Wo Geimpfte und Genesene ohne Auflagen einreisen dürfen

| Tourismus Tourismus

Freies Reisen für Geimpfte und Genesene - ohne Quarantäneauflagen und Testpflicht: Nach diesem Prinzip verfahren bereits einige Länder und Regionen, während die Europäische Union (EU) noch am digitalen Impfausweis arbeitet. Teils sind aber noch generelle Einreisesperren für touristische Aufenthalte zu beachten. Eine Übersicht, was in welchen Reisezielen aktuell gilt.

Dänemark: Wer von einer Corona-Infektion genesen ist, kann laut den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes (AA) das positive Testergebnis vorlegen, wenn dieser Test zwischen 14 Tagen und acht Wochen vor dem Flug vorgenommen wurde. Dann entfällt zwar die Testpflicht - doch eine Quarantäne ist weiterhin nötig. Die Einreise zu touristischen Zwecken ist derzeit ohnehin nicht gestattet.

Estland: Wer innerhalb der zurückliegenden sechs Monate gegen das Coronavirus geimpft wurde oder nachweislich von Covid-19 genesen ist, darf wieder ohne Einschränkung wie eine Testpflicht einreisen. Das sehen die aktuellen Einreisebestimmungen vor. In beiden Fällen sind ärztliche Nachweise vorzulegen, nachzulesen etwa in den Reise- und Sicherheitshinweisen des AA für Estland.

Georgien: Das Kaukasus-Land erlaubt die uneingeschränkte Einreise auf dem Luftweg für Personen, die vollständig gegen das Virus geimpft sind und einen Nachweis darüber haben. Liegt ein ausländisches Impfzertifikat vor, muss dieses in die georgische oder englische Sprache übersetzt werden. Alle anderen Reisenden benötigen einen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ein weiterer Test ist dem AA zufolge nach Einreise nötig.

Island: Der Nachweis einer Corona-Impfung befreit Einreisende von Test und Quarantäne. Wie der Impfnachweis genau aussehen muss, ist bei der isländischen Gesundheitsbehörde nachzulesen. Dort gibt es auch Infos für Genese, die mit einem entsprechenden Zertifikat ebenfalls wieder ohne Auflagen einreisen dürfen. Über die Anerkennung entscheidet die isländische Grenzbehörde, erklärt das AA.

Israel: Ausnahmen von der Test- und Quarantänepflicht bei Einreise bestehen laut Informationen des AA für Reisende, die nachweisen können, bereits geimpft worden oder bereits an Covid-19 erkrankt gewesen zu sein. Allerdings besteht weiterhin ein Einreiseverbot für Ausländer. Ausnahmen gelten laut AA nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können.

Litauen: Befreit von der Quarantänepflicht sind Reisende, die in den vergangenen drei Monaten an Covid-19 erkrankt und inzwischen genesen sind. Sie brauchen darüber ein ärztliches Attest - übersetzt ins Englische, Russische oder Litauische, betont das AA. Wer bereits zwei Impfdosen erhalten hat, muss keine Quarantäne machen.

Madeira: Auf der beliebten Urlaubsinsel im Atlantik entfällt die Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests für Reisende, die bereits vollständig geimpft sind. Die Impfbescheinigung muss laut Tourismusbüro in englischer Sprache vorliegen und wichtige Daten wie Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum enthalten. Die Testpflicht entfällt außerdem für Personen, die eine Corona-Infektion in den vergangenen 90 Tagen bereits durchgemacht haben und dies mit einer ärztlichen Bescheinigung belegen können. Alle anderen Besucher müssen weiter einen negativen Test vorlegen.

Polen: Im Nachbarland entfallen zehntägige Quarantänepflicht und Corona-Testpflicht unter anderem für Personen, die nachweislich gegen das Virus geimpft wurden. Um die Quarantäne ansonsten zu vermeiden, brauchen alle anderen Touristen einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, so das Auswärtige Amt.

Rumänien: Auch in diesem Land wurde die Testpflicht unter anderem für Reisende aufgehoben, die nachweislich geimpft oder in den vergangenen 90 Tagen von Corona genesen sind. Die zweite Impfdosis muss laut AA mindestens 10 Tage vor Einreise nach Rumänien verabreicht worden sein. Bei überstandener Infektion müssen mindestens 14 Tage ab Testergebnis bis Einreise verstrichen sein.

Seychellen: In dem Inselstaat im Indischen Ozean entfällt ab 25. März 2021 die Quarantänepflicht für alle Reisenden mit Ausnahme von Passagieren aus Südafrika. Besucher müssen dann nur noch einen negativen PCR-Test vorlegen, der maximal 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde, so das AA. Dies gilt allerdings weiterhin auch für Personen, die bereits geimpft wurden.

Ähnliche Regeln für Geimpfte und Genese wie in anderen europäischen Ländern gelten auch in der Republik Moldau und San Marino.

Diskussion um EU-weiten Corona-Impfpass

In der EU wird über die Einführung eines digitalen Corona-Impfpasses für freies Reisen diskutiert. Welche Rechte genau an das Dokument geknüpft sind, könnte am Ende jedes Land für sich entscheiden. Bis es soweit ist, könnten aber noch Monate vergehen. Die verschiedenen EU-Staaten haben unterschiedliche Meinungen zu dem Pass.

Wie steht es um Fliegen und um Kreuzfahrten?

Die australische Fluggesellschaft Qantas kündigte im November an, auf bestimmten Strecken nur noch Geimpfte mitzunehmen. Andere Airlines zeigten sich daraufhin irritiert. Der Luftverkehrsverband BDL machte prompt deutlich, dass er davon nichts hält.

Unter den Kreuzfahrt-Reedereien gibt es bislang nur sehr wenige Anbieter, die eine Impfpflicht planen, wie ein Überblick des Portals Cruisetricks.de zeigt. Die bei deutschen Urlaubern beliebten Reedereien Aida Cruises, TUI Cruises, Hapag-Lloyd Cruises, MSC Cruises und Costa haben eine solche Pflicht derzeit nicht. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlaub ohne Quarantäne: Beschränkungen für über 100 Länder gelockert

Die Corona-Infektionszahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach.

Hausboot-Anbieter verlegt Flotte aus Protest aus MV nach Brandenburg

Aus Protest gegen die Tourismuspolitik in Mecklenburg-Vorpommern verlegt einer der führenden deutschen Hausbootvermieter Teile seiner Flotte ins Nachbarland Brandenburg. Grund dafür ist die Ankündigung, den Lockdown im Gegensatz zu Brandenburg um einen weiteren Monat zu verlängern.

Berlins Tourismusbranche hofft auf Sommer

Die Pläne des Berliner Senats, zu Pfingsten wieder Außengastronomie und Stadtrundfahrten zu erlauben, machen der Tourismusbranche noch keine großen Hoffnungen. Wichtiger sei die Aufhebung des Übernachtungsverbotes.

Reisebüros: Beratungsentgelt spaltet Branche

Wie viel ist Urlaubern die Beratung wert? Einige Touristikkonzerne wollen es wissen und führen in ihren Reisebüros Beratungsentgelte ein. Manche sehen die Entwicklung jedoch mit Sorge.

Schicksalswochen für Tui: Bringt der Sommer die nötige Erholung?

Für die Touristik geht es dieses Jahr um alles. Der Stillstand aus der so gut wie ausgefallenen ersten Corona-Saison 2020 soll sich auf keinen Fall wiederholen. Tui spürte bis Ende März noch die Last der Krise - nun kommen die entscheidenden Wochen, auch für die Kunden.

Kommt Tui aus dem Winter-Tief?

Für die Tourismusindustrie geht in diesem Jahr um alles: Der Stillstand aus der so gut wie ausgefallenen ersten Corona-Saison 2020 soll sich auf keinen Fall wiederholen. Branchenprimus Tui berichtet, wie es bis Ende März lief - und wie die Sommer-Aussichten sind.

Die Reisetrends für den Sommer 2021

Der Sommer steht schon in den Startlöchern. Ob nah oder fern, ein aktuelles Ranking des Online-Reisevermittlers Opodo verrät, von welchen Destinationen deutsche Reisende in diesen Sommermonaten träumen.

Lufthansa ermöglicht weiterhin kostenlose Umbuchungen

Viele Reisepläne für den Sommer stehen derzeit noch auf wackeligen Füßen. Flugtickets der Lufthansa-Gruppe lassen sich daher weiterhin ohne Mehrkosten umbuchen. Auch ganz kurzfristig.

Urlaub wird teurer: Höhere Preise bei Mietwagen und Ferienwohnungen

Sinkende Inzidenzwerte, Corona-Lockerungen und eine steigende Impfquote verbessern die Aussichten auf baldige Urlaubsreisen im Jahr 2021. Diese Momentum macht sich auch bei den Buchungszahlen und Suchanfragen für Leihwagen wie Ferienwohnungen bemerkbar.

Geteilte Insel Usedom: Urlaubsstimmung in Polen, Tristesse am deutschen Strand

Usedom freut sich seit diesem Wochenende wieder über Urlaubsgäste. Zumindest der polnische Teil der Insel, denn dort sind Touristen nach monatelangem Lockdown wieder erlaubt. Anders im deutschen Teil: Hier herrscht immer noch gähnende Leere.