Venedig will Kreuzfahrtschiffe zukünftig auf Distanz halten

| Tourismus Tourismus

Venedig will Kreuzfahrtschiffe nicht mehr so nahe an seinen historischen Stätten wie den Markusplatz ankern lassen. Die großen Schiffe sollten künftig übergangsweise vielmehr in einem Industriehafen der norditalienischen Lagunenstadt anlegen, wie vier Ministerien, darunter die für Infrastruktur und Tourismus, am Donnerstagabend gemeinsam mitteilten. Auf diese Weise solle ein historisches und kulturelles Erbe nicht nur Italiens, sondern der ganzen Welt geschützt werden.

Außerdem hätten die Minister beschlossen, einen Ideenwettbewerb zu starten, um das Problem der Durchfahrt von großen Schiffen in Venedig strukturell und endgültig zu lösen, hieß es weiter. Laut Nachrichtenagentur Ansa soll ein neues Kreuzfahrtterminal gebaut werden.

Seit Jahren wird darüber gestritten, dass die Kreuzfahrtschiffe Umwelt und Substanz der Stadt zerstören. Auf nur noch etwa 50 000 Einwohner kommt die Unesco-Welterbestadt. Dafür ist der Tourismus bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie im letzten Jahr kontinuierlich gestiegen, Millionen Menschen kamen mit Kreuzfahrtschiffen in die Stadt, 2019 wurden laut Region rund 13 Millionen Übernachtungen registriert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Österreich und andere Länder seit Sonntag keine Corona-Risikogebiete mehr

Zur Freude vieler deutscher Touristen streicht die Bundesregierung am Sonntag beliebte Länder und Gebiete von der Corona-Risikoliste: die Alpen im Westen Österreichs ebenso wie griechische Inseln und kroatische Badeorte. Ganz entfallen Reisehürden dadurch aber nicht.

Die coolsten Straßen der Welt

Das Medienunternehmen Time Out seine Liste der coolsten Straßen der Welt vorgestellt. Die coolste Straße der Welt liegt demnach in Melbourne - Barcelona, London, Havanna und LA verpassten den Spitzenplatz nur knapp. Deutschland schafft es mit einer Straße in das Ranking.

Nachfrage nach Urlaub in NRW zieht an - Viele kurzfristige Buchungen

Die Nachfrage nach Sommerurlaub in Nordrhein-Westfalen zieht nach Monaten der Corona-Zurückhaltung wieder an. Unter anderem aus dem Sauerland, dem Münsterland und der Eifel komme die Rückmeldung, dass kurzfristige Buchungen deutlich zugenommen haben.

Ganz Österreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag ganz Österreich sowie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz von der Liste der Risikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit.

Ab Sommer wieder viele Ziele auf dem Flugplan

Wer trotz Corona-Krise seinen Urlaub in diesem Sommer außerhalb Deutschlands verbringen will, hat ab Juli wieder viel Auswahl. Allein in Europa werden dann wieder 217 Orte in 38 Ländern angeflogen. Das sind fast so viele Ziele wie vor der Pandemie im Jahr 2019.

Welche Corona-Einschränkungen müssen Pauschalurlauber hinnehmen?

Maskenpflicht im Freien? Eine Kreuzfahrt ohne Landgänge? Viele Reisen laufen in Corona-Zeiten nicht wie erhofft. Wann Pauschalurlauber noch kostenlos absagen können - und später Geld zurückbekommen.

Sommerurlaub: Viele europäische Länder lockern Corona-Einschränkungen

Das Impfen geht voran, die Coronazahlen zurück und der Sommerurlaub steht vor der Tür. Die ganz großen Veranstaltungen sind in den europäischen Ländern zwar in der Regel noch verboten - aber ein Wein auf der Restaurantterrasse ist fast überall möglich.

Berlins Tourismusbranche hofft auf Aufwärtstrend

Die Berliner Tourismusbranche hofft auf einen Aufwärtstrend, wenn die Hotels der Hauptstadt ab Freitag (11. Juni) wieder Touristen beherbergen dürfen. Die steigenden Buchungszahlen würden zeigen, dass die Stadt bald wieder an frühere touristische Erfolge anknüpfen werde, so Visit Berlin.

Unesco-Biosphärenreservat Wattenmeer wird erweitert

Das Biosphärenreservat Wattenmeer wird um eine sogenannte Entwicklungszone auf den Inseln und entlang der Küste erweitert. Landwirte besonders in Ostfriesland sehen die Entscheidung des niedersächsischen Landtags mit Sorge.

Comeback geplant: Thomas Cook bald zurück in Deutschland?

Nach der Pleite von Thomas Cook hatte sich der Reisekonzern Fosun bereits Ende 2019 die Rechte an der Marke gesichert. Jetzt wird der älteste Reiseveranstalter der Welt unter dem chinesischen Konzern wiederbelebt und will schon bald auf dem deutschen Markt agieren.