Tourismusanalyse: Reisen wird immer individueller

| Tourismus Tourismus

Ein Kernergebnis der aktuellen Tourismusanalyse 2019 der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen lautet: Der Urlaub der Deutschen wird zukünftig immer individueller. Für die Studie wurden 3.000 Bundesbürger ab 14 Jahren in persönlichen Interviews befragt.

Die Individualisierung des Urlaubs setzt sich fort. Auch wenn der Anteil von Pauschalreisen gegenwärtig sehr hoch ist, wollen immer mehr Reisende ihren Urlaub auf ihre ganz eigenen, speziellen Wünsche und Bedürfnisse anpassen. Der Reisende der Zukunft hat multiple Urlaubsidentitäten und passt seinen Urlaub seiner Lebenssituation und Stimmung an. Traditionelle Urlaubsformen sterben hierbei nicht aus, werden aber zunehmend erweitert und ergänzt. Entsprechend ausdifferenziert soll und muss das Angebot der Reisebranche in Zukunft werden, um es den Urlaubern zu ermöglichen ihre Reise nach ihren ganz persönlichen Vorlieben zu gestalten.

Lediglich 14 Prozent der Deutschen äußern den Wunsch nach einem Allround-Urlaubsparadies, das auf engem Raum alles bietet, was das Touristenherz begehrt - Natur, Kultur, historische Architektur und Shoppingmöglichkeiten. Stattdessen wollen die Bundesbürger immer öfter ihr Reiseziel und ihre Reiseart ganz bewusst und nach speziellen Kriterien und Vorstellungen auswählen.

Urlaubsziele in schöner Natur und unberührter Landschaft stehen bei den Deutschen besonders hoch im Kurs. Ulrich Reinhardt, Wissenschaftlicher Leiter der BAT-Stiftung: "Der Tourismus kehrt zu seinen Ursprüngen zurück. Als Kontrast zum (Stadt-)Alltag stehen grüne Reiseziele mit möglichst wenig Hektik und Technik ganz oben auf der Wunschliste der Reisenden. Gesucht wird eine ´heile Welt´, in der Ruhemomente und Freiheitsgefühle ebenso dazu gehören wie Abenteuer und Erlebnisse". Waren es vor zwanzig Jahren nur 40 Prozent, sind es aktuell fast 50 Prozent, die den Naturbezug in ihrem nächsten Urlaub suchen.

Der Urlaubsklassiker "Sonne, Strand und Meer" büßt auch in den kommenden Jahren nichts von seiner Beliebtheit ein. Insbesondere für Familien und Singles bleibt diese Art des Reisens attraktiv. Gesucht werden Erholung und Entspannung im Liegestuhl sowie Einkaufsbummel und schöne Restaurants.

Im Jahresvergleich die größten Zugewinne verzeichnen Städtereisen (+12 Prozentpunkte) und Wellnessurlaube (+ 20 Prozentpunkte). Beide Urlaubsformen eint ihre kurze Auszeit vom Alltäglichen. So werden auch in Zukunft am Wochenende die großen wie kleinen Städte der Welt von vielen Touristen besucht werden. Besonders Großstadtbewohner und Besserverdiener wollen zudem die vier Wellnesssäulen Bewegung und Entspannung, Ernährung und Genuss entdecken.

Professor Reinhardt: "Gesucht wird eine Auszeit, um über das Leben und sich selbst nachzudenken, sich etwas Gutes zu tun und Zeit zum Verweilen zu haben. Ein Wellnessurlaub ist daher fast immer auch eine Reise zum Ich."

Abseits dieser bekannten und bewährten Urlaubsweisen wünschen sich viele Bundesbürger ganz spezielle Reisearten: Knapp jeder Fünfte wünscht sich einen Urlaub in der Nähe, der etwa durch das tropisch gestaltete Spaßbad einen exotischen Anstrich bekommt (17%). 13 Prozent zieht es in möglichst weit entfernte, exotische Regionen der Welt und immerhin jeder Zehnte möchte sich in den kommenden Jahren öfter ins Getümmel der Freizeit- und Themenparks stürzen oder seine freien Tage für die Teilnahme an einem Großevent nutzen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.tourismusanalyse.de


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.