USA: Deutsche Spuren in Illinois

| Tourismus Tourismus

Bis ins 20. Jahrhundert kamen viele Einwanderer aus Deutschland nach Illinois im Mittleren Westen der USA. Wie sehr sie dort das gesellschaftliche, geistige, kulturelle und vor allem kulinarische Leben prägten, erleben Reisende von Chicago bis in den tiefen Süden des Bundesstaates: So gibt es in Chicago ein deutsches Viertel, deutsche Geschäfte, Restaurants und Straßennamen wie die Goethe oder Schiller Street. Im Süden laden viele kleine Ortschaften zur Spurensuche ein – Sie tragen Namen wie „New Berlin“, „New Hanover“, „Augsburg“, „Darmstadt“ oder „Paderborn“.

Deutsches Viertel in Chicago

Spuren deutscher Architektur, deutsche Gerichte, deutsches Bier, Dirndl und ein echtes Stück Berliner Mauer gibt es in Chicago rund um den Lincoln Square zu entdecken. Auch der Dachverband „Deutsch-Amerikanischer National Kongress“, kurz D.A.N.K., ist im deutschen Viertel zu finden. Sein Kulturzentrum bietet neben einem kleinen Museum zur Geschichte der Deutschen in Chicago kulturelle Events sowie verschiedene Bildungsangebote, zu denen auch Deutschkurse zählen. Schräg gegenüber gibt es bei Gene's Sausage Shop echte Bratwürste und auf der Dachterrasse kühles deutsches Bier zu genießen. Wer auf der Suche nach deutscher Gemütlichkeit ist, wird in der zünftigen Huettenbar fündig oder feiert beim jährlichen Maifest oder German-American Oktoberfest mit, die hier zur liebgewonnenen Institution geworden sind.

Deutsche Braukunst und Küche im Mittleren Westen der USA
 

In Illinois gibt es viele Restaurants, die Elemente der traditionellen Deutschen Küche enthalten und sich in Regionen mit hohem deutschstämmigen Bevölkerungsanteil bis heute halten konnten. In Chicago bietet The Berghoff Restaurant Brauhausambiente und Volksmusik – gegründet vom geschäftstüchtigen deutschen Immigranten Herman Berghoff, der zur Weltausstellung 1893 an der Zugangsstraße zur Messe einen äußerst erfolgreichen Getränkestand betrieb.

Etwas außerhalb von Chicago in Rosemont ist im Hofbräuhaus Chicago Bayerische Lebensart und ein Maß original Münchener Hofbräu Bier mit bayerischen Schmankerln zu genießen. Der Rathskeller in Rockford, westlich vor den Toren Chicagos, gilt als eines der ältesten Restaurants mit deutscher Küche. Seit 1931 bietet das Restaurant mit Biergarten traditionelle deutsche Spezialitäten wie Sauerbraten, Jägerschnitzel und Thüringer Bratwurst an.

Weiter südwestlich in Moline, am malerischen Mississippi gelegen, werden ebenfalls authentische deutsche Gerichte und 37 Fassbiere in der Bierstube mit Biergarten serviert. In Peoria bietet das Peoria Hofbräu typisch deutsche Gerichte und reichlich deutsches Ambiente. Das Lokal hat zudem deutsche Biere, Weine, Liköre und andere Spirituosen im Angebot. Nur ums Bier geht es schließlich tief im Süden, in Waterloo. Dort braut im historischen Zentrum die Stubborn German Brewing Company deutsche Biere.

Oktoberfeste in Illinois

Deutsche Tradition wird jedoch auch außerhalb der Schankhäuser in Illinois gelebt. Das Oktoberfest Chicago am St. Alphonsus ist beispielsweise eines der beliebtesten Herbstfeste der Stadt. Es lockt Ende September an drei Tagen Besucher in Chicagos West Lakeview Viertel. Rund um die ikonische Kirche St. Alphonsus, in der bis heute auch eine deutsche Messe gelesen wird, bieten Verkausstände Bier, Brezeln und Bratwurst an. Bands sorgen für die musikalische Untermalung.

Bereits einige Wochen früher am ersten September-Wochenende findet das Chicago German-American Oktoberfest mit Parade, Essen, Trinken und deutscher Musik rund um den Licoln Square statt.  Doch auch abseits der Metropole am Michigansee finden im Herzen der USA, unter anderem in Moline, Peoria, Galena, Alton und Jacksonville, zahlreiche Oktoberfeste von September bis Oktober statt.

Ein ganz besonderes Oktoberfest kann man in Grafton auf dem Mississippi erleben. Bei der Oktoberfest Dinner Sunset Cruise auf der Hakuna Matata genießen die Passagiere deutsche Musik, Getränke und eine deutsche Küche. Gleichzeitig belohnt das Oberdeck die Gäste mit 360 Grad Ausblicken auf den Fluss und die umliegenden Kalksteinfelsen.

Deutsche Städte tief im Süden von Illinois

Im südlichen Bundesstaat, nahe der Grenze zu Missouri, zeugen Ortsnamen wie New Hanover, Wartburg, Paderborn und Germantown von deutschen Wurzeln. Auch Hecker hat einen deutschen Namensgeber: Der Ort mit knapp 500 Einwohnern wurde nach dem deutschen Immigranten, Revolutionär und Bürgerkriegshelden Friedrich Franz Karl Hecker benannt.

Neben den deutschen Städtenamen zeichnet sich die Region aber vor allem dadurch aus, dass das gesellschaftliche, kirchliche und kulturelle Erbe der deutschen Auswanderer gepflegt wird. Steinerne Kirchen und Fachwerkhäuser werden erhalten und altes Kunstgewerbe ausgeübt, mancherorts wird auch noch deutsch gesprochen. Ein besonderes Kleinod ist das malerische, deutsche Dorf Maeystown, südlich von St. Louis. Mit historischen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, Kaffeehaus, Kaufmannsladen, einem Labyrinth aus schmalen Gassen sowie seiner gewölbten Steinbrücke lädt die pittoreske Stadt im Kleinformat zum Verweilen ein. 

Deutsche Weihnachtstradition in Illinois

Auch im Mittleren Westen der USA begeistert die stimmungsvolle Atmosphäre und das Kunsthandwerk der deutschen Weihnachtsmärkte die Menschen. So ist der 1996 gegründete Christkindlmarket in Chicago längst zur festen Institution geworden. Im Herzen des Loop-Einkaufsviertels werden Nussknacker, Kuckucksuhren, Christbaumschmuck und weitere Handwerkskünste angeboten. Typische Spezialitäten wie Lebkuchen, Bratäpfel, Rostbratwürste, Butterbretzeln, deutsche Biere und Glühwein sorgen für das leibliche Wohl. Seit 2016 ergänzt ein weiterer Christkindlmarket die Metropolregion: In Naperville, Illinois viertgrößter Stadt in der Nähe von Aurora, findet der Budenzauber jedes Jahr bis Heiligabend statt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.

Auch Israel lockert Beschränkungen für Restaurants und Hotels

Israel lockert in der Corona-Krise die Beschränkungen in der Gastronomie und für Hotels. Restaurants, Bars und Kneipen dürfen von Mittwoch an wieder Gäste empfangen. Hotels werden ebenfalls schrittweise geöffnet.