Von Eisbergen bis Lagunen: Faszinierende Reiseziele in Blau

| Tourismus Tourismus

Die Farbe Blau verkörpert Ruhe, Entspannung, Harmonie und Zufriedenheit ― und alles andere als Winterblues. Genau das also, was eine Reise beinhalten sollte. Mystisches Blau fasziniert und ist durch seine positiven, meditativen Eigenschaften sowohl bei Männern als auch bei Frauen der beliebteste aller Farbtöne. Evaneos hat sich daher auf die Suche nach den schönsten blauen Urlaubszielen gemacht.

Torres del Paine Nationalpark in Patagonien
 

Blau leuchtende Eisberge, die sich immer wieder von Gletschern abspalten, tosende Wasserfälle, Fjorde und tiefblaue, große Seen ― das ist der Torres del Paine Nationalpark im chilenischen Teil Patagoniens. Der Name des Parks stammt aus der Sprache der Tehuelche-Indianer und setzt sich aus den Wörtern „himmelblau“ (paine) und „Türme“ (torres) zusammen. Ein Name, den die Ureinwohner Patagoniens nicht ohne Grund gewählt haben, denn der riesige Nationalpark rund um die Berggruppe Cordillera del Paine auf bis zu 3.000 Metern Höhe schimmert in strahlendem Blau. Torres del Paine präsentiert das Element Wasser in allen Aggregatszuständen und eröffnet einen fesselnden Blick auf jede erdenkliche Schattierung des beruhigenden Farbtons.


Die blaue Stadt Chefchaouen in Marokko

Marokko: Ein Land, das für den Trubel auf seinen Märkten und Straßen bekannt ist. Bunte Farben, Muster sowie tausende Gerüche und Geräusche, die schnell überfordern können. Nicht so jedoch im nordmarokkanischen Chefchaouen inmitten des Rif-Gebirges. Hier befindet sich eine Stadt, die komplett in die Farbe Blau getaucht wurde. Es ist ein verträumter Ruhepol, der die Architektur des Mittelalters mit Liebe zum Detail auch in den engen Gassen der Medina erhalten konnte und alle Hausfassaden, Türen und Treppen in Azurblau, Königsblau oder Türkis gehüllt hat. Wer sich mit den Einheimischen austauscht, erfährt, dass die blauen Farben vor bösen Blicken schützen sollen ‒ und es scheint zu funktionieren. Die ganz besondere, friedliche Stimmung in Chefchaouen ist nicht zu leugnen.


Blaue Lagune in Island

Ein natürliches Spa auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern befindet sich auf der Reykjanes-Halbinsel in Island ― nahe der Hauptstadt Reykjavík und dem internationalen Flughafen. Die Bláa Lónið, wie die Isländer sie nennen, besticht durch ihren cremigen Blauton, der einen spannenden Kontrast zu den umgebenden, schwarzen Lavafelsen bildet. Die Blaue Lagune besteht aus einem großen Salzwassersee. Die hellblaue Farbe erhält der See dabei von der Kieselalge. Dank sehr warmen Wassertemperaturen von etwa 37 bis 42 Grad Celsius kann das ganze Jahr über im Thermalbecken gebadet werden. Besonders stimmungsvoll ist die heiße Quelle in der Winterzeit oder unter dem dunklen Sternenhimmel ― dann, wenn das Wasser in hellstem Blau leuchtet. Dank Mineralsalzen, Kieselerde und Algen werden der Lagune auch hautpflegende und beruhigende Eigenschaften zugeschrieben.


Freitagsmoschee in Isfahan, Iran

Von der Blauen Moschee in Istanbul hat wohl jeder schon einmal gehört. Doch die Freitagsmoschee im iranischen Isfahan kennen die wenigsten. Dabei gilt Isfahan als eine der schönsten Städte der muslimischen Welt. Es gibt nur wenige Touristen im Iran und genau das macht das Land am Persischen Golf so geeignet für ruhige Reisen zu historischen Stätten wie der blauen Freitagsmoschee. Das architektonische Highlight, dessen Geschichte bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann, besticht mit seinen aufwendigen Fliesenmosaiken und kunstvollen Stuckornamenten. Fast 40 Meter hoch ist das von majestätischen Säulen getragene Hauptschiff, über dem sich eine gigantische Kuppel wölbt. 


Brücke in Sankt Petersburg, Russland

Sankt Petersburg wird gerne auch als „Venedig“ oder „Amsterdam des Nordens“ bezeichnet und das aus gutem Grund. Die russische Hafenstadt wartet mit zahlreichen Brücken und Kanälen auf. In ihrem Stadtkern führt über den Fluss Moika bis vor den Marienpalais ein ganz besonderes Exemplar: die Blaue Brücke. Sie wurde 1737 einst als hölzerne Zugbrücke errichtet und ist bis heute die breiteste Brücke in Sankt Petersburg. Durch eben diese Breite war sie damals ideal für den Handel geeignet. Im Laufe der Zeit wurde die Blaue Brücke immer wieder umgebaut und neu designt, doch der kobaltblaue Gusseisenbogen ist letztendlich geblieben.


Jodhpur, Indien

Jodhpur ist eine Stadt mit rund einer Million Einwohnern am Rande der großen Thar-Wüste in Indien. Sie lässt nicht nur die prunkvolle Zeit der Maharajas aufleben, sondern wird auch als „blaue Stadt“ bezeichnet. Zwischen Tempeln, Festungen und Palästen befinden sich zahlreiche, in Hellblau gekleidete Häuser. Traditionell kennzeichnete die Farbe Blau die Zugehörigkeit der Bewohner zu den Brahmanen bzw. gelehrten Priestern aus der obersten Kaste. Mittlerweile ist diese Einschränkung jedoch passé. Reisende können sich hier im Häusermeer treiben lassen, in welchem sich im identischen Farbton ein Häuschen an das nächste reiht ‒ und das ganz ohne Mückenstiche. Denn das helle Blau soll zudem Moskitos abwehren.


Masjid Panglima Kinta, Malaysia

Eine Farbwelt aus Weiß und Blau, den zarten Schattierungen des Himmels – so präsentiert sich die Masjid Panglima Kinta im malaysischen Ipoh. Das Schmuckstück der islamischen Architektur strahlt eine Leichtigkeit aus, die sich perfekt in das entspannte Flair der südostasiatischen Stadt einfügt. Das wunderschöne Bauwerk wurde im Jahr 1898 zu Ehren eines malaysischen Kriegers erbaut, der für seine Heimatstadt kämpfte und es ist eines der ältesten in der ganzen Region. Masjid Panglima Kinta befindet sich direkt am Kinta River im Zentrum von Ipoh. Besucher können die Moschee nur schwer übersehen, bereits aus der Ferne ragen eine golden verzierte Kuppel und zwei Turmspitzen empor.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui bekommt weitere Milliardenhilfe

Der größte Reisekonzern war auch das erste Großunternehmen, das zu Beginn der Viruskrise staatliche Unterstützung erhielt. Nun muss der Bund bei Tui nachlegen. Reicht das, um durchs Buchungsloch zu kommen?

FC Bayern Welt: Fanshop, zwei Restaurants und ein Hotel in München geplant

Der FC Bayern will von Dezember an mit seiner «FC Bayern Welt» im Herzen Münchens zu einem besonderen Anziehungspunkt werden. Neben einem großen Fanshop sind zwei Restaurants, ein Boutique-Hotel im bayerischen Stil mit 30 Zimmern sowie eine Event-Location im Bau.

Mallorcas Sorgen vor deutscher Reisewarnung

Angesichts steigender Corona-Zahlen geht auch auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln die Angst um, zu einem Corona-Risikogebiet erklärt zu werden. Für die extrem vom Tourismus abhängigen Inseln wäre das ein weiterer schwerer Schlag.

Eine kleine Geschichte übers Reisen

Zu den Olympischen Spielen, auf der Seidenstraße oder an den Gardasee: Seit Jahrtausenden reisen die Menschen. Seit dem 18. Jahrhundert auch ohne einen bestimmten Zweck. Heute stellen viele das Vergnügen infrage.

Österreich: Ergebnisse der Corona-Tests im Tourismus werden veröffentlicht

Die österreichische Regierung hat ein landesweites Programm zu präventiven Tests von Beschäftigten in gewerblichen Beherbergungsbetrieben eingerichtet. Ab sofort stehen die Ergebnisse auf einer Webseite zur Verfügung und werden wöchentlich aktualisiert.

Besinnlichkeit in Corona-Zeiten - Städte planen Weihnachtsmärkte

Würstchenbuden, Glühweinduft und Krippenspiele - trotz der Corona-Krise sollen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr stattfinden. Wenn auch unter anderen Bedingungen als in den Vorjahren. Individuelle Konzepte sollen helfen, Infektionen zu verhindern.

Bau der Frankenwaldbrücke genehmigt

Es soll die längste Hängebrücke für Fußgänger der Welt werden - mitten durch ein streng geschütztes Tal in Oberfranken. Naturschützer sind entsetzt, dass ausgerechnet das Umweltministerium das Projekt nun ermöglicht, das die Brücke als «Vorzeigeprojekt für Oberfranken» preist

Bundesregierung warnt vor Reisen nach Madrid und ins spanische Baskenland

Spanien ist von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Das Auswärtige Amt warnt wegen neuer Infektionen nun auch vor Reisen in die Hauptstadt Madrid - und in den spanischen Teil des Baskenlands.

Geschäftsreisen bleiben für Unternehmen und Gesamtwirtschaft wichtig

Geschäftsreisen und der persönliche Kontakt werden aus Sicht des Verbands Deutsches Reisemanagement e. V. (VDR) auch nach der Corona-Pandemie wichtiger Bestandteil der Geschäftstätigkeit deutscher Unternehmen sein.

Corona und das Fernweh

Ob Mexiko, die USA, Kenia, Vietnam oder Neuseeland: All diese Länder liegen eigentlich nur ein paar Flugstunden entfernt, doch nun sind sie für Touristen vorerst unerreichbar. Fast alle Grenzen wurden wegen Corona erst einmal geschlossen. Was macht das mit unserem Fernweh?