Tourismusbranche in NRW setzt Hoffnungen auf Fußball-EM 2024

| Tourismus Tourismus

Die Tourismusbranche Nordrhein-Westfalens blickt mit großen Erwartungen auf die Fußball-EM 2024 und die Auslosung der Vorrundenpartien an diesem Samstag. «Wir erwarten angesichts der vielen Gäste, die kommen werden, eine steigende Nachfrage, allerdings wird diese maßgeblich von der Auslosung und damit von den in NRW spielenden Mannschaften abhängen», sagte die Sprecherin des Dachverbandes Tourismus NRW, Tonia Haag, der dpa.

«Sollten beispielsweise die Niederlande in NRW spielen, erwarten wir eine deutlich höhere Nachfrage als etwa durch die Mannschaft von Slowenien», erläuterte sie. Vor und nach den Spieltagen erwarteten die Gastgeberstädte aber in jedem Fall komplett ausgebuchte Hotelkapazitäten mit Ausstrahleffekten ins Umland. Im Fall der Niederlande etwa dürften noch unzählige Tagesgäste dazukommen.

Mit Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln stellt NRW vier der zehn Spielorte der Fußball-EM 2024 (14. Juni bis 14. Juli) in Deutschland. Damit werden 20 der 51 Spiele im bevölkerungsreichsten Bundesland ausgetragen. Darunter befinden sich ein Viertelfinale in Düsseldorf und ein Halbfinale in Dortmund. An diesem Samstag bekommt das Turnier mit der Auslosung der Vorrundengruppen Konturen.

Da die Spiele einzelner Gruppen alle in NRW stattfinden werden, werde erwartet, dass Fans das Hotel nicht wechselten und mehrere Nächte dort bleiben würden. Auch der Einzelhandel und die Gastronomie dürften von der Nachfrage profitieren. Düsseldorf fungiere zudem als UEFA-Anlaufstelle für Prominente und Staatsgäste, die für Aufmerksamkeit sorgen würden, erklärte Haag.

Ob 2024 ein Rekordjahr für die NRW-Tourismusbranche werde, bleibe abzuwarten. «Wir erhoffen uns aber natürlich, dass die Gäste, die zur EM anreisen, Nordrhein-Westfalen als Reiseland kennen- und schätzen lernen und später wiederkommen beziehungsweise Nordrhein-Westfalen weiterempfehlen, so dass wir auch mittel- und langfristig von der EM profitieren können», erläuterte die Sprecherin des Dachverbandes.

Die EM werde eine Rolle in der Tourismuswerbung spielen, aber die Werbung werde sich im kommenden Jahr nicht auf die EM beschränken. Der touristische Dachverband plant eine gemeinsame Werbung mit den Gastgeberstädten und weiteren Tourismusverbänden vor, während und nach dem Fußballturnier in den Ländern, die in NRW spielen werden. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der internationale Tourismus hat sich von dem schweren Einbruch in der Corona-Pandemie erholt. Die Branche trifft sich mit Zuversicht auf der ITB. Im Gegensatz zu den Vor-Corona-Jahren steht die ITB (5. bis 7. März) weiterhin nur Fachbesuchern offen.

Die Übernachtungszahlen im Harz sind 2023 gewachsen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Bettenbelegung um knapp sieben Prozent, wie der Tourismusverband am Montag in Goslar mitteilte, der in diesem Jahr ein 120-jähriges Bestehen feiert. Gastgeber zeigen sich optimistisch

Der Tourismus in Brandenburg hat im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erlebt. Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, sagt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und rechnet auch für 2024 mit guten Zahlen.

Die Menschen in Deutschland lassen sich von Konjunkturflaute oder Streiks die Reiselaune bislang nicht verderben. Die Branche präsentiert zum ITB-Auftakt teils Rekordzahlen.

Auf der Tourismusmesse ITB ist Künstliche Intelligenz ein Hauptthema. Denn so wie überall, wird sie auch im Reisesektor immer wichtiger - und beeinflusst, wie und wo künftig Urlaub gemacht wird.

Insgesamt stehen auf dem Messegelände 12.000 Parkplätze für die Besucher bereit. Es wird empfohlen, den Radiohinweisen zu folgen und das Leitsystem zu den 5.000 Zusatzparkplätzen am nahe gelegenen Olympischen Platz zu nutzen.

Für ihre vorab gebuchten Reisen haben die Bundesbürger im Touristikjahr 2022/23 insgesamt 79 Milliarden Euro ausgegeben. Das sind 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Gegenüber dem Rekordwert im Vor-Corona-Jahr 2018/19 stiegen die Ausgaben um 14 Prozent.

Die Reisebranche sieht sich zurück auf Kurs: Die Buchungszahlen steigen, mehr Menschen als im vergangenen Jahr wollen trotz Belastungen durch die Inflation verreisen, ein Teil will mehr Geld für die schönsten Wochen des Jahres ausgeben.

Der Tourismus in Brandenburg hat im vergangenen Jahr einen regelrechten Boom erlebt. Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, sagt die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und rechnet auch für 2024 mit guten Zahlen.

Die Buchungen für die Sommerreisezeit laufen auf Hochtouren. Der Reisekonzern DER Touristik verzeichnet eine deutlich gestiegene Nachfrage.