Städtereise: Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

| Tourismus Tourismus

Amsterdam stöhnt unter dem Druck des Massentourismus. Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 20 Millionen Besucher die Stadt mit ihren rund 800 000 Einwohnern.

Außer Grachten und Rembrandt sind nach wie vor die Coffee-Shops mit ihrem Cannabis und das Rotlichtviertel enorm populär - aus Sicht der Stadt zu populär. Vor allem das Rotlichtviertel ist fast ständig überfüllt. Jetzt greift Amsterdam durch.

Wer darf noch in die Coffeeshops?

Touristen ab 18 Jahre dürfen in einem der rund 160 Coffeeshops von Amsterdam Cannabis kaufen, maximal fünf Gramm pro Tag und dort auch ihren Joint rauchen. Sogenannte harte Drogen aber wie Kokain oder Ecstasy sind überall verboten. Coffeeshop-Besucher müssen sich ausweisen. Verkauf an Minderjährige ist verboten. Wer jünger ist als 18 Jahre, darf noch nicht einmal einen Coffeeshop betreten.

Wo darf man kiffen?

Im Prinzip darf man auf der Straße und in Parks kiffen, aber nicht in öffentlichen Gebäuden - und sowieso nicht in Kneipen und Cafes, denn dort gilt ein allgemeines Rauchverbot. Rund um Schulen und Kinderspielplätze ist Kiffen oft verboten.

Und wie ist es mit Alkohol?

Das ist kurios: In großen Teilen der Amsterdamer City darf man zwar auf der Straße einen Joint rauchen, aber keinen Alkohol trinken. Abseits von offiziellen Terrassen von Cafés und Kneipen kann das Bier beim Grachtenschauen 95 Euro Strafe kosten - an Ort und Stelle.

Welche Regeln gelten fürs Rotlichtviertel?

Die Wallen, das Rotlichtviertel im ältesten Teil der Stadt, waren seit Jahrhunderten ein Ort für vieles, was Gott und Gesetz nicht duldeten. Bis heute fasziniert das auch Touristen. Täglich ziehen rund 115 Gruppen mit Stadtführer durch die Gassen. Damit ist jetzt Schluss. Ab dem 1. April sind Stadtführungen verboten.

Auch das Fotografieren der Frauen ist untersagt. Und lautstarkes Pöbeln vor den Fenstern ist verboten, weil die Frauen dies als respektlos empfinden. Gruppen - dabei sind besonders die berüchtigten Junggesellenpartys gemeint - dürfen nicht mehr auf engen Gassen oder Brücken stehen bleiben. Auf der Straße Alkohol zu trinken und Drogen einzunehmen, wird ebenfalls nicht toleriert.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Leere Strände in Mecklenburg-Vorpommern

Nach einem glänzend verlaufenen Urlaubsjahr 2019 sollte das Osterfest der erste Saisonhöhepunkt des Jahres 2020 in Mecklenburg-Vorpommern werden. Daraus wird jetzt aber erstmal nichts. Die Strände bleiben leer und die Grills kalt.

Lufthansa als Staatskonzern?

Kehrt die Lufthansa zurück in den Schoß des Staates? 23 Jahre nach dem Verkauf der letzten Lufthansa-Aktien durch den Bund zwingt die Corona-Krise den Dax-Konzern, nach Hilfen in jeder Form zu suchen. Erste Adressen sind die Regierungen im Heimatmarkt Deutschland-Österreich-Schweiz und Belgien.

Verschärfte Reiseeinschränkungen zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Der Osterspaziergang an der Ostsee bleibt in diesem Jahr ein Privileg der Bewohner der Küstenregionen. Wegen der Corona-Pandemie verschärft Mecklenburg-Vorpommern die Reiseregeln - und greift bei Verstößen härter durch. Der Bedarf der Wirtschaft an Finanzhilfen bleibt hoch.

Tourismus-Hochburgen im Südwesten befürchten Besuchermassen bei schönem Wetter

Baden-Württemberg ist ein Reiseland. Das wäre auch rund um Ostern ein Segen, wenn das Coronavirus nicht wäre. Statt sich über die Heerscharen von Wochenend-Ausflüglern zu freuen, warnen der Tourismusminister und die Touri-Hochburgen vor Besuchen.

Kein Ostergeschäft im Tourismus - aber dann der Trend zum Inland?

Die Corona-Krise hat den Thüringen-Tourismus mit voller Wucht erwischt. Kleinere Hotels, Gaststätten und ähnliche Unternehmen könnten nach der Zwangspause vor dem Aus stehen. Langfristig gibt es allerdings Hoffnung, sagen Touristiker.

Niederlande an Deutsche und Belgier: Bleibt Ostern zuhause

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat in drei Sprachen an Deutsche und Belgier appelliert, über die Osterfeiertage nicht in sein Land zu reisen. «Kom niet naar Nederland, Bleib zu Hause, restez à la maison!», sagte Rutte am Donnerstag.

Auch Grand Canyon-Nationalpark macht wegen Corona-Krise zu

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist seit Donnerstag auch der Grand Canyon Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona geschlossen. Zum Schutz von Besuchern, Mitarbeitern und Anwohnern werde der Naturpark ab sofort bis auf Weiteres geschlossen bleiben, teilte die Parkverwaltung mit.

Zoos leiden unter der Krise

Mit der Corona-Krise bleiben plötzlich auch in Zoos die Besucher und somit die Einnahmen weg. Gerade in der Osterzeit trifft das die Betreiber hart. Was bleibt, sind die Kosten. Denn Tiere lassen sich nicht in Kurzarbeit schicken.

Absage der Bayreuther Festspiele sorgt für hohe Verluste

Lange wollte niemand so richtig daran glauben. Nun müssen die berühmten Wagner-Festspiele in Bayreuth doch ausfallen. Ein herber Schlag für die Kulturszene - aber auch für Hotels, Lokale und den Einzelhandel.

Trump sagt Kreuzfahrt-Passagieren im Drama um die «Zaandam» Hilfe zu

Im Drama um die «Zaandam» gibt es Hoffnung: US-Präsident Trump sagt dem Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, Hilfe zu. Mehrere lateinamerikanische Länder hatten die Erlaubnis verweigert, in ihre Häfen einzulaufen.