Bochumer Hoteldirektor überraschend bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“

| War noch was…? War noch was…?

Michael Maurus, Direktor des Acora-Hotels in Bochum, wurde überraschend Kandidat bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“.

Ursprünglich nur als Zuschauer im Publikum, fand sich Maurus plötzlich auf dem Quiz-Stuhl gegenüber von Günther Jauch wieder. In der am Pfingstsonntag ausgestrahlten Spezialausgabe der Show gewann er 16.000 Euro und erhielt damit eine Bestätigung für die Wertschätzung seiner Mitarbeiter.

Für Moderator Günther Jauch war klar: Dies war eine „Dankbarkeitsbewerbung“. Maurus' Mitarbeiter hatten ihn heimlich angemeldet. Privat lebt Maurus in Dülmen, beruflich ist er seit vielen Jahren im Acora-Hotel in Bochum tätig. Im Einspieler dankte ihm die Restaurantleiterin dafür, dass er immer da sei. Ein halbes Dutzend weiterer Mitarbeiter, darunter ein Zimmermädchen, der Küchenchef und Kolleginnen aus dem Management, lobten ihn als „guten Mann“ und „fantastischen Chef“.

Die Aktion seiner Kollegen habe ihn „sehr gerührt“, sagte Maurus am Tag nach der Ausstrahlung im Gespräch mit der WAZ. Die Geste sei eine Bestätigung für seine Arbeit und zeige, dass „ein ganz, ganz tolles Team zusammengewachsen“ sei.

Auf dem Ratestuhl verriet er, dass er sich selbst schon dreimal bei „Wer wird Millionär?“ beworben hatte. In der Überraschungsausgabe meisterte er die ersten Fragen souverän. Beide Publikums-Joker nutzte er, um die richtige Schreibweise von „Pailletten“ zu ermitteln und 8.000 Euro zu gewinnen.

Bei 32.000 Euro musste Maurus allerdings passen. „Was fand letztmals 2013 statt?“, fragte Jauch. A: UN-Vollversammlung, B: G-8-Gipfel, C: Fifa-Kongress, D: Potsdamer Konferenz. Der Telefonjoker war ratlos, und auch Maurus war unsicher und stieg aus. Eine weise Entscheidung, wie sich herausstellte – seine Vermutung D war falsch, die richtige Antwort war der G-8-Gipfel, erklärte Jauch, da Russland seit 2013 nicht mehr dabei ist.

Auf die Frage, was er mit dem Gewinn vorhabe, antwortete Maurus: Er wolle etwas „für meine lieben Kollegen abzweigen“. Die Aufzeichnung der Sendung lag schon eine Weile zurück, und er musste sich bis zur Ausstrahlung gedulden. Nun kann er seinen Mitarbeitern danken und sein Versprechen einlösen. Eine Einladung sei bereits geplant, so Maurus.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schon vor Wochen warnte ein britisches Boulevardblatt die englischen Fans vor dem Frankfurter Bahnhofsviertel. Vor dem Spiel gegen Dänemark machten die Engländer es dennoch zur Party-Zone.

 

Spätestens seit Pierce Brosnan sich als James Bond in „Der Morgen stirbt nie“ auf das Dach des Atlantic-Hotels in Hamburg flüchtete, ist die dortige Weltkugel weltberühmt. Jetzt wurde das Rund eingehüllt und präsentiert sich als Fußball, der in der Nacht über Hamburg hell erleuchtet wird.

Laurent-Perrier beliefert jetzt das englische Königshaus. Die Franzosen sind damit das erstes Champagnerhaus, dem der prestigeträchtige „Royal Warrant“ von König Charles III. verliehen wurde.

In der Antike galt der Ort als das Ende der Welt. Heute erfreuen sich am Cabo de São Vicente die Besucher an einer Attraktion, die man am einst unwirtlichsten Landstrich Portugals nicht erwartet hätte.

Wo sind wir denn hier gelandet? Das war am Wochenende die Reaktion einiger Engländer, die zum ersten EM-Spiel ihres Teams in Gelsenkirchen eintrafen. Aber dann kam der berühmte zweite Blick.

Sichtlich von einem schweren Fahrradunfall gezeichnet, hat der britische Starkoch Gordon Ramsay zum Tragen von Fahrradhelmen aufgefordert. «Ganz ehrlich: Ich habe Glück, dass ich jetzt hier bin», sagt der 57-Jährige mit zittriger Stimme in einem Videoclip, den er bei Instagram veröffentlichte. 

Nürnberger Rostbratwürste sind eine geschützte Bezeichnung, über die ein eigener Verein wacht. Der unterlag nun allerdings vor Gericht im Kampf gegen «Rostbratwürstchen» aus Niederbayern.

Aus Alt wird Neu – ganz nach diesem Prinzip kooperiert Wolt in Österreich mit der Wörkerei​​​​​​​, die sich auf Upcycling spezialisiert hat. Wenn die blauen Lieferrucksäcke einmal ausgedient haben, landen sie ab sofort nicht mehr im Müll.

Nur Nürnberger Wursthersteller dürfen ihre Würste «Nürnberger Rostbratwürste» nennen. Was aber tun mit einer niederbayerischen Firma, die «Rostbratwürstchen» verkauft?

Der G7-Gipfel gehört zum alljährlichen Kalender der großen internationalen Polit-Spektakel. Dieses Mal trifft man sich im Süden Italiens im Luxus-Resort «Borgo Egnazia». Mit einem Gast, den es noch nie gab. Einer wurde verbannt.