Sommerurlaub im Ausland: Was für und gegen Stornieren spricht

| Tourismus Tourismus

Tausende Menschen in Deutschland warten weiter auf ihren gebuchten Sommerurlaub - ob auf Mallorca, in Antalya oder Ägypten. Doch ob und unter welchen Bedingungen eine Reise ins Ausland möglich sein wird, ist offen. Das betrifft sowohl Reisen nach dem 14. Juni, bis zu dem aktuell eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt. Aber auch Urlaub in der Hauptsaison im Juli und August.

Gleichzeitig verlangen Reiseveranstalter derzeit die ausstehenden Zahlungen für Pauschalurlaub in der zweiten Junihälfte und darüber hinaus. Ob Kunden ihren Sommerurlaub absagen und vorsorglich von ihrer geplanten Reise zurücktreten, müssten sie letztendlich für sich selbst entscheiden, betont die Verbraucherzentrale Hamburg. Grundsätzlich sei beim Stornieren jedoch Vorsicht geboten.

Unsicherheit besteht weiterhin

Rechtlich sieht es so aus: Kostenfrei kann eine Pauschalreise nur abgesagt werden, wenn zur Urlaubszeit etwa im Juli und August am  Urlaubsort außergewöhnliche Umstände herrschen oder die Reise erheblich erschwert ist. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Urlauber sich nach ihrer Ankunft in Quarantäne begeben müssten. Wie die Vorschriften in zwei Monaten genau aussehen: schwer zu sagen.

Sicherheit für Verbraucher bestünde, wenn das Auswärtige Amt seine weltweite Reisewarnung noch einmal über den 14. Juni hinaus verlängert. Allerdings hat Außenminister Heiko Maas angekündigt, die Reisewarnung schrittweise aufheben zu wollen - und mit europäischen Ländern zu beginnen. Die Reisewarnung ist aber nicht das alleinige Indiz dafür, dass eine Reise erheblich erschwert ist.

Reiseart spielt auch eine Rolle

Neben den gesetzlichen Bestimmungen des Reiseziels kommt es auch auf die Reiseform an, betont Julia Rehberg, Juristin bei der Hamburger Verbraucherzentrale. Eine Wanderreise abseits der Massen ist anders zu bewerten als eine Städtereise, auf der Besuche im Theater oder Musical auf dem Programm stehen - die womöglich ausfallen.

Wer gerne reisen will, dem raten die Verbraucherschützer: Nicht vorschnell stornieren - sonst werden Gebühren fällig. Stattdessen abwarten, ob die Reise in den Sommermonaten möglich ist.

Wer dagegen partout nicht ins Ausland möchte, weil er oder sie zum Beispiel Corona-Risikopatient ist, der sollte so rasch es geht stornieren. Je früher die Absage, umso niedriger die Stornokosten, erklärt die Verbraucherzentrale.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Perseiden: Sternennacht mit Zugspitzbahn

Jedes Jahr im Juli und August kreuzt die Erde den Meteorstrom der Perseiden. In diesem Jahr bietet die Tiroler Zugspitzbahn die Möglichkeit, die Sternschnuppennacht bei einer Multivisionsshow mit zwei Astro- und Panoramafotografen zu erleben.

Deutsche verzichten in diesem Sommer eher auf Urlaub als Österreicher und Schweizer

In aktuellen Umfragen unter Deutschen, Schweizern und Österreichern hat YouGov nach den jeweiligen Sommerurlaubsplänen gefragt und was die größten Sorgen in Zeiten von Corona sind.

Slow Travel: Die Vorteile des langsamen Reisens

Wer langsam unterwegs ist, sieht mehr: «Slow Travel» will weg von der Hektik und Oberflächlichkeit des gegenwärtigen Reisens. Kann dieser Ansatz durch Corona bald mehr Menschen überzeugen?

Sommerferien in Europa trotz Corona: Die Regeln in den Urlaubsländern

Einige Bundesländer sind schon länger in den Sommerferien, andere sind gestartet oder folgen in den nächsten Tagen und Wochen. In der Corona-Pandemie nimmt die Zahl möglicher Reiseziele in Europa wieder zu. Doch welche Regeln gelten in den Urlaubsländern? Ein Überblick.

Fraport ringt weiter mit Corona-Folgen

Die Corona-Pandemie belastet den Flughafenbetreiber Fraport trotz der Lockerungen bei den Reisebestimmungen weiter stark. Zumindest besserte sich die Lage im Juni aber im Vergleich zu den beiden Vormonaten etwas.

Mallorca mit weitreichender Maskenpflicht

Auf Mallorca und den anderen Baleareninseln soll wegen der Corona-Pandemie eine weitgehende Maskenpflicht in Kraft treten. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld von 100 Euro. Einen Stornoanspruch haben Urlauber deshalb aber nicht.

Stausaison: Ferien bald in 14 Bundesländern

Fast ganz Deutschland ist in den Sommerferien, und wegen der Corona-Pandemie zieht es viele Urlauber zu Inlandsreisezielen. Ohne Verzögerungen geht es am Wochenende für Autofahrer kaum voran, erwarten die Automobilclubs ADAC und ACE.

Corona-Tipps für den Start in den Urlaub

Zahlreiche Reiseziele der Deutschen wie Spanien mit Balearen und Kanaren, Griechenland, Portugal oder Kroatien können wieder bereist werden. Immer im Blick: Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen, um mögliche Corona-Infektionen zu verhindern.

Römischer Limes soll Unesco-Welterbe werden

46 Welterbe-Stätten gibt es in Deutschland - der Niedergermanische Limes soll dazu kommen. Dieses Jahr werden Gutachter der Unesco erwartet. Ob die Aufnahme 2021 stattfinden kann, ist ungewiss. Das Coronavirus hat den Plan des Komitees durcheinander gebracht.

Party am Ballermann ohne Masken und ohne Abstand schockiert Mallorca

Hunderte Urlauber aus Deutschland sollen am Ballermann auf Mallorca Party gemacht haben, ohne sich um die derzeit in Spanien geltenden Corona-Regeln zu scheren. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden, berichteten Medien.