Ryanair schließt Kunden wegen Streits um Pandemie-Flüge aus

| Tourismus Tourismus

Wegen Streits um Ticket-Rückerstattungen während der Corona-Pandemie hat Ryanair Medienberichten zufolge Passagieren den Check-in verweigert und sie erst nach Begleichung der Forderungen an Bord gelassen. Wie die «Irish Times» am Mittwoch berichtete, sind allein in Irland Hunderte Reisende betroffen. Nach Informationen der britischen Zeitung «Guardian» gibt es auch in Großbritannien mehrere Fälle.

Es geht um sogenannte Chargebacks. Weil die irische Billigfluglinie ihnen Kosten für Flüge, die sie wegen der Pandemie nicht angetreten hatten, nicht erstattete, nutzten Reisende die Möglichkeit, sich das Geld über die Kreditkartenfirma zurückzuholen. Die Namen und Daten dieser Passagiere hat Ryanair sich offenbar gemerkt und verweigerte ihnen das Boarding bei später gebuchten Flügen, wie zuvor das Portal «aerotelegraph.com» berichtete. Das Unternehmen sieht sich im Recht und verwies auf die Geschäftsbedingungen.

Die Betroffenen hätten nicht erstattungsfähige Tickets für Flüge gekauft, die trotz der Pandemie wie geplant durchgeführt wurden, sagte eine Ryanair-Sprecherin der «Irish Times». Die Rückbuchungen über das Kreditkartenunternehmen seien «unrechtmäßig» erfolgt. Die Airline sprach von einer «winzigen Minderheit» von weniger als 850 Reisenden. Diese Passagiere würden erst wieder mitgenommen, wenn sie ihre Schulden beglichen hätten. Wie «Irish Times» und «Guardian» berichteten, erfuhren viele Betroffene erst kurz vor Reiseantritt von der Sperrung. Den neuen Flug hatten sie trotzdem buchen können.

Erst vor kurzem hatte die britische Wettbewerbsbehörde Ermittlungen gegen Ryanair und den britischen Marktführer British Airways in diesen Fällen mit Verweis auf die unklare Rechtslage eingestellt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Laut einer Studie haben die meisten LGBTQ+-Reisenden weniger schöne oder sogar unangenehme Erfahrungen gemacht. Kurz vor der Hamburger Pride Week haben sich Olivia Jones und das Unternehmen über persönliche Erfahrungen und inklusives Reisen allgemein ausgetauscht.

Deutschlands Flughäfen sind grundsätzlich sicher, sagen die Piloten der Vereinigung Cockpit. Der sicherste Airport in Deutschland ist in den Augen der Piloten München. Doch auch ein kleiner Flughafen erhielt ein besonderes Lob.

Wer in diesem Jahr in Deutschland Urlaub macht oder hier die Sommerferien verbringt, kann dank der zahlreichen Zoos und Tierparks dennoch auf Weltreise gehen. Welcher deutsche Zoo der Beste ist, wollte das Portal kurz-mal-weg.de wissen.

Zu Beginn der Corona-Krise war Tui auf Staatshilfen angewiesen, mittlerweile hat das Reisegeschäft wieder an Fahrt aufgenommen. Für einen Gewinn reicht es beim Touristikriesen trotzdem noch nicht.

Das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres läuft auf Hochtouren. Die Nachfrage nach Reisen ins Ausland ist groß nach den Pandemie-Jahren mit teils starken Beschränkungen. Ganz ungetrübt ist die Freude der Veranstalter allerdings nicht.

Die Geschäftsreiseplattform HRS hat die Übernahme des deutschen Unternehmens Paypense bekannt gegeben. Damit erweitert HRS sein wachsendes Angebot an Payment-Lösungen für Unternehmen.

 

Biermarke Corona plant die Eröffnung von Corona Island. Diese ist frei von Einwegplastik und ermutigt seine Gäste, durch die Erlebnisse und Erfahrungen vor Ort ihr Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz zu erweitern.

Nach zwei Jahren Corona-Krise laufen die Geschäfte bei DER Touristik auf Hochtouren und sogar besser als vor der Pandemie. Kunden profitieren in Zeiten hoher Inflation derzeit von der Einkaufspolitik der Veranstalter.

An vielen Flughäfen in Europa sorgt der Neustart nach der Pandemie für Chaos. Für Urlauber, die davon betroffen sind, gibt es nun ein Ranking der Flughäfen, an denen lange Wartezeiten besser zu ertragen sind.

Der Bau einer der längsten Fußgänger-Hängebrücken der Welt im nordhessischen Willingen geht in diesem Monat in eine entscheidende Phase. Zurzeit werden die Talstützen aufgestellt, Ende des Monats erfolgt der Seilzug.