Virtual-Reality-Attraktion in München: TimeRide ermöglicht Zeitreise durch Bayerns Geschichte

| Tourismus Tourismus

Ab diesem Sommer hebt München ab! Denn TimeRide eröffnet noch in diesem Jahr seine neueste Attraktion direkt in der Münchner Innenstadt und nimmt seine Besucher mit auf einen einzigartigen Flug über Bayern. Dank moderner Virtual-Reality-Technik reisen sie durch rund 5.000 Jahre Geschichte.

TimeRide erfüllt Träume: Mit dem neuen TimeRide in München können die Besucher nicht nur eine einzigartige Zeitreise machen, sondern den Traum vom Fliegen wahr werden lassen! Und was wäre besser als Fluggerät geeignet, als ein Entwurf des bayerischen Visionärs schlechthin? König Ludwig II. hatte die Idee eines fliegenden Pfauenwagens; TimeRide erweckt ihn jetzt zum Leben.

Im majestätischen Pfauenwagen fliegen die Besucher nicht etwa in eine einzige Epoche, sondern gleich durch 5.000 Jahre bayerische Geschichte: Auf ihrem Weg begegnen sie unter anderem Barbarossa, erleben die erste Zugfahrt Deutschlands oder werden Zeugen des ersten Oktoberfestes. Über 21.500 Gebäude, 2,5 Millionen Bäume und mehr als 80.000 Menschen lassen die detailgetreue virtuelle Welt entstehen, in die der Besucher mit Haut und Haar eintaucht.

"Als Münchner Unternehmen lag es uns sehr am Herzen, einen TimeRide in der bayerischen Metropole zu eröffnen. Zu dem außergewöhnlichen Konzept hat uns niemand Geringeres als König Ludwig II. inspiriert: Sein Traum vom Fliegen und seine ungewöhnliche Vision des Pfauenwagens bieten das perfekte Setting für unsere himmlische Zeitreise durch Bayerns Geschichte.", Jonas Rothe, Gründer und Geschäftsführer der TimeRide GmbH.

Die 2016 in München gegründete TimeRide GmbH entwickelt und betreibt lokalhistorische, touristische Attraktionen. TimeRide steht für stationäre Ladenlokale, die geschichtliches Wissen auf emotionale Art und Weise vermitteln. Dank moderner Technologien wie Virtual Reality (VR) in Kombination mit haptischen Elementen wie Vibrationen und Fahrtwind tauchen die Besucher in das Leben und Treiben ausgewählter Epochen ein. Der erste TimeRide in Köln verzeichnete in rund eineinhalb Jahren eine sensationelle Besucherzahl von über 200.000. Der zweite deutsche TimeRide öffnete Ende 2018 in Dresden seine Tore. Das Unternehmen wurde 2018 mit dem renommierten Bayerischen Gründerpreis und dem Münchner Gründerpreis ausgezeichnet. Zudem ist die TimeRide GmbH Preisträger des Deutschen Tourismuspreises 2018.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Der Ingenieur hat keine Symptome und wurde zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht.

«Mein Schiff 3» verlässt Cuxhaven

Nach einem Monat in Cuxhaven wird die «Mein Schiff 3» auf der Nordsee zwischengeparkt. Das Schiff wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Landkreises verabschiedet. Für viele der verbliebenen 1.000 Angestellten wird immer noch eine Rückflugmöglichkeit gesucht.

Kaum Problem trotz vieler Besucher an der Ostseeküste

Volle Parkplätze, viele Besucher, aber nur wenig Probleme mit dem Corona-Auflagen, so gestaltete sich der Pfingstsamstag an der Ostseeküste. Mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes sei man zufrieden, so ein Polizeisprecher.

Gestrandet auf den Malediven: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies

Wegen Corona abgesagte Insel-Urlaube sorgen gerade vielerorts für Traurigkeit. Einige Menschen allerdings würden lieber nicht mehr am Strand unter Palmen liegen. Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.

Pfingsten ​​​​​​​dahoam: Gedränge auf Wanderwegen, Almen voll Picknickdecken

Volle Parkplätze, zugeparkte Rettungswege, Staus auf den Straßen und Menschenmengen auf engen Wanderwegen - Behörden, aber auch Einheimische und Bauern blicken mit Sorge auf die Pfingstferien in Bayern.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.