Spekulationen über möglichen TripAdvisor-Verkauf

| Tourismus Tourismus

Die US-amerikanische Buchungs- und Bewertungsplattform TripAdvisor bereitet sich auf eine eventuelle Übernahme vor. Das Unternehmen hat einen Sonderausschuss eingerichtet, um potenzielle Geschäftsvorschläge zu prüfen, was auch einen möglichen Verkauf einschließen könnte. Anleger reagieren positiv auf diese Entwicklung.

Laut einem Bericht von „skift.com“ sagte das Unternehmen am Montag, dass es einen möglichen Verkauf des Unternehmens an Liberty TripAdvisor prüfe, das seit langem eine Mehrheitsbeteiligung an der Reisebewertungsseite hält. TripAdvisor teilte zudem mit, dass ein Sonderausschuss aus unabhängigen Vorstandsmitgliedern gebildet wurde, „um Vorschläge für eine potenzielle Transaktion zu prüfen, nachdem Liberty TripAdvisor Holding vor kurzem seine Absicht bekannt gegeben hatte, mögliche Alternativen zu prüfen, die LTRP und TripAdvisor einbeziehen“.

Nach einem Bericht von „finanzen.net“ soll das Komitee außerdem das unabhängige Investmentbanking-Unternehmen Centerview Partners LLC als Finanzberater engagiert haben, um den Bewertungsprozess zu unterstützen. In einer Erklärung, die „finanzen.net“ vorliegt, erklärte das Unternehmen, dass keine Transaktion sicher sei. Das Komitee habe demnach noch keine Entscheidungen in Bezug auf eine mögliche Transaktion getroffen. Außerdem unterliege eine mögliche Transaktion weiteren Prüfungen und Abwägungen und erfordere die Zustimmung sowohl des Vorstands als auch des Sonderausschusses. Die Anleger reagieren bereits positiv auf die Spekulationen. Die Aktien von TripAdvisor verzeichneten am Montag bereits einen Anstieg um 13 Prozent, heißt es in dem Bericht.

Liberty TripAdvisor Holdings Inc. besitzt derzeit 21 Prozent der TripAdvisor-Stammaktien, hat aber – zusammen mit dem Großaktionär und Präsidenten und CEO von Liberty Media, Greg Maffei – effektiv die Mehrheit der Stimmrechte.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Als erste Stadt der Welt verlangt Venedig jetzt Eintritt: Wer ein paar Stunden zwischen Markusplatz und Rialtobrücke verbringen will, muss zahlen. Die Tourismusbranche beobachtet das genau.

Amsterdam will die Hälfte der anlegenden Flusskreuzfahrtschiffe streichen. Innerhalb von fünf Jahren solle die Zahl der Schiffe, die in der Stadt anlegen dürfen, halbiert werden. Die Stadt schätzt, dass dadurch pro Jahr rund 270 000 Touristen weniger die Stadt besuchen werden. 

 

Mehr als 11 Millionen verkaufte Tickets, von vielen als Tarifrevolution gefeiert: Das Deutschlandticket im Nah- und Regionalverkehr wird bald ein Jahr alt. Seit dem 1. Mai 2023 kann es bundesweit im Nah- und Regionalverkehr genutzt werden. Der monatliche Preis liegt in der Regel bei 49 Euro - aber wie lange noch?

Der Reisekonzern FTI wechselt den Besitzer und soll frisches Kapital bekommen. Das in der Corona-Krise in Bedrängnis geratene Unternehmen sieht darin die Grundlage für Wachstum.

Vom Flughafen Hahn hat Billigflieger Ryanair den deutschen Markt aufgerollt. Auch 25 Jahre später spielt der Hunsrück-Flughafen noch eine Rolle in der Strategie der Iren.

Tourismus ist für Spanien überlebenswichtig. Trotzdem wächst vielerorts im Lande der Verdruss gegenüber den stetig zunehmenden Besuchermassen. Betroffen ist nun auch eine einstige «Friedensoase».

Wer in diesem Jahr hierzulande ein Ferienhaus mietet, darf einer Umfrage zufolge mit weitgehend stabilen Preisen rechnen. Weniger als die Hälfte der Ferienhausvermieter erhöht einer Umfrage zufolge in diesem Jahr die Preise. 90 Prozent der Vermieter rechnen mit gleich vielen oder mehr Buchungen als im Vorjahr.

Bereits zum 20. Mal verleiht der Deutsche Tourismusverband den Preis an Projekte, die neue Ideen im Tourismus umsetzen und als Innovationsmotor gesehen werden. Der Fokus liegt auch in diesem Jahr auf Nachhaltigkeit.

Für viele beginnt mit der warmen Jahreszeit auch die Freizeitparksaison – doch wohin nur am besten? Um die Entscheidung zu erleichtern, hat das Online-Reiseportal kurz-mal-weg.de 92 Freizeitparks in Deutschland nach ihrer Social-Media-Beliebtheit bewertet.

In der Filmreihe «Planet der Affen» übernehmen Affen die Herrschaft über die Erde. Science Fiction. Oder? In der Stadt Lop Buri in Thailand scheint die Zukunftsvision schon Wirklichkeit zu sein.