Andalusische Gastronomen verlangen Aufpreis für einen Tisch im Schatten

| War noch was…? War noch was…?

Gäste, die im Andalusien-Urlaub im Restaurant essen gehen möchten, sollten genau darauf achten, an welchem Tisch sie Platz nehmen. Sogenannte „Premium-Tische“ sorgen nämlich derzeit für jede Menge Kritik. An diesen Tischen können höhere Preise verlangt werden, je nachdem ob sie im Schatten oder in der Sonne liegen.

Die Praxis sieht vor, dass Restaurants unterschiedliche Preise für ausgewählte Tische verlangen können. Dies führt zu Verwirrung und Unmut bei den Gästen, wie eine Frau gegenüber „El Correo“ berichtet. Sie reservierte einen Sonnenplatz, wurde jedoch im Schatten platziert und sollte einen Aufpreis von zehn Euro zahlen, um den Tisch zu wechseln.

Rein rechtlich machen sich die Gastronomen mit dieser Masche nicht strafbar. Wie „Focus“ berichtet, hat die Junta de Andalucia, eine Behörde im Süden Spaniens, grünes Licht für die umstrittene Praxis gegeben. Es ist jedoch wichtig, dass diese Preise klar und deutlich ausgewiesen sind, um keine bösen Überraschungen für die Kunden zu verursachen.

Trotzdem stoßen die „Premium-Tische“ auf Bedenken, besonders in Bezug auf potenzielle Touristenabzocke. Die lokalen Medien bezeichnen dies als neuen Weg für Restaurants, Geld von Touristen zu verdienen.

Außerdem bleibt die Überwachung und Durchsetzung der Regeln für die Behörden schwierig, insbesondere wenn Touristen betroffen sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wegen eines Kneipen-Brandes auf Mallorca steht eine Gruppe junger Deutscher nach zwei Jahren weiterhin unter Verdacht. Nun melden sich die Hobbykegler nach langer Zeit wieder zu Wort.

Im Sorgerechtsstreit der Hamburger Unternehmerfamilie Block hat die Staatsanwaltschaft zum dritten Mal das Elysée-Hotel durchsuchen lassen. Außerdem wird öffentlich nach einem Wohnmobil gefahndet. Die Behörde ermittelt jetzt auch gegen Eugen Block, den Gründer der Restaurantkette Block House.

Wurden zwei Kinder der Hamburger Unternehmerin Christina Block in der Silvesternacht mit einem Wohnmobil widerrechtlich nach Deutschland gebracht? Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe - mit einem Aushang direkt vor der Tiefgarage des Hotels Grand Elysée.

Im Zusammenhang mit dem Sorgerechtsstreit in der Unternehmerfamilie Block hat die Polizei einen Durchsuchungsbeschluss am Hotel Grand Elysée in Hamburg vollstreckt. Berichten zufolge seien knapp 100 Polizisten sowie LKA im Einsatz.

Bei der Suche nach einem Leuchtturmwärter hatte die Nordseeinsel Wangerooge die Qual der Wahl: 1.100 Bewerbungen gingen für die Stelle ein - nun steht fest, wer sich künftig um das Wahrzeichen kümmert.

Zoll und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Ausbeutung von Arbeitskraft und Vorenthaltens von Arbeitsentgelt. Geschäfts- und Wohnräume in Hessen und dem Saarland wurden durchsucht.

US-Schauspielerin Maria Bello hat ihrer Freundin, der französischen Star-Köchin Dominique Crenn, das Jawort gegeben. Das Paar richtete die Hochzeit in Mexiko aus.

Die Reality-Stars werden bei einem Brand im Hotel de Rome in Berlin unschön aus dem Schlaf gerissen. Ein 18-Jähriger wurde festgenommen. Robert Geiss nimmt es gelassen: Feueralarm sei besser als verbrennen.

1972 verlebte ein College-Student aus den USA im Münchner Hofbräuhaus eine schöne Zeit. Zur Erinnerung ließ er etwas mitgehen. Mehr als 50 Jahre später packt ihn nun die Reue.

Früher ließ sich in Franken anhand der Bratwurstrezeptur sagen, ob der Metzger katholisch oder evangelisch ist. Heute geht es eher um die Frage: Kann eine Bratwurst vegan sein?