Sommer wieder zurück auf Kurs. Auch die Türkei erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit als winterliches Reiseziel.

Die Fernreisen entwickeln sich ebenfalls vergleichsweise gut. Zu den wachstumsstarken Fernreisezielen zählen beispielsweise die Malediven, Südafrika und die Kapverden.

Für den Sommer 2020 können aktuell noch keine verlässlichen Aussagen getroffen werden. Die Datenbasis aus der gerade begonnenen Buchungsphase ist noch zu gering. Erste Trendaussagen wird es wie üblich zur Reisemesse ITB Berlin im März 2020 geben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.

Polnische LOT übernimmt Condor - Wachstumspläne in Osteuropa

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Thomas Cook ist Condor gerettet: Unter dem künftigen Eigner, der polnischen Airline LOT, soll der Ferienflieger bald auch aus dem europäischen Ausland abheben. So könnte Condor, die nur dank Staatshilfen über den Winter kam, für Urlauber in Osteuropa attraktiv werden.

Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen

Die Zahl der Betroffenen steigt, ganze Städte werden abgeschottet: Die Auswirkungen des Coronavirus erscheinen teilweise dramatisch. In Deutschland gibt es aber keinen Grund zur Panik - auch nicht für Reisende, sagte der Infektiologe Prof. Oliver Witzke.

Hoteliers: Deutlich weniger Mallorca-Buchungen aus Deutschland

Die Hoteliers auf Mallorca machen sich Sorgen. Die spanische Urlaubsinsel verzeichne derzeit einen deutlichen Rückgang bei Buchungen aus Deutschland und Skandinavien für diesen Sommer, sagte die Präsidentin des mallorquinischen Hotelierverbandes FEHM.

Deutsche Bahn verkauft Ameropa

Wie geplant, hat die Deutsche Bahn (DB) ihr Tochterunternehmen Ameropa Reisen verkauft. Neuer Besitzer ist Familien-Holding Liberta Partners aus München. Die Investoren wollen auch nach der Übernahme enge Kooperationspartner der Deutschen Bahn bleiben.

Fernreiseziele für den Sommer

«Ist da nicht Regenzeit?»: Viele Urlauber meiden im Sommer Länder in tropischen Breitengraden. Doch es gibt jede Menge Reiseziele in der Ferne, für die man nicht auf den Winter warten muss, so die Zeitschrift «Reise und Preise».

Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro mit.

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres 737-Max-Verbot gewappnet

Tui und der Ferienflieger Sunexpress sehen ihre Urlaubsflüge im Sommer trotz des anhaltenden Flugverbots für Boeings 737 Max nicht gefährdet. Boeing hatte zuvor mitgeteilt, dass das Management erst etwa Mitte des Jahres mit einer Freigabe durch die zuständigen Behörden rechnet.

DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, so der DTV.