Touristen im Südwesten zieht es nach draußen - und aufs Fahrrad

| Tourismus Tourismus

Erholsam soll er sein, mit viel Bewegung etwa auf dem Fahrrad - und im besten Fall auch noch nachhaltig: Der Urlaub ist für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Und diese verbringen sie auch im Südwesten gerne in der Heimat. Baden-Württemberger machen beispielsweise bei Übernachtungen von Deutschen im Schwarzwald einen Anteil von rund 31 Prozent aus, wie Wolfgang Weiler von der Schwarzwald Tourismus GmbH in Freiburg sagt. Auf den weiteren Plätzen folgen Nordrhein-Westfalen mit elf Prozent und Bayern mit neun Prozent. «Der Trend zum Urlaub im eigenen Land scheint nach wie vor stark und eher noch wachsend.»

Ganz ähnlich sieht es in der Bodenseeregion aus: «Heimaturlaub liegt definitiv im Trend», sagt Markus Böhm von der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH in Konstanz. Die meisten Gäste kommen danach aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei den deutschen Bundesländern liegt nach einer Auswertung vor einigen Jahren der Südwesten vorne, ebenfalls gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Zudem bemerken die Touristiker einen Trend hin zum «grünen Urlaub», wie Weiler sagt. «Wir gehen davon aus, dass das Bewusstsein für nachhaltige, weniger umweltbelastende Urlaubsformen in unseren Gästegruppen weiter steigt.» Davon profitiert der Schwarzwald in mehrerer Hinsicht: «Zum einen Dank seines relativen "Heile-Welt"-Images, zum anderen Dank seiner abwechslungsreichen Topographie, seiner Waldlandschaften und seiner Bekanntheit als beliebte Ferienregion.»

Auch am Bodensee nimmt die Bedeutung von Nachhaltigkeit zu, wie Böhm sagt. Die Region lebt von und mit der Natur, die ja auch Hauptattraktionspunkt ist. «Wir merken, dass der Kunde nach solchen Angeboten sucht, die umweltschonender sind - ob es das Hotel ist oder das Ausflugsziel vor Ort.» Auch die Tourismus-Betriebe prägt das Thema: So sind beispielsweise die Bodensee-Schiffsbetriebe und die Blumeninsel Mainau mit dem europäischen Umweltmanagementsystem EMAS zertifiziert.

Viele Touristen zieht es raus in die Natur - und oft aufs Fahrrad. «Die Bodenseeregion kann davon insgesamt – vor allem auch im Umland – profitieren», sagt Böhm. «Die E-Mobilität ermöglicht hier auch anderes Radfahren und somit können neue Touren in der Region entwickelt werden.» Auch der Schwarzwald gewinnt beim E-Bike-Trend: «Sowohl bei sportlichen jüngeren Gästen als auch bei Familien und insbesondere bei älteren Urlaubern, die nicht nur wandernd aktiv sein wollen», sagt Weiler. Im März wird laut Weiler zudem der Badische Weinradweg eröffnet. «Der rund 460 Kilometer lang ausgeschilderte Weinradweg schlängelt sich durch die fünf Weinanbaugebiete am Westrand des Schwarzwaldes, führt an Karlsruhe vorbei in den Kraichgau und die Weinregion Badische Bergstraße.»

Die Landesregierung hat sich des Themas ebenfalls angenommen. Das für Tourismus zuständige Justizministerium und das Verkehrsministerium haben nach eigenen Angaben eine Offensive gestartet, mit der die Landesradfernwege bekannter gemacht und deren Qualität verbessert werden sollen. «Der Radtourismus zählt zu den wichtigsten touristischen Wachstumsmärkten und hat sich vor allem im ländlichen Raum als wichtiger Wirtschaftsfaktor erwiesen», betonen die beiden Behörden. «Dennoch wird Baden-Württemberg bislang zu wenig als attraktive Radreiseregion wahrgenommen.» Zuvor hatte der «Südkurier» über die Kampagne berichtet.

Die Ministerien wollen unter anderem alle 19 Landesradfernwege im Südwesten mit der Auszeichnung «ADFC-Qualitätsradroute» klassifizieren. Dadurch wird es möglich, eine einheitliche Qualität anzubieten, etwa bei den Wegweisern, der Beschaffenheit der Wege und den Informationsmöglichkeiten über die Routen, wie es bei den Behörden hieß. Zwölf der Wege sind bereits klassifiziert. Der Südwesten hat nach offiziellen Angaben damit bundesweit die meisten ADFC-Qualitätsradrouten. «Die noch nicht klassifizierten Landesradfernwege erhalten Unterstützung durch das Land, um die Qualität zu steigern und somit die ADFC-Auszeichnung perspektivisch zu erhalten», hieß es beim Justizministerium. Zudem sollen auch weitere, bereits zertifizierte Radfernwege den offiziellen Status Landesradfernweg erhalten. 

Von Kathrin Drinkuth, dpa


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui soll Milliarden-Hilfskredite wegen Corona-Einbrüchen bekommen

Bei Tui zittern viele Mitarbeiter, das Reisegeschäft liegt seit der Verschärfung der Viruskrise auch in Europa am Boden. Kurzarbeit wurde schon beantragt. Jetzt gibt es eine weitere Nachricht, die für etwas Erleichterung sorgen dürfte.

Sechs Monate Kurzarbeit bei DER Touristik

Der Reisekonzern DER Touristik will für seine Veranstalter und zwei Zentralbereiche in Deutschland ab 1. April für rund sechs Monate Kurzarbeit einführen. Zuvor hatte das Unternehmen bereits alle Reisen bis zum 30. April abgesagt.

Touristen in Südafrika gestrandet - Deutsche Urlaubergruppe vor TV-Kameras gestoppt

Nach dem Inkrafttreten einer weitreichenden dreiwöchigen Ausgangssperre in Südafrika am Freitag sind tausende Touristen gestrandet. Der Kleinbus einer 14-köpfigen Urlaubergruppe aus Deutschland wurde am frühen Morgen sogar vor laufenden TV-Kameras gestoppt.

Airlines erwarten Extra-Hygienevorschriften, wenn Flüge wieder starten

Flugpassagiere müssen sich künftig auf zusätzliche Hygienemaßnahmen einstellen, wenn der Flugbetrieb nach der Corona-Krise wieder anläuft, so der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA). Die Lobbyisten aus Genf forderten Behörden erneut auf, die strikten Vorgaben zur Erstattung von Tickets zu lockern.

Bahn erwartet weniger Fahrgäste und Gewinn

Es lief eigentlich gut für die Bahn: Politik und Kunden entdeckten in der Klimadebatte das Zugfahren, Milliarden sind auf den Weg gebracht, um das Angebot zu verbessern. Dann kam das Coronavirus.

Zwei Milliarden Euro Staatshilfe für Tui?

Der weltgrößte Reisekonzern Tui steht in der Corona-Krise laut Insidern kurz vor einer Einigung über staatliche Unterstützung in Milliardenhöhe. Laut Bloomberg gehe es um Staatshilfe im Umfang von knapp zwei Milliarden Euro.

Berliner Senat denkt über vorübergehende Tegel-Schließung nach

Für den Flughafen Tegel zeichnet sich eine vorübergehende Schließung aufgrund des Coronavirus ab. Hintergrund sind die massiven Einbrüche bei den Passagierzahlen um mehr als 90 Prozent an den Berliner Flughäfen.

Condor beginnt Kurzarbeit und beantragt staatliche Corona-Hilfe

Die Ferienfluggesellschaft Condor will einen großen Teil ihrer Belegschaft wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken. Mit den Gewerkschaften seien Vereinbarungen erzielt worden. Zudem habe man auch zusätzliche Staatshilfen beantragt.

Verbraucherschützer gegen Gutscheinregelung

Es regt sich Widerstand gegen den Plan, bei stornierten Flügen und Pauschalreisen zunächst nur Gutscheine auszuhändigen. Die Verbraucher dürften nicht gezwungen werden, der Reisebranche einen Kredit zu gewähren, so der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Ferienhausverband fordert Rettungsschirm

Durch Reiseverbote und behördliche Auflagen verzeichnen auch die Anbieter von Ferienhäusern 100-prozentige Umsatz- und Buchungsverluste. Unbürokratische Hilfen seien dringend erforderlich, so der Deutsche Ferienhausverband.