Studie: Falsche Reiseplanung kostet 130 Millionen Arbeitsstunden

| Tourismus Tourismus

Geschäftsreisende verlieren im Schnitt 48 Minuten pro Dienstreise durch unzureichende Reiseplanung, ungünstige Anschlussverbindungen oder schlecht gewählte Unterkünfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen ReiseVerbands (DRV). Bei rund 164 Millionen Geschäftsreisen pro Jahr verlieren Deutschlands Unternehmen damit jährlich über 130 Millionen Stunden Arbeitszeit. Nur die wenigsten Unternehmen legen die Planung und Durchführung ihrer Geschäftsreisen in professionelle Hände, so der DRV.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das massive Fischsterben in der Oder wirkt sich auch auf den Tourismus aus. Es gebe viel weniger Tagesausflüge, manche Urlauber würden gleich komplett auf ihre Reise verzichten, berichtet der Tourismusverband. Es gebe aber auch eine große Solidarität.

Eine der größten, wenn nicht die größte Herausforderung der Menschheit steht im Mittelpunkt der EcoTrophea 2022: die Klimakrise. Gefragt sind Lösungen, Ideen, Projekte, mit denen die Auswirkungen des Tourismus auf das Klima verringert werden können.

Die Kanarischen Inseln bieten das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen und Sonne satt. Wo früher noch Postkarten geschrieben wurden, werden heutzutage Urlaubserinnerungen auf Social Media geteilt. Hier sind die fünf besten Insta-Hotspots.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verzichtet auf Aushilfskräfte, die befristet in der Türkei angeworben werden sollten. Die über einen türkischen Personaldienstleister angebotenen Kräfte verfügten nicht über die erwarteten Qualifikationen.

Auf ihrem Weg zum Ticketkauf werden Flugpassagiere häufig auf harte Geduldsproben gestellt. So werden laut einem aktuellen Vergleichstest im Buchungsprozess der Airline TAP 49 Klicks benötigt. Bei Aegan und der Lufthansa ging es deutlich schneller.

Betreiber von Thermen, Wasserparks und Spaßbädern stellen sich angesichts drohender Gasknappheit und steigender Energiekosten auf schwierige Zeiten ein. Zurzeit seien die Bäder allerdings noch voll.

Was klingt, wie ein schlechter Scherz, ist tatsächlich ernst gemeint: Ein Reiseveranstalter lockt Touristen in die Ukraine und bietet Tagestouren in die sogenannten „Brave Cities“ an – also in die Städte, die sich den russischen Angreifern widersetzt haben und weiterhin Widerstand leisten.

Auch die Tourismusbranche in Teilen Vorpommerns schaut gebannt auf die Suche nach der Ursache für das Oder-Fischsterben. Der Landesverband hofft, dass es nicht zu schlimm kommt.

Mallorca ist und bleibt eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen für die Deutschen. Doch welche Städte sollten Reisende aufsuchen, um Touristenmassen zu entgehen und eine typisch mallorquinische Seite der Insel zu entdecken?

Urlauber lassen sich nach zwei Corona-Jahren einer Umfrage zufolge auch nicht von finanziellen Engpässen schrecken. So sind 14 Prozent der Menschen in Deutschland bereit, für die schönsten Wochen des Jahres ihr Konto mit einem Dispositionskredit zu überziehen.