Studie: Ohne Rücksicht auf Familie in den Urlaub – für die meisten ruft der Strand

| Tourismus Tourismus

Sommer, Sonne, Strand – das reizt mit 27 Prozent der Deutschen gut ein Viertel am meisten, wenn sie ihren Urlaub planen könnten, ohne auf die Familie Rücksicht nehmen zu müssen, so ein Ergebnis der repräsentativen Studie von DrückGlück. Jeder Fünfte (20 Prozent) würde sich für eine Städtereise entscheiden; gefolgt von 19 Prozent, die eine Weltreise machen würden. Gut jeder Zehnte (12 Prozent) begäbe sich auf eine Schiff- oder Kreuzfahrt. Den letzten Platz teilen sich mit jeweils nur vier Prozent Safari- und Campingtour.

So würden die Deutschen am liebsten verreisen, wenn sie ohne Rücksicht auf
Familie, Urlaub planen könnten:

1. Sommer, Sonne, Strandurlaub: 27 Prozent
2. Städtereise: 20 Prozent
3. Weltreise: 19 Prozent
4. Schiffsreise/Kreuzfahrt: 12 Prozent
5. Mit dem Auto durch die Welt fahren: 9 Prozent
6. Backpacking-Tour: 6 Prozent
7. Campingtour: 4 Prozent
7. Safaritour 4 Prozent

Spannend ist, dass die Bewohner der einzelnen Bundesländer unterschiedliche Präferenzen bei einem Urlaub ohne Rücksicht auf Familie haben. Während Sachsen (27 Prozent), Berliner und Schleswig-Holsteiner (jeweils 25 Prozent) am liebsten eine Städtereise machen würden, liegt für ein Viertel der Mecklenburg-Vorpommer (25 Prozent) die Weltreise auf Platz 1.

Abenteuerlustig die Welt entdecken

Kreuz und quer durch die Welt reisen – das wäre für 68 Prozent der Deutschen das größte Abenteuer ihres Lebens. Mit großem Abstand folgt das Stranden auf einer einsamen Insel, das fänden 16 Prozent der Befragten aufregend. Das scheint vor allem überdurchschnittlich auf die Bremer zuzutreffen, denn von ihnen könnten sich das nahezu ein Drittel (31 Prozent) vorstellen.

Knapp jeder Zehnte (acht Prozent) fände eine Expedition durch den Dschungel spannend. Für sechs Prozent der Deutschen ist es eine Teilnahme an einem Autorennen – das interessiert jedoch mehr Männer als Frauen (neun vs. drei Prozent). Nur zwei Prozent der Befragten halten einen Marathon zu laufen für ein Abenteuer.

Ranking: Welches Abenteuer die Deutschen erleben möchten

1. Kreuz und quer durch die Welt reisen: 68 Prozent
2. Auf einer einsamen Insel stranden: 16 Prozent
3. Eine Expedition durch den Dschungel: 8 Prozent
4. An einem Autorennen teilnehmen: 6 Prozent
5. Einen Marathon laufen: 2 Prozent


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach 19 Jahren neuer Betreiber für Hamburger Fernsehturm gefunden

Nach jahrelanger Suche ist ein Betreiber für den Hamburger Fernsehturm gefunden. Die Wiedereröffnung ist für 2023 geplant. Die Aussichtsplattform und Gastronomie-Flächen sind in rund 130 Metern Höhe und lockten einst Millionen Besucher.

Corona-Ermittlungen in Ischgl: Unterlagen von Behörde sichergestellt

Bei Ermittlungen zur Rolle Ischgls in der Corona-Krise hat die Staatsanwaltschaft Tirol Unterlagen und Daten sichergestellt. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten gegen unbekannte Täter.

Verbraucherschützer und Reisewirtschaft fordern Fonds zur Absicherung

Verbände der Reise- und Tourismuswirtschaft sowie Verbraucherschützer fordern einen Kreditfonds für die Reisebranche. Aus diesem sollen Veranstalter vorübergehend Geld entnehmen können, um ihren Kunden die Gelder für pandemiebedingt stornierte Reisen rückzuerstatten.

Lufthansa: Aufsichtsrat nimmt Auflagen für Staatshilfen an

Der Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Lufthansa akzeptiert die von der EU-Kommission gestellten Auflagen für ein staatliches Rettungspaket. Das teilte die Fluggesellschaft nach einer Sitzung des Gremiums mit. Der Schlusspunkt unter der Rettung der Airline ist das aber nicht.

UNWTO: Einbruch um 80 Prozent im internationalen Tourismus möglich - Erholungschancen unterschiedlich

COVID-19 hat seit trifft den Tourismus mit voller Wucht. Zwischen 100 und 120 Millionen Arbeitsplätze im durch den Einbruch der Nachfrage nach internationalen Reisen weltweit gefährdet, prognostiziert die Welttourismusorganisation (UNWTO).

MV-Tourismus zieht positive Bilanz von Pfingsten / Verdruss über Obergrenze bei Hotelbelegung

Volle Promenaden, ausgebuchte Hotels und eine Kampagne für mehr Freundlichkeit der Einheimischen: Mecklenburg-Vorpommern ist zu Pfingsten in die Tourismussaison gestartet. Weil die Hotels nur 60 Prozent ihrer Betten belegen dürfen, hielt sich der Andrang auf den Zufahrtsstraßen in Grenzen.

Tschechien öffnet Grenze für deutsche Touristen ab 15. Juni

Tschechien öffnet seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland. Das beschloss das Kabinett am Montag in Prag. Der EU-Mitgliedstaat hatte Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie einen weitgehenden Einreisestopp verhängt.

Erfindet sich Venedig neu oder kommt der Massentourismus zurück?

Corona hat Venedig vor Augen geführt, wie fatal eine touristische Monokultur ist. Die Stadt, die einst überrannt wurde, fleht nun um Urlauber. Der Bürgermeister verspricht für die Zukunft einen «intelligenten» Tourismus. Doch wie soll der funktionieren?

Istanbul: Großer Basar nach Corona-Pause wieder geöffnet

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur 11 der insgesamt 22 Tore des Basars, sagte Gouverneur Ali Yerlikaya am Montag. Zudem gelte eine Maskenpflicht.

Entspannte Pfingsten an Nord- und Ostsee - Strände nicht überfüllt

Kaum Staus auf den Straßen, die Strände bei frischem Wetter nicht überfüllt: Pfingsten an Nord- und Ostsee verläuft im Zeichen der Corona-Pandemie weitgehend entspannt. Vor St. Peter-Ording werden bis Sonntag mehr als 300 Tagestouristen bei der Anreise abgewiesen.