Reisetrends 2022: Bangkok, Mallorca und New York führen in der Urlaubsplanung

| Tourismus Tourismus

eDreams ODIGEO hat die Ergebnisse seines globalen "A Year in Travel Report" veröffentlicht. Der bericht gibt Einblicke in das veränderte Reiseverhalten, das aktuelle Stimmungsbild gegenüber Reisen und die zukünftigen Pläne von Urlaubern in Zeiten von und nach Covid-19. Für die Studie wurde sowohl ein Blick in die vergangenen Monate als auch in gegenwärtige und zukünftige Reisetrends geworfen.

Kurzstrecke trifft Last Minute: So sind die Deutschen in 2021 gereist

Das Jahr 2021 und die Covid-19-Pandemie hat viele Lebensbereiche nachhaltig verändert - mit einem besonderen Einfluss auf die Pläne und Vorhaben von Reisenden weltweit. Wir blicken auf ein Jahr zurück, dass nicht nur durch Maßnahmen und Lockdown gezeichnet war, sondern vor allem auch dank steigenden Impfraten Hoffnungen für kommende Reiseabenteuer geschenkt hat. Noch im vergangenen Jahr sagten knapp die Hälfte aller Deutschen (46 Prozent) aus, dass sie einen Impfstoff gegen Covid-19 für notwendig halten, bevor sie wieder eine Reise ins Ausland buchen.

So sind die Deutschen auch wieder mutiger für eine Reise über die deutschen Grenzen hinaus: Ganze 96 Prozent der Reisenden aus Deutschland haben sich in diesem Jahr für eine Auszeit bei unseren europäischen Nachbarn entschieden.

Besonders beliebt war dabei einmal mehr die spanische Baleareninsel Mallorca und zauberte mit seinen weißen Stränden, sonnigem Wetter und spannenden Aktivitäten, eine schöne Abwechslung zum Alltag. Auch die Türkei hat in diesem Jahr vieler Besucher:innen aus Deutschland empfangen: Mit Istanbul, Antalya und Izmir ergattern gleich drei Ziele einen Platz untern den Top 5 Urlaubszielen.

Die 10 beliebtesten Urlaubsziele aus 2021:

  1. Palma de Mallorca
  2. Istanbul
  3. Antalya
  4. Barcelona
  5. Izmir
  6. Lissabon
  7. Heraklion
  8. Wien
  9. Rom
  10. London

Gerade im Vergleich mit den europäischen Nachbarn wie Frankreich, Italien oder auch Spanien deuten sich erste Unterschiede zu den deutschen Reisenden an, welche die Reisebranche auch über das Kalenderjahr hinaus begleiten werden. Deutsche Urlauber zeigen sich bereits offener gegenüber einer ausgiebigen Erholung und ganze 38 Prozent haben einen Urlaub von bis zu 14 Tagen genossen. In Frankreich und Italien entschied sich lediglich jeder Dritte (FR: 33 Prozent, IT: 29 Prozent) zu zwei Wochen trauter Erholungszeit, in Spanien sind es lediglich 23 Prozent aller Reisenden. Dabei haben sich die Reisegewohnheiten deutlich verändert, so zieht die Mehrheit der Deutschen auch in diesem Jahr Last-Minute-Buchungen vor (36 Prozent buchen 0-15 Tage vor Abreise), anstatt mehrere Wochen im Voraus zu planen.

Nicht nur in Dauer, sondern auch beim Urlaubsziel sind sich die Gemüter noch nicht einig. Zieht es die Mehrheit der Deutschen in diesem Jahr über die eigenen Landesgrenzen hinaus, ganze 74 Prozent reisen innerhalb Europas und jeder Vierte sogar interkontinental (24 Prozent), zeigen sich viele europäische Reisende noch zaghafter. In Spanien erkunden 57 Prozent die nationalen Schätze und lediglich ein Drittel aller Spanier (34 Prozent) verreist innerhalb der EU. Auch in Italien weiß man die heimischen Sehenswürdigkeiten zu schätzen: Von den Dolomiten hoch im Norden, bis zu den malerischen Klippen auf Sizilien, jede:r zweite Italiener:in (52 Prozent) bleibt vorerst dem Heimaturlaub treu.

Pablo Caspers, Chief Travel Officer von eDreams ODIGEO, sagt: "Seit Anfang 2021 haben wir gesehen, dass die Reiselust unserer Kund:innen ungebrochen ist - vielmehr zeigen unsere Ergebnisse sogar, dass sie trotz Reisebeschränkungen weiter von ihrem nächsten Urlaub träumen und planen. Zudem haben sich die Buchungszahlen mit dem Fortschreiten der Impfprogramme stetig gesteigert, und so liegen uns heute ermutigende Zahlen vor. In den Monaten Juni bis August konnten wir so Werte erzielen, die über dem Niveau von pre-COVID liegen, und während unserer Prime Days im Oktober verzeichneten wir sogar ein Buchungshoch. Wir bei eDreams ODIGEO sind stolz auf unsere Arbeit der letzten zwei Jahre: Wir haben das Reisen für unsere Kund:innen neu erfunden, innovative Lösungen angeboten und unser Produktangebot für einen Kundenkreis erweitert, der sein Reiseverhalten neu gestalten musste. Die Situation verbessert sich von Tag zu Tag, und wir gehen gestärkt aus dieser schwierigen Zeit hervor."

Trends in der Reiseplanung für 2022: Aus Traum wird Wirklichkeit

Die Weiten Asiens oder doch lieber USA? Die Deutschen träumen wieder von fernen Destinationen und in den Suchanfragen für das kommende Kalenderjahr steigen vor allem Reiseziele quer über den Atlantik ein. Das berauschende Leben in New York City oder auch der stetige Sommer in Miami zieht viele Deutsche an. Dank der Grenzöffnung im November, planen die Deutschen schon eifrig, in die Vielfalt Amerikas einzutauchen. Die Spitzenposition nimmt in diesem Jahr jedoch die thailändische Metropole Bangkok ein. Mit ihrer Jahrtausende alten Kultur, den kunstvollen Heiligtümern und den pulsierenden Straßen, weiß die Hauptstadt ihre Besucher:innen in den Bann zu ziehen.

Die beliebtesten Suchanfragen für Reisen in 2022:

  1. Bangkok
  2. Palma de Mallorca
  3. New York City
  4. Miami
  5. Dubai
  6. Istanbul
  7. Gran Canaria
  8. Cancun
  9. Teneriffa
  10. Los Angeles

Zurück

Vielleicht auch interessant

Standortnachteil Bayern - Deutsche Skigebiete fürchten um Existenz

Die strengsten Corona-Vorschriften im deutschsprachigen Alpenraum machen den einheimischen Skigebieten das Leben schwer. Die bayerischen Seilbahnen fürchten im zweiten Corona-Winter den «Todesstoß».

Neustart in Ischgl ohne Après-Ski

Eindreiviertel Jahre haben die Skilifte in Ischgl still gestanden. Damals geriet der Ort als ein Zentrum für die Verbreitung des Coronavirus ins Rampenlicht. Nun gibt es einen Neustart. Manche kamen extra von weit - auch ohne Après-Ski.

Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Neue Superyacht von Emerald Cruises beendet erfolgreich erste Probefahrt

Die erste Superyacht von Emerald Cruises, die Emerald Azzurra, hat ihre Probefahrt erfolgreich abgeschlossen. Zum ersten Mal in See gestochen ist sie vor Ha Long in Vietnam. Im Frühjahr 2022 geht sie mit ihrer achttägigen Route „Best of the Red Sea“ auf Jungfernfahrt.

3G bei der Bahn: Fahrgäste unterstützen neue Regeln

99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste im Fernverkehr beachten die neuen 3G-Regeln. Eine Woche nach Einführung der neuen Regel in Bussen und Bahnen zieht die Deutsche Bahn nun positive Bilanz.

Tui Deutschland will Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Das Management setzte die Belegschaft am Mittwoch über in Kenntnis. Demnach wird der Bereich First Business Travel (FBT) als eigenständige Einheit «in der vorhandenen Form nicht weitergeführt».

Jahresurlaub 2022 trotz Corona: Mehr als die Hälfte der Deutschen zieht es ins Ausland

Die Deutschen wollen auch 2022 einen Jahresurlaub genießen - und bevorzugen dabei Reisen ins europäische oder sogar weltweite Ausland. Hoch im Kurs stehen bei der Urlaubsplanung Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien.

Tui will Geschäftsreise-Sparte "First Business Travel" teilweise auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen.

Rio de Janeiro eröffnet: Miniatur Wunderland in Hamburg wächst weiter

Brasilianischer Karneval in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche.

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.