Urlaubsreisen wohl erst ab Pfingsten: Tourismusbeauftragter schreibt Osterferien ab

| Tourismus Tourismus

Urlaubsreisen in den Osterferien werden aus Sicht des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), wegen Corona weiterhin nur sehr eingeschränkt möglich sein. «Ich glaube, dass Reisen etwas ist, dass die nächsten zwei, drei Monate noch sehr schwer vorstellbar ist», sagte er am Montag in der Sendung «Frühstart» von RTL und ntv. Mit Besserung rechne er erst im zweiten Vierteljahr. «Ab den Pfingstferien wird es wieder besser. Und ich hoffe, dass dann der Sommer ein ganz großer Reisezeitraum wird.»

Für den Sommer rechnet Bareiß damit, dass Urlaub nicht nur in Deutschland, sondern - je nach Lage - sogar auch im fernen Ausland möglich sein könnte. «Wenn wir im zweiten Quartal in Deutschland wirklich die meisten Menschen geimpft haben, wird es im Sommer eine Sicherheit geben fürs Reisen», sagte er dem Sender. Die Bundesregierung habe aber klar gemacht, dass es beim Reisen keine Zweiklassengesellschaft geben dürfe, etwa im Flugzeug, so Bareiß. «Wir wollen, dass jeder ganz normal behandelt wird, egal ob geimpft oder nicht geimpft.»

Zunächst plant die Regierung laut Bareiß allerdings eine Verschärfung der Einreiseregeln für Rückkehrer aus Gebieten mit besonders hohen Fallzahlen oder Coronavirusmutationen. Eine Änderung der entsprechenden Verordnung könnte das Kabinett am Mittwoch beschließen, sagte Bareiß dem Sender RTL/ntv. So gilt weiterhin eine Quarantänepflicht bei der Rückkehr aus Ländern oder Regionen mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

Eine zusätzliche Testpflicht soll es dazu für die Einreise aus Hochrisikogebieten mit mehr als 200 neuen Fällen pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen geben. Für Regionen mit gefährlichen Virusmutationen, wie sie etwa in Großbritannien und Südafrika aufgetreten sind, sollen die verbliebenen Ausnahmeregeln für Einreisende «stark reduziert» werden, kündigte Bareiß an. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jüdisches Kulturgut und römischer Grenzwall Limes in Deutschland als neues Welterbe ausgezeichnet

Die Unesco hat das jüdische Kulturgut in Mainz, Speyer und Worms als neues Welterbe ausgezeichnet. Außerdem wurde der niedergermanische Limes, als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches, in die Liste der Welterbestätten aufgenommen.

 

Übernahme abgeschlossen: Attestor neuer Mehrheitseigentümer von Condor

Nach der Beihilfe-Genehmigung durch die Europäische Union hat die Vermögensverwaltung Attestor die Mehrheit am Ferienflieger Condor übernommen. Das teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit.

Positionierung der Marke Reiseland Deutschland im Ausland stärkt Perspektiven im Incoming

Corona bleibt 2021 der wichtigste Einflussfaktor für internationale Kunden bei der Reiseentscheidung. Laut IPK International steht Deutschland beim Sicherheitsimage weiterhin auf dem ersten Platz.

Geimpfte EU-Bürger müssen in England ab 2. August nicht mehr in Quarantäne

Vollständig geimpfte EU-Bürger müssen bald in England nach der Einreise nicht mehr in Quarantäne gehen. Bislang galt für ausländische Reisende aus Ländern von der gelben Liste - auf der auch Deutschland trotz niedriger Corona-Zahlen weiterhin steht - eine strikte Quarantänepflicht.

Fast jeder zweite Deutsche bucht Urlaub online

44 Prozent der Deutschen buchen in der Regel einzelne Urlaubsleistungen oder ganze Pauschalreisen online. Kaum weniger beliebt ist der Gang ins Reisebüro, den vier von zehn Urlaubsuchenden wählen. Große Unterschiede gibt es im Altersvergleich.

Nach Hochwasser: Reise-Stornierungen in NRW auch in nicht betroffenen Regionen

Das Hochwasser hat Auswirkungen auf Hotelbuchungen auch in den nicht überfluteten Regionen von NRW. Der Tourismusverband berichtet von Stornierungen im gesamten Reiseland. Dabei sei eine Geschäftsbelebung nach den Corona-Einbrüchen gerade jetzt besonders wichtig.

Hapag-Lloyd Cruises lässt bald nur noch Geimpfte an Bord

Kreuzfahrten auf den Schiffen von Hapag-Lloyd Cruises (HLC) werden ab Herbst nur noch für vollständig Geimpfte möglich sein. Das betreffe alle Gäste ab 18 Jahren bei Reiseantritt, informiert die Reederei auf ihrer Webseite.

Deutsche sind reiselustiger denn je

Der Online-Reisevermittler Opodo hat in seiner neuesten Studie danach gefragt, wie es um die Urlaubslust der Deutschen im aktuellen Kontext von steigendem Impferfolg und der wachsenden Nachfrage nach trauten Urlaubsstunden steht.

Reisewirtschaft: „Impfung bedeutet verlässliche Reiseplanung“

Vor dem Hintergrund der stagnierenden Impfbereitschaft in Deutschland betonen die Verbände der Luftverkehrs- und Reisewirtschaft die entscheidende Rolle des Impfens für einen unbeschwerten Urlaub und für die schrittweise Rückkehr zur Normalität.

Was ein Virologe zu Urlaub im Hochinzidenzgebiet sagt

In Spanien und den Niederlanden sind die Corona-Zahlen deutlich gestiegen. Was ist von Urlaub in einem Hochinzidenzgebiet zu halten? Das sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit dazu.