World Travel Monitor: Internationaler Tourismus weiterhin auf Wachstumskurs

| Tourismus Tourismus

Wie in den letzten Jahren setzt der internationale Tourismus auch 2019 sein Wachstum fort, wenngleich nicht mehr ganz so stark wie zuvor. So stieg in den ersten acht Monaten des Jahres die Zahl der Auslandsreisen weltweit um 3,9 Prozent an, ein Prozentpunkt weniger als im Vorjahr. Auch in diesem Jahr kommen die höchsten Zuwächse für internationale Reisen aus Asien, dagegen zeigen Auslandsreisen aus Lateinamerika einen rückläufigen Trend. Für 2020 prognostizieren erste Trendanalysen des World Travel Monitor von IPK International insgesamt ein anhaltendes Wachstum für internationale Reisen. Der World Travel Monitor basiert auf repräsentativen Interviews mit mehr als 500.000 Personen in über 60 Ländern weltweit und wird bereits seit mehr als 20 Jahren durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zu globalen Reise-Trends.

Auslandsreisen der Asiaten als globaler Wachstumstreiber

Wie im Vorjahr verzeichnen die Asiaten den stärksten Wachstumstrend mit einem Plus von sechs Prozent in den ersten acht Monaten 2019. China, der mit Abstand volumenstärkste Quellmarkt in Asien, trägt mit einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate von neun Prozent maßgeblich zu diesem Aufschwung bei. Auch die Auslandsreisen der Nordamerikaner stiegen in den ersten acht Monaten mit 4,5 Prozent leicht überdurchschnittlich an. Im Vergleich dazu fällt das Wachstum der Auslandsreisen von Europäern mit einem Plus von 2,5 Prozent zwar weiterhin positiv, aber doch deutlich schwächer als das der Asiaten und Nordamerikaner - und auch schwächer als im Vorjahr aus. Einen negativen Trend in den ersten acht Monaten weisen dagegen die Auslandsreisen der Lateinamerikaner auf, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent zurückgingen.

Asien liegt auch als Reiseziel im Trend

Das Interesse für Asien als Reiseziel zeigt ebenfalls einen stetig wachsenden Trend: Mit sechs Prozent mehr Gästen als im Vorjahr erzielt der Kontinent im Vergleich zu den anderen Weltregionen die höchste Wachstumsrate in den ersten acht Monaten dieses Jahres. Auch Reisen nach Europa liegen mit einem weltweiten Besucherwachstum von 3,5 Prozent im Trend. Reisen nach Amerika zeigen dagegen mit einem Plus von nur zwei Prozent eine unterdurchschnittliche Performance im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Urlaubsreisen weiter angestiegen

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen in den ersten acht Monaten 2019 Urlaubsreisen weltweit um vier Prozent an, wogegen die Zahl der Geschäftsreisen stagnierte. Innerhalb dieses Segments sind jedoch zwei gegenläufige Trends zu erkennen. "Zum einen gibt es das nach wie vor wachsende Segment der MICE Reisen, die in den ersten acht Monaten dieses Jahres um zwei Prozent zugelegt haben und im Gegensatz dazu die traditionellen Geschäftsreisen, die im selben Zeitraum um minus vier Prozent zurückgegangen sind", erklärt Rolf Freitag, CEO von IPK International.

Städtereisen boomen erneut - Kreuzfahrten deutlich im Plus

Nach einem eher moderaten Wachstum im letzten Jahr legten Städtereisen in den ersten acht Monaten 2019 erneut stark zu. Mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von acht Prozent generieren Städtereisen nun einen weltweiten Marktanteil von fast 30 Prozent und liegen damit nur noch knapp hinter dem Sun & Beach Urlaub, der in den ersten acht Monaten 2019 einen Anstieg von zwei Prozent verzeichnet. Neben Rundreisen, mit einem Plus von drei Prozent, waren es vor allem Kreuzfahrten, die im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von sechs Prozent überdurchschnittlich angestiegen sind.

Sicherheitsimage von Reisezielen

Gefragt nach der Terrorgefahr in Hinblick auf einzelne Reiseziele, stuft die Mehrheit der Auslandsreisenden Destinationen wie Israel, Türkei, Ägypten, Jordanien und Tunesien nach wie vor als besonders unsicher ein. Die Gefahr von Terror wird für diese Länder als sehr hoch angesehen. Die USA, Mexiko, Südafrika und Frankreich weisen ebenfalls erhebliche Defizite beim Sicherheitsimage auf. Als sichere Länder mit geringer Terrorgefahr gelten dagegen vor allem die skandinavischen Länder, die Schweiz, Österreich, Irland, Portugal aber auch Australien und Kanada, so die aktuellen Umfrageergebnisse vom September dieses Jahres.

Positiver Ausblick für 2020

Trotz der rund um den Globus existierenden politischen und wirtschaftlichen Risiken lässt sich aus den von IPK International erhobenen Reiseabsichten auch für das nächste Jahr ein positiver Trend ableiten. So rechnet IPK für 2020 mit einem weltweiten Anstieg der Auslandsreisen um vier Prozent. Das stärkste Auslandsreise-Wachstum mit fünf Prozent wird von den Asiaten erwartet, gefolgt von den Europäern mit einer Zuwachsrate von drei bis vier Prozent und den Amerikanern mit einem Plus von drei Prozent. Diese Prognosen basieren auf dem "World Travel Confidence Index" von IPK International, der im Rahmen des World Travel Monitor® die Reiseabsichten für die nächsten zwölf Monate erhebt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.

Polnische LOT übernimmt Condor - Wachstumspläne in Osteuropa

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Thomas Cook ist Condor gerettet: Unter dem künftigen Eigner, der polnischen Airline LOT, soll der Ferienflieger bald auch aus dem europäischen Ausland abheben. So könnte Condor, die nur dank Staatshilfen über den Winter kam, für Urlauber in Osteuropa attraktiv werden.

Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen

Die Zahl der Betroffenen steigt, ganze Städte werden abgeschottet: Die Auswirkungen des Coronavirus erscheinen teilweise dramatisch. In Deutschland gibt es aber keinen Grund zur Panik - auch nicht für Reisende, sagte der Infektiologe Prof. Oliver Witzke.

Hoteliers: Deutlich weniger Mallorca-Buchungen aus Deutschland

Die Hoteliers auf Mallorca machen sich Sorgen. Die spanische Urlaubsinsel verzeichne derzeit einen deutlichen Rückgang bei Buchungen aus Deutschland und Skandinavien für diesen Sommer, sagte die Präsidentin des mallorquinischen Hotelierverbandes FEHM.

Deutsche Bahn verkauft Ameropa

Wie geplant, hat die Deutsche Bahn (DB) ihr Tochterunternehmen Ameropa Reisen verkauft. Neuer Besitzer ist Familien-Holding Liberta Partners aus München. Die Investoren wollen auch nach der Übernahme enge Kooperationspartner der Deutschen Bahn bleiben.

Fernreiseziele für den Sommer

«Ist da nicht Regenzeit?»: Viele Urlauber meiden im Sommer Länder in tropischen Breitengraden. Doch es gibt jede Menge Reiseziele in der Ferne, für die man nicht auf den Winter warten muss, so die Zeitschrift «Reise und Preise».

Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro mit.

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres 737-Max-Verbot gewappnet

Tui und der Ferienflieger Sunexpress sehen ihre Urlaubsflüge im Sommer trotz des anhaltenden Flugverbots für Boeings 737 Max nicht gefährdet. Boeing hatte zuvor mitgeteilt, dass das Management erst etwa Mitte des Jahres mit einer Freigabe durch die zuständigen Behörden rechnet.

DTV begrüßt Start der Dialogphase für die Nationale Tourismusstrategie

Gestern startete in Gelsenkirchen die zweite Phase der Erarbeitung der Nationalen Tourismusstrategie für Deutschland. Rund 80 Teilnehmer aus der Tourismusbranche beteiligten sich an diesem ersten Zukunftsdialog. Wichtig sei jetzt, schnell zu greifbaren Ergebnissen zu kommen, so der DTV.