Sportskanone oder Hängematten-Held?: So sportlich sind die Deutschen im Urlaub

| Tourismus Tourismus

Trekking, tauchen, surfen - im Urlaub nutzen viele Deutsche ihre freie Zeit, um sich neben Strandbesuchen und Sightseeing sportlich zu betätigen. Beliebteste Aktivitäten sind Schwimmen, Wandern und Fahrrad fahren. Von den Yoga-Fans, die die Sicht auf den Sonnenuntergang vermiesen, fühlt sich jeder Dritte gestört.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Urlaubspiraten unter 2.014 Nutzern des Reiseportals. Der zufolge geben zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten an, in ihrem Urlaub Sport zu treiben. Davon sagen 16 Prozent, dass sie im Urlaub sogar mehr Sport treiben als im Alltag. Ebenfalls 16 Prozent sind etwa so aktiv wie sonst auch und gut ein Drittel (35 Prozent) treibt im Urlaub zwar Sport, aber etwas weniger als zu Hause.

Mehrheit will aktiv ihr Reiseland erkunden

Welche Motivation treibt die Urlaubssportler an? Die Mehrheit (55 Prozent) nutzt Sportarten wie Joggen, Wandern, Reiten oder Kayaking um ihr Urlaubsland zu erkunden. Für knapp die Hälfte (47 Prozent) gehört körperliche Aktivität zu ihrer Erholung dazu. Knapp ein Drittel der Befragten (31 Prozent) sagt, sie wollen während des Urlaubs ihre Fitness nicht verlieren. Gut ein Viertel (26 Prozent) findet im Urlaub endlich genug Zeit für Sport und 17 Prozent wollen während ihres Urlaubs nicht zunehmen.

Beliebteste Aktivitäten sind Schwimmen, Wandern und Fahrrad fahren

Sei es, morgens im Pool Bahnen zu ziehen oder raus ins Meer zu schwimmen: Die Mehrheit der Befragten (59 Prozent) deckt ihr Sportpensum im Urlaub am liebsten beim Schwimmen ab. Dicht darauf folgen die Wanderfans mit 58 Prozent. 44 Prozent erkunden ihren Urlaubsort am liebsten auf dem Fahrrad. Jeder Fünfte (20 Prozent) hält sich mit allgemeinen Fitnessübungen fit, fast ebenso viele (19 Prozent) halten es unkompliziert und gehen joggen. Immerhin jeder Siebte (14 Prozent) geht im Urlaub auf Tauchgang, während 13 Prozent mit Yoga-Übungen ausspannen.

Der Rest setzt Prioritäten

Diejenigen, die im Urlaub keinen Sport treiben, verzichten darauf aus verschiedenen Gründen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) ist der Meinung, dass sie Sport auch zu Hause treiben können - und verbringen ihre Zeit vor Ort lieber mit Sightseeing u.ä. Jeder Zweite (50 Prozent) will im Urlaub auch körperlich entspannen und lässt deshalb einmal Fünfe gerade sein. Vier von zehn Befragten (40 Prozent) sagen sie seien schlichtweg zu faul. Mehr als jedem Vierten (29 Prozent) ist das Klima am Urlaubsort oftmals zu heiß, um sich körperlich anzustrengen. 12 Prozent sind pragmatisch: ihnen machen die Sportsachen zu viel Gepäck.

Aktivurlaub hat großes Potential

Während die meisten ihren Freizeitsport im Urlaub nebenher treiben, bieten Aktiv-Camps und Touren das volle Sportprogramm. Das Angebot reicht von Thai-Boxing Camps in Südostasien hin zu Rennradtraining im Mallorca Urlaub. Sieben von zehn Befragten (70 Prozent) können sich vorstellen, einen solchen Aktivurlaub zu buchen, immerhin jeder Sechste (16 Prozent) hat bereits an einem teilgenommen. Diejenigen, die sich vorstellen können einen Aktivurlaub zu buchen, wollen am ehesten einen Wanderurlaub (https://www.urlaubspiraten.de/reisen/wanderurlaub/) buchen (49 Prozent). Fast ein Drittel (32 Prozent) würde eine Fahrradtour buchen, fast ebenso viele (31 Prozent) ein Tauchcamp oder ein Surfcamp (29 Prozent). Mehr als jeder Vierte (28 Prozent) würde ein Yoga-Retreat besuchen, jeder Vierte (25 Prozent) sich für eine Kayak-Tour entscheiden. Gut jeder Fünfte (21 Prozent) will sich am liebsten in einem Fitnesscamp in Form bringen und immerhin 12 Prozent würden ein Reiter-Camp buchen.

Jeder Dritte fühlt sich von Yogis gestört

Wie die Umfrage zeigt, macht sich die allgemeine Sport- und Fitnessbegeisterung auch im Urlaub bemerkbar. Nicht zuletzt verspricht eine sportliche Pose im Sonnenuntergang viele Likes auf Instagram. Vor allem Yoga-Begeisterte sind dafür bekannt, ihr Können an schönen Orten zu inszenieren. Das kann anderen Urlaubern schon mal die Sicht auf den Sonnenuntergang vermiesen: Von den Yogis gestört fühlt sich immerhin jeder Dritte (33 Prozent).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach 19 Jahren neuer Betreiber für Hamburger Fernsehturm gefunden

Nach jahrelanger Suche ist ein Betreiber für den Hamburger Fernsehturm gefunden. Die Wiedereröffnung ist für 2023 geplant. Die Aussichtsplattform und Gastronomie-Flächen sind in rund 130 Metern Höhe und lockten einst Millionen Besucher.

Corona-Ermittlungen in Ischgl: Unterlagen von Behörde sichergestellt

Bei Ermittlungen zur Rolle Ischgls in der Corona-Krise hat die Staatsanwaltschaft Tirol Unterlagen und Daten sichergestellt. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten gegen unbekannte Täter.

Verbraucherschützer und Reisewirtschaft fordern Fonds zur Absicherung

Verbände der Reise- und Tourismuswirtschaft sowie Verbraucherschützer fordern einen Kreditfonds für die Reisebranche. Aus diesem sollen Veranstalter vorübergehend Geld entnehmen können, um ihren Kunden die Gelder für pandemiebedingt stornierte Reisen rückzuerstatten.

Lufthansa: Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an

Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft nach einer Sitzung des Gremiums mit. Der Schlusspunkt unter der Rettung der Airline ist das aber nicht.

UNWTO: Einbruch um 80 Prozent im internationalen Tourismus möglich - Erholungschancen unterschiedlich

COVID-19 hat seit trifft den Tourismus mit voller Wucht. Zwischen 100 und 120 Millionen Arbeitsplätze im durch den Einbruch der Nachfrage nach internationalen Reisen weltweit gefährdet, prognostiziert die Welttourismusorganisation (UNWTO).

MV-Tourismus zieht positive Bilanz von Pfingsten / Verdruss über Obergrenze bei Hotelbelegung

Volle Promenaden, ausgebuchte Hotels und eine Kampagne für mehr Freundlichkeit der Einheimischen: Mecklenburg-Vorpommern ist zu Pfingsten in die Tourismussaison gestartet. Weil die Hotels nur 60 Prozent ihrer Betten belegen dürfen, hielt sich der Andrang auf den Zufahrtsstraßen in Grenzen.

Tschechien öffnet Grenze für deutsche Touristen ab 15. Juni

Tschechien öffnet seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland. Das beschloss das Kabinett am Montag in Prag. Der EU-Mitgliedstaat hatte Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie einen weitgehenden Einreisestopp verhängt.

Erfindet sich Venedig neu oder kommt der Massentourismus zurück?

Corona hat Venedig vor Augen geführt, wie fatal eine touristische Monokultur ist. Die Stadt, die einst überrannt wurde, fleht nun um Urlauber. Der Bürgermeister verspricht für die Zukunft einen «intelligenten» Tourismus. Doch wie soll der funktionieren?

Istanbul: Großer Basar nach Corona-Pause wieder geöffnet

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur 11 der insgesamt 22 Tore des Basars, sagte Gouverneur Ali Yerlikaya am Montag. Zudem gelte eine Maskenpflicht.

Entspannte Pfingsten an Nord- und Ostsee - Strände nicht überfüllt

Kaum Staus auf den Straßen, die Strände bei frischem Wetter nicht überfüllt: Pfingsten an Nord- und Ostsee verläuft im Zeichen der Corona-Pandemie weitgehend entspannt. Vor St. Peter-Ording werden bis Sonntag mehr als 300 Tagestouristen bei der Anreise abgewiesen.