Tourismuszahlen in Schleswig-Holstein steigen

| Tourismus Tourismus

Schleswig-Holstein kann sich im ersten Quartal des laufenden Jahres über steigende Tourismuszahlen freuen. Dabei bezieht sich die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein auf Zahlen des Statistikamtes Nord. Für das erste Quartal (Januar bis März) ergibt sich mit insgesamt 1 387 948 Ankünften ein Plus von 11,2 Prozent gegenüber dem Jahr 2023 und mit fast 5 Millionen Übernachtungen ein Plus von 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit 2 390 909 Übernachtungen wurde im März 2024 ein Plus von 24,6 Prozent ermittelt.

Allzu früh freuen wollte sich Schleswig-Holsteins Tourismusminister Claus Ruhe Madsen (CDU) jedoch nicht. «Es wäre verfrüht, jetzt schon das touristische Jahr als neues Best-off-Tourismusjahr zu deklarieren», sagte der 52-Jährige in einer Pressemitteilung der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein am Donnerstag. «Aus den aktuellen Studien wissen wir, dass das Reiseverhalten sich zurzeit verändert, Urlaube anders gestaltet werden, Zweit- und Dritturlaube teils entfallen. Das Geld sitzt nicht mehr so locker wie in früheren Jahren.» Wichtig sei, so Madsen, dass die Qualität des Angebotes trotzdem weiter verbessert werde. Dies seien Investitionen in die Zukunft. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Von der Haustür direkt zum Flughafen: Bei «Rail and Fly»-Angeboten locken Reiseveranstalter mit unkomplizierter Anreise. Bei rechtlichen Streitfragen wird's aber doch kompliziert.

Die TUI Gäste aus Deutschland zieht es an die Strände des Mittelmeers. Insbesondere die Pauschalreise ist bei Urlaubern aus Deutschland beliebt und stark nachgefragt. Erste Wahl beim Reiseziel ist Mallorca.

Canaletto und Bach, Sächsische Schweiz und Erzgebirge oder der Dresdner Striezelmarkt sind prominente Zugpferde Sachsens. Eine bundesweite Befragung zeigt, womit es als Reiseland noch punktet.

Die Vorfreude auf den Sommer wächst und mit ihr die Neugier auf die angesagtesten Reiseziele des Jahres. Opodo hat die Sommertrends 2024 der deutschen Urlauber untersucht und dabei interessante Entwicklungen und Favoriten ausgemacht.

Reisen ohne schlechtes Gewissen? Urlaub bedeutet schon wegen An- und Abreise in der Regel auch Belastungen fürs Klima. Urlaubsziele in Europa versuchen durch Klima-Bewusstsein attraktiv zu bleiben.

Die Menschen in Deutschland sind in Reiselaune. Vor dem Start der Sommerferien, die am Donnerstag als erstes in Thüringen und Sachsen beginnen, berichten Veranstalter von kräftiger Nachfrage und teilweise schon ausgebuchten Hotels. 63,5 Prozent der Bundesbürger planen im Sommer eine Urlaubsreise.

Sie ziehen in der glühenden Mittagssonne los, vergessen das Handy, gehen ohne Begleitung oder haben bereits mehrere Biere intus: In Griechenland steigt die Zahl bei Ausflügen umkommender Touristen.

Geht es um die Suche nach der perfekten Urlaubsunterkunft, spielen der Online-Aufritt und speziell die Bewertungen von Hotels, Ferienwohnungen und Co. eine entscheidende Rolle, so das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

In Sachsen beginnen am Donnerstag die Schulferien. Durchaus beliebt ist der Urlaub «vor der Haustür». Die Touristiker vermelden insgesamt eine gute Buchungslage.