World Travel Monitor: Internationaler Tourismus weiterhin auf Wachstumskurs

| Tourismus Tourismus

Wie in den letzten Jahren setzt der internationale Tourismus auch 2019 sein Wachstum fort, wenngleich nicht mehr ganz so stark wie zuvor. So stieg in den ersten acht Monaten des Jahres die Zahl der Auslandsreisen weltweit um 3,9 Prozent an, ein Prozentpunkt weniger als im Vorjahr. Auch in diesem Jahr kommen die höchsten Zuwächse für internationale Reisen aus Asien, dagegen zeigen Auslandsreisen aus Lateinamerika einen rückläufigen Trend. Für 2020 prognostizieren erste Trendanalysen des World Travel Monitor von IPK International insgesamt ein anhaltendes Wachstum für internationale Reisen. Der World Travel Monitor basiert auf repräsentativen Interviews mit mehr als 500.000 Personen in über 60 Ländern weltweit und wird bereits seit mehr als 20 Jahren durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zu globalen Reise-Trends.

Auslandsreisen der Asiaten als globaler Wachstumstreiber

Wie im Vorjahr verzeichnen die Asiaten den stärksten Wachstumstrend mit einem Plus von sechs Prozent in den ersten acht Monaten 2019. China, der mit Abstand volumenstärkste Quellmarkt in Asien, trägt mit einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate von neun Prozent maßgeblich zu diesem Aufschwung bei. Auch die Auslandsreisen der Nordamerikaner stiegen in den ersten acht Monaten mit 4,5 Prozent leicht überdurchschnittlich an. Im Vergleich dazu fällt das Wachstum der Auslandsreisen von Europäern mit einem Plus von 2,5 Prozent zwar weiterhin positiv, aber doch deutlich schwächer als das der Asiaten und Nordamerikaner - und auch schwächer als im Vorjahr aus. Einen negativen Trend in den ersten acht Monaten weisen dagegen die Auslandsreisen der Lateinamerikaner auf, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent zurückgingen.

Asien liegt auch als Reiseziel im Trend

Das Interesse für Asien als Reiseziel zeigt ebenfalls einen stetig wachsenden Trend: Mit sechs Prozent mehr Gästen als im Vorjahr erzielt der Kontinent im Vergleich zu den anderen Weltregionen die höchste Wachstumsrate in den ersten acht Monaten dieses Jahres. Auch Reisen nach Europa liegen mit einem weltweiten Besucherwachstum von 3,5 Prozent im Trend. Reisen nach Amerika zeigen dagegen mit einem Plus von nur zwei Prozent eine unterdurchschnittliche Performance im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Urlaubsreisen weiter angestiegen

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen in den ersten acht Monaten 2019 Urlaubsreisen weltweit um vier Prozent an, wogegen die Zahl der Geschäftsreisen stagnierte. Innerhalb dieses Segments sind jedoch zwei gegenläufige Trends zu erkennen. "Zum einen gibt es das nach wie vor wachsende Segment der MICE Reisen, die in den ersten acht Monaten dieses Jahres um zwei Prozent zugelegt haben und im Gegensatz dazu die traditionellen Geschäftsreisen, die im selben Zeitraum um minus vier Prozent zurückgegangen sind", erklärt Rolf Freitag, CEO von IPK International.

Städtereisen boomen erneut - Kreuzfahrten deutlich im Plus

Nach einem eher moderaten Wachstum im letzten Jahr legten Städtereisen in den ersten acht Monaten 2019 erneut stark zu. Mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von acht Prozent generieren Städtereisen nun einen weltweiten Marktanteil von fast 30 Prozent und liegen damit nur noch knapp hinter dem Sun & Beach Urlaub, der in den ersten acht Monaten 2019 einen Anstieg von zwei Prozent verzeichnet. Neben Rundreisen, mit einem Plus von drei Prozent, waren es vor allem Kreuzfahrten, die im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von sechs Prozent überdurchschnittlich angestiegen sind.

Sicherheitsimage von Reisezielen

Gefragt nach der Terrorgefahr in Hinblick auf einzelne Reiseziele, stuft die Mehrheit der Auslandsreisenden Destinationen wie Israel, Türkei, Ägypten, Jordanien und Tunesien nach wie vor als besonders unsicher ein. Die Gefahr von Terror wird für diese Länder als sehr hoch angesehen. Die USA, Mexiko, Südafrika und Frankreich weisen ebenfalls erhebliche Defizite beim Sicherheitsimage auf. Als sichere Länder mit geringer Terrorgefahr gelten dagegen vor allem die skandinavischen Länder, die Schweiz, Österreich, Irland, Portugal aber auch Australien und Kanada, so die aktuellen Umfrageergebnisse vom September dieses Jahres.

Positiver Ausblick für 2020

Trotz der rund um den Globus existierenden politischen und wirtschaftlichen Risiken lässt sich aus den von IPK International erhobenen Reiseabsichten auch für das nächste Jahr ein positiver Trend ableiten. So rechnet IPK für 2020 mit einem weltweiten Anstieg der Auslandsreisen um vier Prozent. Das stärkste Auslandsreise-Wachstum mit fünf Prozent wird von den Asiaten erwartet, gefolgt von den Europäern mit einer Zuwachsrate von drei bis vier Prozent und den Amerikanern mit einem Plus von drei Prozent. Diese Prognosen basieren auf dem "World Travel Confidence Index" von IPK International, der im Rahmen des World Travel Monitor® die Reiseabsichten für die nächsten zwölf Monate erhebt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ende der pauschalen Reisewarnung weckt keine Urlaubsgefühle

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas.

 

Disney kündigt wegen Corona-Krise rund 28.000 Mitarbeitern

Die Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Disney mit voller Wucht getroffen - noch immer sind nicht alle Themenparks wieder geöffnet. Nachdem viele Mitarbeiter zunächst nur beurlaubt worden waren, folgt jetzt der dauerhafte Job-Kahlschlag beim Micky-Maus-Konzern.

Deutsche Reisewarnung stellt Tirol und Vorarlberg vor massive Probleme im Winter

Die österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol gelten in Deutschland seit einer knappen Woche als Corona-Risikogebiete. Mit der Reisewarnung hagelte es Abreisen und Stornierungen. Ändert sich nichts, drohen massive Probleme im Winter.

Nach fast zehn Jahren Pleiten, Pech und Pannen: der BER vor dem Start

Manchem wird es fehlen: das Fluchen über den BER ebenso wie das Lachen. Doch der Bau ist jetzt wirklich fertig. Eine Chronologie von peinlichen Pannen, bemerkenswerten Zitaten und explodierenden Kosten.

Corona-Spürhunde am Flughafen von Helsinki

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. Das könnte in der Pandemie von Nutzen sein. Am Flughafen von Helsinki sollen speziell trainierte Vierbeiner helfen, infizierte Passagiere zu identifizieren. In Hannover will man erst weiter forschen.

Hälfte der Firmen macht wieder Dienstreisen

Etwa die Hälfte der weltweiten Firmen lassen ihre Mitarbeiter trotz der noch anhaltenden Coronavirus-Pandemie wieder Geschäftsreisen unternehmen. Jedoch gibt es dabei immer noch Einschränkungen, vor allem was die Zahl der Exkursionen angeht.

Möglicher Fehlalarm an Bord der Mein Schiff 6

Die gestern im Rahmen von Routinetests gemeldeten unklaren zwölf positiven COVID19-Tests bei Besatzungsmitgliedern der Mein Schiff 6, wurden mittlerweile durch zwei weitere Tests als negativ identifiziert. Sobald die Freigabe der griechischen Behörden erfolgt, soll die Kreuzfahrt wie geplant fortgesetzt werden.

Deutschland als Risikogebiet

In der Corona-Pandemie gelten für Reisende aus Deutschland vielerorts Beschränkungen. Wegen steigender Infektionszahlen erklärten einige Länder auch Deutschland zum Risikogebiet. Hier ein Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa

Wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen, hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nun die Lufthansa verklagt. Die vom Staat gestützte Lufthansa hatte in der Corona-Krise seit März Millionen Tickets storniert und nicht fristgemäß erstattet.

Positive Corona-Tests auf der «Mein Schiff 6»

Auf dem Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 6» der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Betroffenen seien an Bord isoliert worden und würden nun erneut getestet. Erste Befunde seien negativ.