Doku über Suppen - Wohlfühlgericht zwischen Steinzeit und Tiktok

| War noch was…? War noch was…?

Sie kommen aus dem Würfel, der Dose, dem Glas oder frisch aus dem Topf: Suppen werden seit der Jungsteinzeit, als die Menschen das Feuer beherrschen lernten, auf der ganzen Welt zubereitet – mit fast allen erdenklichen Zutaten. Heute erleben sie auf Internet-Plattformen wie Tiktok und Youtube ein Revival. Der spannenden Geschichte dieses Ur-Elements der Küche widmet sich die Doku «Ausgelöffelt – Das Comeback der Suppe» von Constanze Grießler am Dienstag um 22.55 Uhr auf 3sat.

Fast scheint es, als wolle die Wiener Filmemacherin («Weniger ist mehr») damit Reklame für die recht simpel in einem einzigen Gefäß herzustellenden Gerichte machen. Und Menschen, die oft dem Fastfood frönen, anregen: einmal wieder selbst den Kochlöffel zu schwingen. Denn Suppen, die viele auch an die eigene Kindheit erinnern, sind im Allgemeinen sehr gesund. Und darüber hinaus das perfekte Resteessen, bei dem man nicht viel falsch machen kann. Für die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten nicht nur am heimischen Herd informiert Grießler durch Besuche an Orten wie einer Buchinger-Klinik im Stift Geras (Österreichs Waldviertel), einem vietnamesischen Restaurant und bei Suppen-Bussen für die Armen in Wien. Auch Experten kommen zu Wort.

Für den wissenschaftlichen Teil ist der Molekularbiologe Fritz Treiber zuständig, Leiter des Geschmackslabors an der Universität Graz. Treiber erklärt Nährwerte – und verweist darauf, dass es in Europa ursprünglich Köche zur Zeit der Renaissance waren, die die Suppe aus den Städten Norditaliens nach Frankreich brachten, wo man diese dann verfeinerte. So entstand auch - vom Adel an den Höfen sehr geschätzt - die klare Bouillon mit Einlage. Am anderen Ende der gesellschaftlichen Skala freuen sich heute Obdachlose nicht nur in der Metropole Wien über deftige Suppen aller Art, die ehrenamtliche Caritas-Mitarbeiter vom Bus aus auf der Straße an sie verteilen.

«De goldene Joich» ist ein Klassiker der koscheren Küche – eine Hühnersuppe, die Juden traditionell am Sabbat und zu Feiertagen genießen. Als Kultgericht schon lange nicht mehr nur im Ursprungsland Vietnam gilt die «Pho» – was übersetzt schlicht Suppe bedeutet. Dieses kräftige Wohlfühlessen mit vielen frischen Kräutern und Gewürzen muss stundenlang köcheln, um seine Aromen zu entfalten. Und Genießern dann von Frühstück bis Abendessen als Stärkung zu dienen.

Dass sich mit Suppen überdies prima Gewicht reduzieren und Gesundheit fördern lässt, davon sind der Leiter und die Teilnehmer einer Kur nach Buchinger überzeugt. Der Sternekoch Max Stiegl hingegen liebt die flüssige Speise als ein veritables Kulturgut. Er offeriert zum Beispiel Pannonische Fischsuppe, die ursprünglich aus dem Burgenland stammt, mit Zander. Und wohl seit Pandemie-Zeiten, in denen wieder mehr gekocht wurde, posten internet-affine junge Frauen in Mengen ihre dekorativ aufgemachten Lieblingssüppchen. Um ihren Followern den Mund wässerig zu machen. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Zwei deutsche Touristen erleben im tropischen Norden Australiens ein ungeplantes Abenteuer. Ihre Navigations-App führt sie mitten in die Wildnis - und dann bleibt ihr Wagen stecken.

Megastar Taylor Swift kann derzeit nirgends unbehelligt essen gehen. Aber in Sydney hat sie es nun versucht - zur Überraschung der Restaurantgäste. «Scharen von Swifties» sammelten sich vor dem Lokal.

Im Mai vergangenen Jahres eröffnete Starkoch Nelson Müller auf Norderney sein Restaurant "Müllers auf Norderney by Nelson Müller" im Boutiquehotel "1884 Norderney". Doch seitdem reißt die Kritik um die Preise in seinem Lokal nicht ab. Jetzt setzt sich der Koch zur Wehr.

Seit Jahren streitet die Tochter des Block-House-Gründers mit ihrem Ex-Mann um ihre Kinder. Jetzt erklärt sich die deutsche Justiz für nicht mehr zuständig in dem Sorgerechtsstreit.

Mitten in der Nacht dringt eine Person in Spanien in eine Weinkellerei ein - aber nicht, um etwa einige Flaschen mitgehen zu lassen oder gratis einen edlen Tropfen zu genießen. Der mysteriöse Einbruch gibt Rätsel auf.

Ein Mann aus New York nutzte fünf Jahre lang ein skurriles lokales Wohnungsgesetz, um mietfrei in einem Hotel in Manhattan zu wohnen. Erst als er behauptete, er sei der Eigentümer des Gebäudes und dass er von anderen Bewohnern Miete eintreiben wollte, klickten die Handschellen.

Am Frankfurter Flughafen sorgen derzeit kleine Nagetiere für große Aufmerksamkeit. Denn in der renommierten Lufthansa-Senator-Lounge in Terminal 1 gibt es offenbar ein Mäuse-Problem. Zumindest, wenn man dem kurzen Clip Glauben schenken darf, der derzeit viral geht.

Am Pariser Eiffelturm haben Angestellte ihre Arbeit niedergelegt. Die weltberühmte Sehenswürdigkeit sei deshalb am Montag geschlossen worden, teilten die Betreiber mit. Französischen Medien zufolge wollen Angestellte des Eiffelturms eine bessere finanzielle Verwaltung des Wahrzeichens erwirken.

Die ungewöhnlich milden Temperaturen laden dieser Tage die Menschen nicht nur zum Flanieren an der frischen Luft ein. Auch die eine oder andere Kugel Eis dürfte in der Sonne verzehrt werden, wenn die Eisverkäufer ihre Dielen öffnen und die Eissaison einläuten. 

Beliebt ist er, nun hat er auch noch ein neues Amt: Boris Pistorius. Für ein Jahr hat der Bundesverteidigungsminister die Regentschaft als Oldenburger Kohlkönig übernommen.