Travel Industry Manager 2019 gekürt

| Tourismus Tourismus

Der Travel Industry Club hat Kai Sannwald zum „Travel Industry Manager 2019“ gekürt. Sannwald ist Gründer und Geschäftsführer der Sunny Cars GmbH. Der Preis wurde in diesem Jahr bereits zum neunten Mal vom Travel Industry Club (TIC) vergeben.

Die Jury beschrieb den Gründer als „sympathisch, bodenständig, loyal und mit einem Ohr immer nah am Vertrieb“. Mit weit über 800.000 Buchungen im abgelaufenen Geschäftsjahr gilt das Sunny Cars als Marktführer im deutschsprachigen Raum – und Sannwald als Vorzeigeunternehmer der deutschen Reiseindustrie. Sannwald ist mit der Wahl zum „Travel Industry Manager 2019“ in prominenter Gesellschaft. In den Vorjahren vergab der TIC die Auszeichnung bereits an Thomas Bösl (Raiffeisen-Tours RT-Reisen GmbH), Dr. Michael Kerkloh (Flughafen München), Michael Buller (VIR), Jasmin Taylor (damals JT Touristik), Tobias Ragge (HRS), Norbert Fiebig (damals Rewe Touristik), Richard J. Vogel (damals TUI Cruises) und Karl J. Pojer (Hapag-Lloyd Kreuzfahrten).

Udo Lutz wurde als erfolgreichster „Sales & Marketing Manager 2019“ geehrt. Der Sales Director der TUI Cruises GmbH ist einer der ausgewiesenen Vertriebsprofis der deutschen Seetouristik und hat in den vergangenen Jahren eine versierte Vertriebscrew aufgebaut, die maßgeblich für den Erfolg der „Mein Schiff“-Flotte verantwortlich ist. Das erst 2008 als Joint Venture von TUI AG und Royal Caribbean Cruises gegründete Unternehmen TUI Cruises gehört mit aktuell sieben Kreuzfahrtschiffen zu den Big Playern auf dem europäischen Markt.
Kai Sannwald und Udo Lutz wurden im Rahmen eines Online-Votings aus mehr als 13 Top-Touristikern gewählt. Rund 250 TIC-Mitglieder und Branchenexperten haben sich an dem Voting beteiligt. Die weiteren Preise des TIM Awards 2019 wurden im Rahmen klassischer Jurysitzungen ermittelt: Best Travel Brand Award, Business Travel Award sowie Best Travel Technology Award.
 

Der „Best Travel Brand Award 2019“ für herausragende Leistungen bei einem konsequenten und konsistenten Markenaufbau in der Touristik ging an die Hapag Lloyd Kreuzfahrten GmbH und deren Marketingleiter Julian Pfitzner. André Klein, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Agentur Saint Brand und Vorsitzender der Jury sagt: „Hapag Lloyd Cruises ist eine Leuchtturm-Marke in der Kategorie Kreuzfahrt. Mit einer klaren Premium-Positionierung wurde ein eigener Kurs eingeschlagen und konsequent verfolgt, um der „Sea of Sameness“ erfolgreich davonzufahren.“ Die Marke zeichne sich unter anderem aus, durch eine klare Positionierung, Innovationskraft und starkem Kundenvertrauen.

Für seine neue Traveler Engagement Plattform wurde das Globale Travel Management von Bayer (TravelBoard GmbH) mit dem „Business Travel & Mobility Award 2019“ ausgezeichnet. Martin Wilczynski und sein Team entwickelten eine innovative Plattform, die bisherige Einzellösungen bündelt und mit zusätzlichen Tools wie Messaging zu einer Geschäftsreisenden-App vereint, die die Bayer-Mitarbeiter weltweit während der gesamten Reise mit den richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort versorgt, damit das Geschäftsreiseerlebnis entscheidend verbessert und das Verhalten des Reisenden in Bezug auf Policy- und Kostenkonformität im Unternehmenssinn beeinflusst.

Den „Best Travel Technology Award 2019“ erhielt Motourismo.com. Das erst in diesem Jahr von Michael Carlin und Christoph Kähler gegründete Portal für Motorradreisen, Motorradtrainings und Motorradtransporte hat eine Marktlücke geschlossen und den in dieser Branche erst jetzt stattfindenden Wechsel von Offline- zu Online-Buchungsgewohnheiten ermöglicht. Durch die Kombination aus führender Webtechnologie, Automatisierung und Branchen-Know-how mit persönlicher Beratung sowie eine auf Langfristigkeit angelegten Kunden- und Partnerbindung generiert Motourismo bereits im ersten Jahr sechsstellige Außenumsätze pro Monat. Aktuell wird eine englische Portalversion erstellt, mit der ein weltweites Kundenpotenzial von etwa 160 Millionen Motorradfahrern weltweit angesprochen wird.

Um besondere Projekte in der Reiseindustrie besonders hervorzuheben, verlieh der Travel Industry Club am 16. September das erste Mal einen „Special Price“. Den „Special Price 2019“ erhielt KLM Royal Dutch Airlines, die nach Ansicht des Präsidiums „in Sachen Nachhaltigkeit der Branche mit weitem Abstand voraus fliegt.“ Mit dem Markenmotto „Fly responsibly“ rufe die Airline alle Fluggäste zu einem verantwortungsvollen Flugverhalten auf und mache deutlich, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit für den Markenaufbau der Zukunft wird – auch über die Touristik hinaus. Dies bewiese laut der Jury auch viel Mut, denn KLM würde sich öffentlich trauen, „das eigene Geschäftsmodell zugunsten der Umwelt kritisch zu hinterfragen.“

Alle Auszeichnungen des diesjährigen TIM Awards wurden am 16. September im Rahmen der feierlichen Award Veranstaltung des Travel Industry Club im Kölner Wallraf-Richartz-Museum verliehen. Traditionell ist die Verleihung feierlicher Auftakt am Vorabend des fvw Kongresses. „Die Award Veranstaltung 2019 war bereits die zwölfte seit Bestehen des Travel Industry Club“, so TIC-President Bremer, „und ich freue mich, dass wir jedes Jahr wieder hochkarätige Preisträger haben, die für die hervorragenden Macherqualitäten in unserer Industrie sowie die Innovationskraft und wirtschaftliche Relevanz unserer Branche stehen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ausflügler vor der Zugspitze ausgebremst

Der Berg ruft, und die Münchner kommen - und nicht nur sie. Dass Urlaub in Bayern in diesem Jahr für viele eine echte Alternative ist, freut den fürs Gastgewerbe und den Tourismus zuständigen Minister. Andere ärgert's.

Investoren für Weiße Flotte - Verein will öffentliche Hand

Die angeschlagene Sächsische Dampfschiffahrt GmbH braucht Geld. Nach zwei Monaten sind drei potenzielle Investoren gefunden - weitere Interessenten geben die Hoffnung nicht auf. Ein Crowdfunding-Projekt läuft noch bis zum 20. August.

Urlaubsbuchungen ziehen an

„Wir sind mitten in der Ferienzeit und sehen endlich anziehende Buchungen“, zeigt sich DRV-Präsident Norbert Fiebig erfreut. Insgesamt sei die Situation der Reisewirtschaft allerdings nach wie vor überaus dramatisch.

TUI fly fliegt die ersten 250.000 Urlaubsgäste

Rund 250.000 Gäste konnte Tui fly seit dem Neustart am 15. Juni an Bord begrüßen. Mallorca wieder eines der Top-Reiseziele im Streckennetz – über 50.000 Passagiere beförderte der Ferienflieger in den ersten zwei Monaten auf die Baleareninsel und zurück.

Dramatischer Einbruch der Touristenzahlen in Prag

Der Tourismus in der Unesco-Weltkulturerbe-Stadt Prag ist aufgrund der Corona-Pandemie dramatisch eingebrochen. Die Zahl der Übernachtungsgäste in der tschechischen Hauptstadt ging im zweiten Quartal 2020 um 93,6 Prozent zurück.

Im Quadrat zum Baden am Bodensee: Meersburg markiert Liegewiese

Damit in Corona-Zeiten auch beim Baden und Sonnen die Abstandsregeln eingehalten werden können, hat sich Meersburg etwas Ungewöhnliches einfallen lassen: Mit weißer Kalk-Farbe wurde Liegewiese am Bodenseeufer in vier mal vier Meter große Quadrate eingeteilt.

Uber mit tiefroten Zahlen - Pandemie bremst Fahrdienstgeschäft aus

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber hat inmitten der Corona-Krise einen weiteren hohen Verlust erlitten. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Minus von 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Milliarden Euro) an, wie der Taxikonkurrent mitteilte.

Strandampel und Maskenpflicht: Badeorte bereiten sich auf Ansturm vor

Auch das Ostseebad Timmendorfer Strand zeigt jetzt im Internet an, wie voll seine Strände sind. Schon zum Start am frühen Donnerstagnachmittag stand die Ampel auf der Internetseite strandticker.de für die meisten Strandabschnitte von Timmendorfer Strand auf rot.

Nach Milliardenverlust: Lufthansa droht Personal mit Entlassungen

Über drei Milliarden Euro Verlust hat Lufthansa bereits in der Corona-Krise erlitten, doch die Sparverhandlungen mit der Belegschaft kommen nicht voran. Vorstandschef Spohr verschärft nun den Kurs. Die Gewerkschaften wiesen Spohrs Kritik zurück.

Die Kanaren versichern alle Touristen gegen Corona-Kosten

Die Kanaren versichern als erste Region Spaniens alle Besucher gegen zusätzliche Kosten im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus während des Urlaubs auf den Inseln. Die Versicherung deckt den Rückflug in die Heimat, die Quarantäne-Unterkunft sowie auch die medizinischen Kosten ab.