Tourismusverbände in Niedersachsen blicken zuversichtlich auf den Herbst

| Tourismus Tourismus

Die neue Corona-Verordnung des Landes und eine hohe Impfquote unter Urlaubern geben laut Verbänden dem Tourismus in Niedersachsen Rückenwind für die Herbstsaison. Die großen Urlaubsregionen Harz, Lüneburger Heide und Küste melden eine solide Buchungslage für die anstehenden Herbstmonate - auch wenn Buchungen noch immer kurzfristig eingingen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den regionalen Tourismusverbänden ergab.

Als Wander-Regionen sind vor allem der Harz und die Lüneburger Heide im Herbst gefragt. «Das ist für uns eine ohnehin stark nachgefragte Saison», sagte die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes, Carola Schmidt. September und Oktober seien für den HARZ quasi auch Hauptsaison. «Wir sind sehr zufrieden, was die Vorbuchungen angeht. Aber so eine gewisse Unsicherheit - was passiert, was kommt, was bringt die vierte Welle - die ist natürlich vorhanden», erklärte Schmidt. Die neue Corona-Verordnung des Landes werde grundsätzlich begrüßt - allerdings gebe es mit den in der Verordnung vorgesehenen Warnstufen bislang noch keine Erfahrung. Daher bestehe auch noch etwas Unsicherheit bei Gästen und Anbietern, sagte Schmidt.

In Niedersachsen gilt aktuell ein Corona-Warnstufensystem mit drei Kategorien. Die erste Warnstufe kann unter anderem erreicht werden, wenn in einem Kreis fünf Tage lang in Folge die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen die Zahl 50 überschreitet - dann ist zum Beispiel die Innengastronomie nur noch für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G) zugänglich. Noch offen gelassen hat die Landesregierung, was bei Erreichen der zweiten und dritten Warnstufe passiert.

Auch die LÜNEBURGER HEIDE werde im Herbst besonders von Wanderern angesteuert, sagte der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch. Noch seien einige Urlauber wegen der ungewissen Pandemieentwicklung abwartend. Die Buchungen kämmen auch für diesen Herbst kurzfristig mit einem Vorlauf von etwa sechs Wochen herein. Im September gebe es noch einige freie Betten. Die Auslastung insgesamt sei aber nach wie vor hoch zwischen 90 und 95 Prozent.

Von dem Bruch zeigte sich grundsätzlich optimistisch, dass die Buchungslage den Herbst über solide bleibt. Unter den Reisenden, die in die Heide kämen, sei bereits jetzt der Anteil an Geimpften hoch. Bis zu 80 Prozent der Hotelgäste hätten Impfungen. Für diese sehe die Corona-Verordnung kaum Einschränkungen vor. Zwar werde eine vierte Welle voraussichtlich kommen, sagte von dem Bruch. Aber: «Ich glaube nicht, dass das weiterhin Einfluss auf den Tourismus haben wird.»

Auf den OSTFRIESISCHEN INSELN hoffen Touristiker und Gastgewerbe, dass sich die gute Hochsaison, die eigentlich mit dem Ende der Sommerferien ausgelaufen ist, noch ein bisschen verlängern lässt. «Es sieht so aus, als ob die Gäste nachholen, was Anfang der Saison nicht möglich war», teilte Wolfgang Lübben vom Staatsbad Norderney mit. Die Unterkünfte für die Herbstferien seien bereits sehr gut gebucht. Zudem verlängere sich auf Norderney die Buchungszeit bis tief in den November. «Eben weil einige vorher schon nicht mehr fündig werden.»

Borkum, Juist, Langeoog und Spiekeroog melden ebenfalls solide Buchungszahlen für den November - ein grauer Monat, in dem eigentlich nur eingefleischte Nordsee-Fans an die Küste kommen. Die 3G-Regelung und die Überlegung zu 2G-Konzepten stärke die Reisebereitschaft vieler Urlauber, vermutete Mirko Schwertfeger von der Nordseebad Spiekeroog GmbH. Ob es eine Saisonverlängerung gebe, hänge aber auch von dem Wetter ab, hieß es von Borkum. Nach wie vor würden die Buchungen kurzfristig eingehen. «Wir erwarten eine kurzfristige Nachfrage, in der Hoffnung nicht in den Lockdown zu müssen», sagte Dennis Möller von der Nordseeheilbad Borkum GmbH.

Auch entlang der KÜSTE machen sich die Touristiker Hoffnungen: «Für den Herbst ist die Buchungslage aktuell noch etwas verhaltener, die Reservierungen trudeln jetzt aber nach und ein, sodass wir davon ausgehen, dass auch über die Herbstferien die Auslastung sehr gut werden wird», teilte der Leiter Touristik und Marketing der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH, Benjamin Buserath, mit. Aus Butjadingen heißt es, die Herbstferien hätten bei den Buchungen noch Potenzial - die Nachfrage steige nun aber verstärkt an.

Die Ostfriesland Tourismus GmbH (OTG) teilte zuletzt mit, dass die Vorbuchungsraten für den September und die Herbstferien zum Teil bereits über dem Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019 lagen. Der Tourismus profitiere von dem Trend, dass viele Menschen ihren Urlaub im eigenen Land verbringen möchten und sich derzeit mit Auslandreisen noch zurückhielten, teilte der Tourismusverband mit. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Am 3. Oktober 1972 eröffnete das erste Resort auf den Malediven, das Kurumba Maldives. Nun, 50 Jahre später, blicken die Inseln auf eine beeindruckende touristische Entwicklung zurück und sind ein weltweit bekanntes Urlaubsziel.

Mehr als 8.000 Menschen in zehn Ländern, darunter auch Deutschland, wurden zu ihren Reisepräferenzen befragt. SiteMinder hat die Ergebnisse analysiert und zeigt die fünf Trends, die das kommende Reisejahr prägen werden.

Die Urlauber schmieden Pläne für Herbst und Winter - doch wo geht es hin? Destination Solutions hat die aktuellen Angebotskapazitäten für die Monate Oktober, November und Dezember analysiert.

Der kalendarische Sommer ist zu Ende. Das zeigt sich auch an den Stränden der Nord- und Ostsee. Aus Sicht der Vermieter ist die Saison durchschnittlich gut gelaufen - die Gäste sind jedoch sparsamer geworden.

Auch bei Europas größtem Billigflieger sollen die Preise steigen. Teures Kerosin treibt die Kosten hoch und die Passagiere sind nach dem Corona-Einbruch zurück. In der Wirtschaftskrise sieht sich Ryanair im Vorteil.

Hohe Energiepreise und ungünstige Wechselkurse können Reiseveranstalter unter Druck setzen. Unter Umständen dürfen sie Preise für gebuchte Urlaube nachträglich erhöhen. Was man dazu wissen muss.

Das vorliegende Ranking schaut sich auf Grundlage des YouGov DestinationIndex in insgesamt 25 getrackten Märkten an, welche Länder verantwortungsbewusste Reisende in den vergangenen 12 Monaten als Reiseziel in Betracht gezogen haben.

Fahrgäste der Deutschen Bahn können in den nächsten Jahren in zahlreichen neuen Zügen Platz nehmen. Der Konzern investiere bis 2030 mehr als 19 Milliarden Euro in neue Züge, sagte Vorstandschef Richard Lutz.

Das weltgrößte Reiseunternehmen Booking Holdings nutzt die Ängste der Reisenden aus, um neue Produkte einzuführen oder zu optimieren. Dazu zählt die Flugsuche genauso wie Versicherungen oder Garantieleistungen, die bei Komplikationen ausgezahlt werden sollen. 

Ein Gutachten des Europäischen Gerichtshofs stärkt die Rechte von Pauschalreisenden, die für coronabedingte Einschränkungen während ihres Urlaubs Geld zurück wollen. Hintergrund sind Fälle aus Deutschland und Frankreich.