Upstalsboom geht mit Reiseveranstalter UPTOUR an den Start

| Tourismus Tourismus

Nach Monaten der Vorbereitungen, geht der neue Reiseveranstalter UPTOUR an den Start. Dahinter steht die Unternehmensgruppe Upstalsboom, zu der zehn Hotels und fast 1.000 Ferienwohnungen an der Nord- und Ostsee in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gehören.

Durch die Gründung eines eigenen Reiseveranstalters können die angebundenen Unterkünfte nun zu tagesaktuellen Raten und mit Verfügbarkeit bis kurz vor dem Reisedatum gebucht werden. 

Neben dem Angebot an Hotels und Ferienwohnungen haben Urlauber die Möglichkeit, auch besondere Pauschalreisen an der Küste zu buchen. Im Portfolio sind verschiedene Pakete und Themenreisen aus den Bereichen Genuss, Sport, Gesundheit, Nachhaltigkeit und persönliche Entwicklung sowie Urlaub mit Hund. 

„Glück beginnt mit Freiheit“, sagt Bodo Janssen, Geschäftsführer von Upstalsboom. "Diese Freiheit möchten wir in unseren Paketen und Themenreisen widerspiegeln. So lernen unsere Gäste beispielsweise auf der Themenreise „Hallig Hooge ruft“ die Faszination des Wattenmeers und das Leben auf einer Hooge kennen, das viel Freiheit und Herausforderung bedeutet. Und es ist nur konsequent, nach dem kulturellen Unternehmenserfolg der letzten Jahre, mit dem Upstalsboom-Weg nun die Haltung der Gruppe auch buchbar zu machen." 

Carmen Rieskamp, Mitglied der Geschäftsleitung bei UPTOUR, fügt hinzu: „Bei UPTOUR geht es uns um Reisen und um einen neuen Blick auf die Destination Norddeutschland – unsere Heimat.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern unter anderem politische Entscheider, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und andere Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen.

Mecklenburg-Vorpommern ist als Urlaubsland immer noch beliebt. Der Tourismusbeauftragte bemängelt jedoch fehlende Investitionen in die Zukunft. Der Dehoga-Präsident sieht das anders.

Viele Menschen in Deutschland schränken sich lieber in anderen Bereichen ein, als auf die Urlaubsreise zu verzichten, so eine Studie. Und die Beliebtheit von Flugreisen steigt auf einen Rekordwert.

Auch in diesem Jahr hat Accor die aktuellen Reise-Trends untersucht. Trotz Inflation und steigender Lebenshaltungskosten planen Reisende 2024 mehr Budget für ihre Reisen ein. Bei Deutschen steht vor allem der Heimaturlaub hoch im Kurs, gefolgt von Reisen nach Spanien, Italien und Österreich.

Saudi-Arabien hat von der Welt Tourismus Organisation (UNWTO) und dem World Travel & Tourism Council (WTTC) internationale Anerkennung für seine Leistung erhalten, bis 2023 mehr als 100 Millionen Touristen zu empfangen.

Der Reisehunger der Deutschen ist nach den Pandemiejahren zurück: Dies zeigt sich in einer repräsentativen Umfrage, die das Bonusprogramm Payback im Vorfeld der ITB in Berlin unter Kundinnen und Kunden durchgeführt hat.

Internationale Auslandsreisen erzielten in 2023 mit zweistelligen Wachstumsraten im Vergleich zu 2022 erneut einen großen Schritt in Richtung Auslandsreisevolumen von 2019. Strand- und Städtereisen sind mit je einem Drittel Marktanteil die beiden Haupturlaubsarten. Auf Rang drei folgen Rundreisen.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht den Incoming-Tourismus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Deutschland hat gute Chancen, 2024 wieder an die Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Dazu tragen auch touristisch attraktive Events, wie die UEFA Euro 2024, und Kultur-Highlights bei.

Manchmal kommt es auf jeden Zentimeter an: Für einen erholsamen Urlaub sollte jeder Gast im Hotelbett schon mehr Platz haben als 70 Zentimeter. Dieser Überzeugung ist zumindest das Amtsgericht Hannover, wie aus einem aktuellen Urteil hervorgeht.

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.