Tourismusbranche in NRW setzt Hoffnungen auf Fußball-EM 2024

| Tourismus Tourismus

Die Tourismusbranche Nordrhein-Westfalens blickt mit großen Erwartungen auf die Fußball-EM 2024 und die Auslosung der Vorrundenpartien an diesem Samstag. «Wir erwarten angesichts der vielen Gäste, die kommen werden, eine steigende Nachfrage, allerdings wird diese maßgeblich von der Auslosung und damit von den in NRW spielenden Mannschaften abhängen», sagte die Sprecherin des Dachverbandes Tourismus NRW, Tonia Haag, der dpa.

«Sollten beispielsweise die Niederlande in NRW spielen, erwarten wir eine deutlich höhere Nachfrage als etwa durch die Mannschaft von Slowenien», erläuterte sie. Vor und nach den Spieltagen erwarteten die Gastgeberstädte aber in jedem Fall komplett ausgebuchte Hotelkapazitäten mit Ausstrahleffekten ins Umland. Im Fall der Niederlande etwa dürften noch unzählige Tagesgäste dazukommen.

Mit Dortmund, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln stellt NRW vier der zehn Spielorte der Fußball-EM 2024 (14. Juni bis 14. Juli) in Deutschland. Damit werden 20 der 51 Spiele im bevölkerungsreichsten Bundesland ausgetragen. Darunter befinden sich ein Viertelfinale in Düsseldorf und ein Halbfinale in Dortmund. An diesem Samstag bekommt das Turnier mit der Auslosung der Vorrundengruppen Konturen.

Da die Spiele einzelner Gruppen alle in NRW stattfinden werden, werde erwartet, dass Fans das Hotel nicht wechselten und mehrere Nächte dort bleiben würden. Auch der Einzelhandel und die Gastronomie dürften von der Nachfrage profitieren. Düsseldorf fungiere zudem als UEFA-Anlaufstelle für Prominente und Staatsgäste, die für Aufmerksamkeit sorgen würden, erklärte Haag.

Ob 2024 ein Rekordjahr für die NRW-Tourismusbranche werde, bleibe abzuwarten. «Wir erhoffen uns aber natürlich, dass die Gäste, die zur EM anreisen, Nordrhein-Westfalen als Reiseland kennen- und schätzen lernen und später wiederkommen beziehungsweise Nordrhein-Westfalen weiterempfehlen, so dass wir auch mittel- und langfristig von der EM profitieren können», erläuterte die Sprecherin des Dachverbandes.

Die EM werde eine Rolle in der Tourismuswerbung spielen, aber die Werbung werde sich im kommenden Jahr nicht auf die EM beschränken. Der touristische Dachverband plant eine gemeinsame Werbung mit den Gastgeberstädten und weiteren Tourismusverbänden vor, während und nach dem Fußballturnier in den Ländern, die in NRW spielen werden. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Franzosen, die scharenweise in den Schwarzwald reisen, um Joints zu rauchen? Das prophezeit der baden-württembergische Innenminister - und fordert weniger Cannabis-Vereine in Grenzregionen.

Statt Schlafsack unter dem Sternenhimmel erwartet die Camping-Urlauber ein Bett mit Lattenrost und Matratze, statt Stockbrot am Lagerfeuer ein Frühstückskörbchen mit Brötchen und Saft. Indoor-Camping heißt das Konzept des «Hafentraums» in Bremen, in einer ehemaligen Lagerhalle reihen sich elf Wohnwagen und Hütten aneinander.

Zu Beginn der Osterferien in zahlreichen Bundesländern drängt es die Menschen an die Küsten von Nord- und Ostsee. Auch norddeutsches Schmuddelwetter halte die ersten Osterurlauber kaum von einem Strandbesuch ab. Für die Ostertage hoffen die Touristiker aber auf freundlicheres Wetter.

Der Europa-Park wird seine neue Achterbahn «Voltron Nevera» am 26. April eröffnen. «Der Ansturm wird natürlich extrem sein», sagte Parkchef Roland Mack am Donnerstag im südbadischen Rust. Deutschlands größter Freizeitpark wird an diesem Samstag seine Tore zur Sommersaison öffnen. 

Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche blickt sehr optimistisch auf die Urlaubs- und Reisesaison in diesem Jahr. Es lägen viele Buchungen für die kommenden Monate vor, sagte der Geschäftsführer der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Stefan Zindler, am Donnerstag. Er rechne damit, dass in diesem Jahr das Vor-Corona-Niveau übertroffen wird.

Die Zahl der Gäste und Übernachtungen in Hamburger Beherbergungsbetrieben ist im Januar gestiegen. Insgesamt besuchten 437 000 Menschen die Hansestadt und damit 2,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Nord am Donnerstag mitteilte.

Das Auto hat die Bahn bei Geschäftsreisen in Deutschland abgehängt – zumindest bei mittelständischen Unternehmen. Das ist eine Erkenntnis aus dem ersten KMU-Reisereport des Freiburger Unternehmens HRworks.

Von wegen Kiffen, Party machen und durch das Rotlichtviertel touren: Amsterdam ist die Belästigungen durch den Massentourismus satt. Ein Quiz klärt Touristen jetzt auf, was erlaubt ist und was nicht.

Sachsens Freizeitparks starten in die neue Saison. In Döbeln (Landkreis Mittelsachsen) wurde gleich ein ganz neuer Park aus dem Boden gestampft. Dort öffnet die aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Kette Karls am Sonnabend ein neues Erlebnis-Dorf.

Holidu hat das kostenlose Touristenangebot für die 30 beliebtesten Städtereiseziele in Europa ausgewertet. Das Ergebnis ist ein Ranking von Städten, die den Besucherinnen und Besuchern die größte Auswahl kostenloser Unterhaltung bieten.