Reisen versichern: Schutz für Urlaub besser direkt abschließen

| Tourismus Tourismus

Mit wenigen Klicks können Verbraucher Reisen im Internet buchen - oft gibt es auf den Reiseportalen auch noch einen entsprechenden Versicherungsschutz dazu. Doch Vorsicht: nicht immer sind die Leistungen der Versicherungspakete, die Urlauber über die Buchungsportale abschließen können, auch günstig und passgenau. Darauf macht die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Finanztest» (12/2019) aufmerksam.

Die Tester haben zehn Buchungsportale und deren Versicherungspakete genauer untersucht - dabei haben sie sich auf die Bereiche Auslandskranken- und Reiserücktrittversicherung fokussiert. Ihr Fazit: Der Versicherungsschutz war bei den meisten Seiten zwar gut. Doch häufig müssen Urlauber aber im Schadensfall mit einer hohen Selbstbeteiligung rechnen - nicht immer ist dies auf den ersten Blick ersichtlich. Zudem enthalten die Pakete oft Leistungen, die Urlauber nicht zwingend brauchen, etwa eine Reisehaftpflicht-, Reiseunfall-, oder Reisegepäckversicherung. Dadurch verteuern sich die Angebote.

Besser den Schutz direkt abschließen

Die Buchungsportale agieren oft zudem nur als Vermittler einzelner Versicherer und kassieren dafür eine Provision. Aus Sicht der Warentester sind Versicherungspakete über Buchungsportale, wenn überhaupt, nur für bequeme Menschen geeignet, die weiteren Aufwand scheuen wollen.

Die Tester raten stattdessen: besser direkt beim Versicherer den Schutz abzuschließen - der Aufwand dafür sei meist nur minimal größer. Und Verbraucher könnten dadurch sparen. Oft gibt es beim direkten Abschluss einen guten und günstigen Schutz ohne Selbstbeteiligung. Die Leistungen der einzelnen Anbieter sollte man genau vergleichen - dabei auch auf die Länge der Laufzeit achten.

Viele Angebote sind überflüssig

Während eine Reiserücktrittversicherung nicht zwingend nötig ist und sich eher bei teuren Reisen lohnt, schätzen die Tester hingegen eine Auslandskrankenversicherung als unerlässlich ein. Hierbei lohnt es sich auch ein Jahresvertrag abzuschließen, insbesondere wenn man regelmäßig im Ausland unterwegs ist.

Die Reiserücktrittversicherung übernimmt Behandlungskosten im Ausland und sie sollte zudem medizinisch sinnvolle Rücktransporte abdecken. Beides kann sich im Schadensfall schnell auf mehrere Zehntausend Euro summieren - Kosten, die die gesetzliche Krankenkasse in der Regel nicht übernimmt. Übrigens: Verbraucher sollten sich nicht von Warnhinweisen auf den Buchungsportalen irritieren lassen - beide Versicherungen können sie in der Regel auch noch kurz vor der Reise abschließen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Problem-BER sucht ab sofort rund 20.000 Komparsen für Probebetrieb

Interessierte können sich ab sofort für die Teilnahme am Probebetrieb des neuen Hauptstadt-Flughafens BER anmelden. Insgesamt suchen die Betreiber rund 20.000 Komparsen. Der Flughafen soll am 31. Oktober mit rund neun Jahren Verspätung öffnen.

Malediven: Schwimmendes Solarsystem im Meer im LUX* South Ari Atoll Resort & Villas

Malediven und Nachhaltigkeit galten lange Zeit als Kontroverse. Doch immer mehr Resorts sehen sich in der Verantwortung zur Reduktion ihres CO2-Fußabdruckes. So zum Beispiel das LUX* South Ari Atoll Resort & Villas, das ein schwimmendes Solarsystem installiert hat.

«Breitband an jeder Milchkanne» soll an der Nordsee Tourismus fördern

Der Hektik des Alltags entfliehen - viele Urlauber zieht es genau deshalb an die Nordseeküste. Nichtsdestotrotz darf es an Handyempfang und schnellem Internet nicht fehlen, sagt die Tourismusbranche. Als Vorbilder gelten die Niederlande - und Oberbayern.

Deutsche Ferienhausbranche generiert jährlich mehr als 10 Milliarden Euro

Die Deutschen geben pro Jahr mehr als 10 Milliarden Euro während des Urlaubs im Ferienhaus aus. Mit rund vier Milliarden Euro profitieren die Gastronomie sowie der Lebensmitteleinzelhandel, so eine Analyse des Centrums für marktorientierte Tourismusforschung der Universität Passau.

Urlaubspiraten-Umfrage: Das sind die romantischsten Reiseziele 2020

Sei es für einen spontanen Kurztrip zum Valentinstag oder die lang geplante Hochzeitsreise: Viele haben eine genaue Vorstellung davon, wie eine romantische Reise zu zweit aussehen soll. In einer aktuellen Umfrage hat Urlaubspiraten.de die Nutzer nach den romantischsten Reisezielen 2020 befragt.

Fernweh in Farben: Zehn bunte Orte

Die Welt ist bemerkenswert bunt und Farben lösen bei jedem Betrachter ganz individuelle Assoziationen, Emotionen und Sehnsüchte aus. Für alle, bei denen die Farben der Welt Fernweh bewirken, hat meine-weltkarte zehn der farbenreichsten Orte der Erde zusammengestellt.

Air India soll verkauft werden

Die indische Regierung will ihre staatliche Fluggesellschaft Air India verkaufen. Dies teilte die Regierung am Montag in Neu Delhi mit. Bis zum 17. März könnten Interessenten Angebote einreichen. Die Fluglinie hat allerdings Schulden von umgerechnet rund 7,4 Milliarden Euro.

Berliner Fernsehturm geschlossen - Areal wegen Eisabbrüchen gesperrt

Hunderte Meter tief könnten Eisbrocken vom Berliner Fernsehturm auf den Boden fallen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bereich gesperrt - nicht zum ersten Mal.

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.