Gold-Steak für fast 300 Euro: Politiker fordert Schließung von Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

Ein Steak mit Goldmantel für 278 Euro, Wein für 520 Euro und Tequila für fast 40 Euro – die Preise des Lokals „Platz im Herzen“ im Frankfurter Stadtteil Bornheim erinnern an die extravaganten Restaurants des „Salt Bae“ Nusret Gökce. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Jetzt fordert der erste Politiker sogar die Schließung.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, befindet sich das Restaurant „Platz im Herzen“ im Bürgerhaus im bodenständigen Frankfurter Stadtteil Bornheim. Bis zum Pächterwechsel 2020 wurde hier Balkan-Küche zu erschwinglichen Preisen angeboten. Jetzt werden vergoldete Tomahawk- oder Porterhouse-Steaks serviert sowie Sechs-Liter-Flaschen Rosé vom Brangelina-Weingut Château Miraval für 520,90 Euro.

Doch statt Promis zieht das Restaurant offenbar vor allem Ärger an. Laut „BILD“-Bericht soll das Restaurant aktuell Platz 1697 von 1700 Restaurants in Frankfurt bei TripAdvisor belegen. Gästebewertungen beschreiben das Lokal als das „schlechteste, in dem ich jemals war“. Auch das Ordnungsamt schloss den Laden im Dezember 2023 vorübergehend wegen Hygienemängeln. Angeblich fand man dort Schaben, Schimmel und Schmeißfliegen.

Jetzt schaltet sich SPD-Ortsbeirat Ulrich Labonté ein und fordert sogar die Schließung des Lokals. Der Lokal-Politiker sagte gegenüber der „BILD“, dass es Beschwerden von Anwohnern geben würde, die sich von lärmenden Autoposern gestört fühlten. Labonté fordert nun die Schließung des Restaurants durch den Eigentümer, die städtische Saalbau GmbH. Trotz der Kritik äußerte sich der Betreiber nicht zu den Vorwürfen. „Wir haben einen Pachtvertrag und konzentrieren uns auf unsere Arbeit“, sagte der Betreiber auf „BILD“-Nachfrage.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auf Mallorca ist wieder Party angesagt. Die spanische Mittelmeerinsel bereitet sich auf den Touristen-Ansturm vor. Die Kassen klingeln. Doch die Freude ist nicht ungetrübt.

Wangerooge hat die Qual der Wahl: Für den Job eines neuen Leuchtturmwärters gingen Hunderte Bewerbungen ein. Die kleine Inselverwaltung sieht sich nun mit viel Arbeit konfrontiert und bittet um Ruhe.

Smartphone gegen eine Flasche Wein: In der norditalienischen Stadt Verona schenkt ein Restaurant neuerdings allen Gästen eine Flasche Rotwein, wenn sie vor dem Abendessen ihr Handy abgeben. Gäste müssen das Handy tatsächlich zur Aufbewahrung in einem kleinen Schrank am Eingang abgegeben.

Im Stammhaus des renommierten Feinkost- und Catering-Unternehmens Käfer in der Münchner Prinzregentenstraße, ist in der Nacht zum Montag ein Brand ausgebrochen. Obwohl der Brand schnell kontrolliert werden konnte, dauerte es fast zwei Stunden, bis das 1400 Quadratmeter große Geschäft vollständig vom Rauch befreit war.

Bayern - und das ungeliebte Cannabis. Die Staatsregierung wollte die Teillegalisierung nicht. Nun ringt man um Verbote auch in urbayerischen Traditionseinrichtungen.

Der britische TV-Koch Gordon Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern. Mindestens sechs sogenannte Squatter hätten sich in einem Nobellokal des 57-Jährigen im Zentrum von London einquartiert und die Türen verrammelt, berichtete die Zeitung «Sun» am Samstag.

In Varel im Landkreis Friesland steht seit über 30 Jahren die kleinste Kneipe Deutschlands. „Up’n Prüfstand“, so der Name des kleinen Lokals, ist gerade mal sechs Quadratmeter groß und beherbergt einen Tresen sowie zwei Barhocker – mit Hafenblick inklusive.

Ein TV-Koch aus den USA soll seine Familie aus heiterem Himmel verlassen haben und untergetaucht sein. Weil seine Ehefrau sich ohne sein Einverständnis nicht scheiden lassen kann, sucht sie ihn nun per Online-Aufruf. Offenbar mit Erfolg.

Die Wrestlerin Chelsea Green zeigt gerne viel Haut. Das wurde dem WWE-Star jetzt aber offenbar zum Verhängnis, denn als sie jetzt im berühmten Hotel „The Plaza“ in New York ein Getränk an der Bar genießen wollte, schmiss das Security-Personal sie raus. Angeblich, weil sie für ein Escort-Girl gehalten wurde.

Traditionell laden die Hauptstadtjournalisten einmal im Jahr führende Politiker zum Bundespresseball ein. Feiern statt Politik, ist dann das Motto. Doch nun soll ein anderes Zeichen gesetzt werden.