Ryanair-Chef O'Leary bezeichnet OTAs als Piraten

| Tourismus Tourismus

Ryanair hat seinen Kampf gegen Online-Reisebüros verschärft und eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die nach Ansicht der Billigfluglinie zu hohe Gebühren verlangen. Ryanair-Chef O'Leary bezeichnete die OTAs als Piraten.

Die Fluggesellschaft veröffentlichte Daten für November, in denen Kiwi.com, lastminute.com, Opodo und eDreams für "ungerechtfertigte Gebühren und Kosten" verantwortlich gemacht werden.

Der Vorstandsvorsitzende Michael O'Leary beschuldigte die Zivilluftfahrtbehörde und die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde, die "grassierende Internetpiraterie und verbraucherfeindliche Falschverkäufe" der OTAs zu ignorieren.

Er behauptete, dass die Unternehmen für die von Ryanair kostenlos erbrachten Dienstleistungen Gebühren verlangten und für die Zusatzleistungen der Fluggesellschaft "massiv überhöhte Preise" verlangten, "häufig das Drei- oder Vierfache".

"Ryanair setzt seine Kampagne gegen diese OTA-Piraten fort und fordert Regierungen und Verbraucherschutzbehörden weiterhin auf, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Internetpiraterie und diesen eklatanten, verbraucherfeindlichen Missbrauch zu verhindern", sagte O'Leary.

"Es macht uns keine Freude, Kiwi.com in unserer November-Umfrage als Europas größten OTA-Piraten zu bezeichnen, der von ahnungslosen Verbrauchern 24,40 Euro für einen zugewiesenen Sitzplatz verlangt, der auf Ryanair.com nur 5,50 Euro kostet."

Eine Gruppe von Unternehmen, darunter Booking.com, Expedia und Skyscanner, hatte sich im August schriftlich an die CMA, die CAA und das Information Commissioner's Office (ICO) gewandt und Ryanair eine "invasive, unnötige und unfaire" Behandlung ihrer Kunden vorgeworfen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der internationale Tourismus hat sich von dem schweren Einbruch in der Corona-Pandemie erholt. Die Branche trifft sich mit Zuversicht auf der ITB. Im Gegensatz zu den Vor-Corona-Jahren steht die ITB (5. bis 7. März) weiterhin nur Fachbesuchern offen.

Die Übernachtungszahlen im Harz sind 2023 gewachsen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Bettenbelegung um knapp sieben Prozent, wie der Tourismusverband am Montag in Goslar mitteilte, der in diesem Jahr ein 120-jähriges Bestehen feiert. Gastgeber zeigen sich optimistisch

Der Tourismus in Brandenburg hat im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erlebt. Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, sagt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und rechnet auch für 2024 mit guten Zahlen.

Die Menschen in Deutschland lassen sich von Konjunkturflaute oder Streiks die Reiselaune bislang nicht verderben. Die Branche präsentiert zum ITB-Auftakt teils Rekordzahlen.

Auf der Tourismusmesse ITB ist Künstliche Intelligenz ein Hauptthema. Denn so wie überall, wird sie auch im Reisesektor immer wichtiger - und beeinflusst, wie und wo künftig Urlaub gemacht wird.

Insgesamt stehen auf dem Messegelände 12.000 Parkplätze für die Besucher bereit. Es wird empfohlen, den Radiohinweisen zu folgen und das Leitsystem zu den 5.000 Zusatzparkplätzen am nahe gelegenen Olympischen Platz zu nutzen.

Für ihre vorab gebuchten Reisen haben die Bundesbürger im Touristikjahr 2022/23 insgesamt 79 Milliarden Euro ausgegeben. Das sind 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem Rekordwert im Vor-Corona-Jahr 2018/19 stiegen die Ausgaben um 14 Prozent.

Die Reisebranche sieht sich zurück auf Kurs: Die Buchungszahlen steigen, mehr Menschen als im vergangenen Jahr wollen trotz Belastungen durch die Inflation verreisen, ein Teil will mehr Geld für die schönsten Wochen des Jahres ausgeben.

Der Tourismus in Brandenburg hat im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erlebt. Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, sagt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und rechnet auch für 2024 mit guten Zahlen.

Die Buchungen für die Sommerreisezeit laufen auf Hochtouren. Der Reisekonzern DER Touristik verzeichnet eine deutlich gestiegene Nachfrage.