Schönes Wetter auch nicht gut für die TUI

| Tourismus Tourismus

Eigentlich hat die TUI in dieser Woche gute Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Aktie ging trotzdem auf Talfahrt. Das liegt am schönen Wetter: Dem größten Reisekonzern der Welt fehlen in diesem Sommer die kurzentschlossenen Gäste, die bei den heißen Temperaturen lieber im Heimatland bleiben. Thomas Cook hatte kürzlich genauso argumentiert. 

„Ein gutes drittes Quartal, sehr gute neun Monate“, erklärte Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI Group, zur Vorstellung der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal. Die TUI Group verzeichnete das zweite Jahr in Folge ein positives operatives Ergebnis bereits nach neun Monaten des Geschäftsjahres. „Die Branche verdient ihr Geld erst im vierten Quartal. Wie schon im Vorjahr ist unser operatives Ergebnis bereits nach neun Monaten positiv. Im Gesamtjahr erwarten wir das vierte Jahr in Folge ein zweistelliges Ergebniswachstum für den TUI Konzern. Die Saisonalität ist durch den 2014 gestarteten Konzernumbau mit Fokus auf unsere Hotelgesellschaften und Kreuzfahrt-Reedereien deutlich reduziert und macht uns unabhängiger von äußeren Einflüssen. Die TUI ist wirtschaftlich kerngesund, wir sind flexibel, operativ stark und investieren in unsere Wachstumssegmente bei gleichzeitiger Kostendisziplin. Frühe Buchungen zu Beginn des Jahres sowie nachhaltiges Wachstum bei Hotels und Kreuzfahrten begrenzen die Auswirkungen des seit Monaten anhaltend warmen Wetters in Nordeuropa. Wir bleiben auch 2018 auf Wachstumskurs und bestätigen unseren Ausblick für das Gesamtjahr. Das bereinigte EBITA soll um mindestens 10 Prozent wachsen.“

Den Worten des Konzernchef trauten viele Anleger allerdings nicht. Die Tui-Aktie büßt mehr als fünf Prozent auf rund 16,5 Euro ein. Zeitweise war das Papier sogar bis unter die Marke von 16 Euro gerutscht.  
 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fattal Hotels übernimmt Apollo Hotels

Ende Juni kündigte die Hotelgruppe Fattal Hotels die Übernahme der 13 Apollo Hotels in den Niederlanden an – nun ist die Transaktion auch offiziell abgeschlossen. Das Portfolio der Leonardo Hotels steigt damit auf über 150 Häusern in 85 Destinationen.

Diese Zusatzleistungen würden Deutsche vor dem Urlaub buchen

Ob die Liege am Strand oder das Wunschzimmer im Hotel: Die deutschen Urlauber würden gerne schon vor dem Urlaub Zusatzleistungen buchen. Welche bei den Deutschen am besten ankommen, hat nun HolidayCheck herausgefunden.

Restaurants und Hotels legen bei Umsatz und Beschäftigung zu

Nach dem Rekordjahr 2017 bleibt das Gastgewerbe in Deutschland auf solidem Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten Hotels und Restaurants im ersten Halbjahr 2018 nominal 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutete dies ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Das erste CO2-neutrale Hotel in Europa

Eine saubere Ökobilanz ist heutzutage vielen Reisenden wichtig. Das weiß man auch im Vier-Sterne-Hotel „The Albus“ in Amsterdam, das sich als erstes Hotel in Europa vollständig CO2-neutral nennen darf. Wie sie das geschafft haben, hat nun der Inhaber verraten.

Die meisten Online-Buchungen werden abgebrochen

Abgebrochene Buchungen sind ein echtes Problem für die Reise-Webseiten. Fast 81 Prozent der angefangenen Buchungen werden nicht zu Ende gebracht, wie nun SaleCycle offenbarte. Eine weitere Herausforderung sind die mobilen Endgeräte.