Trivago-Chef: Dunkle Wolken am Tourismushimmel

| Tourismus Tourismus

Trivago-Chef Axel Hefer hat im Interview mit der Wirtschaftswoche über seine Erwartungen an den Herbst gesprochen. Die Aussichten seien nicht gut, so Hefer. Trivago habe zwar im zweiten das profitabelste Vierteljahr der Unternehmensgeschichte verbucht. Doch je länger der Sommer dauerte, um so dunklere Wolken seien aufgezogen. Nun geht das Unternehmen davon aus, dass sich die Lage der gesamten Reisebranche bis zum nächsten Frühjahr verschlechtern werde.

Gründe für die negative Prognose seien die Inflation und die höheren Energiepreise. Den Menschen bleibe unterm Strich einfach weniger Geld zum Reisen. Zudem würden die Preise für Übernachtungen auch in 2023 zum Teil deutlich teurer sein als vor der Krise.

Verspätungen und schlechter Service

Auch der Personalmangel wirkt sich laut Hefer negativ auf das Reisen aus. Viele Kunden hätten ihren Urlaub weniger gut erlebt als in der Zeit vor Corona, so der Trivago-Chef. Verspätungen bei der Bahn und den Fluglinien und lange Wartezeiten an den Flughäfen sowie schlechterer Service in den Hotels aufgrund von Personalmangel seien keine Seltenheit gewesen. Aufgrund der Kombination dieser Faktoren würden die Kunden weniger und kürzere Reisen buchen.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, fordert Hefer neue Regeln, die mehr Zuwanderung ermöglichen. Bei Trivago hätten sie dieses Problem jedoch nur sehr begrenzt, da sie 85 Prozent ihrer neuen Mitarbeiter erfolgreich im Ausland rekrutieren würden.

Doch es fehlen nicht nur qualifizierte Arbeitskräfte. Noch größer sei die Lücke bei un- oder angelernten Tätigkeiten. „Während wir viel über qualifizierte Arbeitnehmer reden und gezielt um sie werben, passiert bei Beschäftigten für einfache Jobs wenig bis nichts“, ist der Trivago-Chef überzeugt. Dabei bräuchte das Land eigentlich Initiativen in einer Größenordnung wie in den fünfziger und sechziger Jahren. Sonst würden bestimmte Teile der Wirtschaft wie die Hotellerie in Schwierigkeiten geraten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine neu veröffentlichte Studie hat ergeben, dass es vor allem die 18- bis 24-Jährigen kaum erwarten können, wieder auf Entdeckungsreise zu gehen. Diese Erkenntnis spiegelt sich bereits in der fixen Urlaubsplanung der jungen Reisenden wider. 

In 20 Minuten vom Römer Flughafen Fiumicino ins Zentrum der italienischen Hauptstadt: Das deutsche Unternehmen Volocopter will das im Jahr 2024 anbieten und ist dafür erstmals testweise mit einem elektrischen Flugtaxi im Luftraum Italiens geflogen.

Die mexikanischen Streitkräfte wollen künftig eine eigene Fluggesellschaft für touristische Zwecke betreiben. Über ein neues Tourismusunternehmen mit dem Namen Itzamná sollen zudem mehrere Hotels, Museen und Ökoparks hinzukommen.

In Italien gewann Ende September eine rechts orientierte Partei die Parlamentswahlen. Eine repräsentative Umfrage zeigt: Fast die Hälfte der Deutschen lässt sich davon das Urlaubsland Italien nicht vermiesen.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat für Donnerstag zu einem ganztägigen Streik bei Eurowings aufgerufen. Die Verhandlungen über den Manteltarifvertrag bei der Lufthansa-Tochter seien gescheitert, teilte die VC am Dienstag mit.

Bei Mannheim denken viele, das sei eine deprimierende Industriemetropole und keine Stadt, die einen Besuch wert wäre: Doch nach Überzeugung der Autoren des Trendbuchs «Wohin geht die Reise? von «Marco Polo» gibt es mehr als einen Grund, in die Stadt im Rhein-Neckar-Raum zu reisen.

An Deutschlands Küsten ist es derzeit, wie in vielen anderen Urlaubsregionen auch: Preissteigerungen und Konsumzurückhaltung dämpfen vor den anstehenden Herbstferien die Erwartungen der Gastgeber. Unterkünfte werden teurer, Service wird wegen der Energiekrise mitunter eingeschränkt. Droht die Reiselust zu kippen?

Touristen dürfen weiterhin in den Amsterdamer Coffeeshops Hasch und Marihuana kaufen und Joints rauchen. Eine Mehrheit des Stadtparlaments sprach sich gegen das geplante Zutrittsverbot für Touristen aus.

Ihre Nachhaltigkeitsbestrebungen im Tourismus können Destinationen in ganz Deutschland ab dem 1. Oktober auf den Prüfstand stellen lassen. Dann startet der Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusdestinationen 2022/23.

Die Wertschätzung für Deutschland als nachhaltiges Reiseziel im internationalen Wettbewerb ist bereits hoch. Um den Tourismus noch nachhaltiger und damit zukunftssicher zu machen, lud die DZT nun zum "Sustainable Tourism Day" nach Frankfurt.