Gold-Steak für fast 300 Euro: Politiker fordert Schließung von Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

Ein Steak mit Goldmantel für 278 Euro, Wein für 520 Euro und Tequila für fast 40 Euro – die Preise des Lokals „Platz im Herzen“ im Frankfurter Stadtteil Bornheim erinnern an die extravaganten Restaurants des „Salt Bae“ Nusret Gökce. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Jetzt fordert der erste Politiker sogar die Schließung.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, befindet sich das Restaurant „Platz im Herzen“ im Bürgerhaus im bodenständigen Frankfurter Stadtteil Bornheim. Bis zum Pächterwechsel 2020 wurde hier Balkan-Küche zu erschwinglichen Preisen angeboten. Jetzt werden vergoldete Tomahawk- oder Porterhouse-Steaks serviert sowie Sechs-Liter-Flaschen Rosé vom Brangelina-Weingut Château Miraval für 520,90 Euro.

Doch statt Promis zieht das Restaurant offenbar vor allem Ärger an. Laut „BILD“-Bericht soll das Restaurant aktuell Platz 1697 von 1700 Restaurants in Frankfurt bei TripAdvisor belegen. Gästebewertungen beschreiben das Lokal als das „schlechteste, in dem ich jemals war“. Auch das Ordnungsamt schloss den Laden im Dezember 2023 vorübergehend wegen Hygienemängeln. Angeblich fand man dort Schaben, Schimmel und Schmeißfliegen.

Jetzt schaltet sich SPD-Ortsbeirat Ulrich Labonté ein und fordert sogar die Schließung des Lokals. Der Lokal-Politiker sagte gegenüber der „BILD“, dass es Beschwerden von Anwohnern geben würde, die sich von lärmenden Autoposern gestört fühlten. Labonté fordert nun die Schließung des Restaurants durch den Eigentümer, die städtische Saalbau GmbH. Trotz der Kritik äußerte sich der Betreiber nicht zu den Vorwürfen. „Wir haben einen Pachtvertrag und konzentrieren uns auf unsere Arbeit“, sagte der Betreiber auf „BILD“-Nachfrage.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Auswärtige Amt und das Deutsche Weininstitut haben in einer Verkostung in Berlin 27 Weine und Sekte als neues Empfehlungssortiment für die die 154 Botschaften, 50 Generalkonsulate und 7 Konsulate ausgewählt.

In Frankreich gibt es große Empörung, weil eine Pariser Toilettenfrau nach der Annahme eines Trinkgeldes von einem Euro entlassen worden sein soll. Bereits knapp 34 000 Menschen haben eine vom Linken-Abgeordneten Thomas Portes gestartete Petition gegen die Entlassung der 53 Jahre alten Toilettenfrau namens Sarah unterschrieben.

Ein deutscher Tourist ist an seinem ersten Urlaubstag auf Mallorca ums Leben gekommen. Der 23-Jährige sei in der Nacht auf Dienstag am sogenannten Ballermann bei einem Sturz vom Hotel gestorben, teilte die Polizei der spanischen Mittelmeerinsel mit.

Über 800 Feuerwehrmänner und -frauen gingen beim Berlin Firefighter Stairrun im Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz an den Start. Ziel war auch in diesem Jahr wieder die auf der 39. Etage gelegene Panorama-Dachterrasse des Park Inn Berlin in 115 Höhenmetern.

Jan-Patrick Krüger, Geschäftsführer der Hotelimmobiliengesellschaft Pandox AB in Deutschland, absolvierte im April erfolgreich den weltweit wohl härtesten, mehrtätigen Ultralauf in Marokko; den legendären Marathon des Sables.

The Lanesborough in London kooperiert im Rahmen seines Art Programms mit dem Maler Lucas Console-Verma. Dafür wird eine Eröffnungsausstellung im The Lanesborough Grill stattfinden, für die Chefkoch Shay Cooper ein passendes Menü kreiert hat.

Ein Blitz schlägt in das Dach einer Pension auf Rügen ein. Alle Gäste können sich vor den Flammen retten. Die Polizei spricht von einem Schaden in Millionenhöhe.

Der Rote Amerikanische Sumpfkrebs wurde befischt und landete als Delikatesse auf Tellern in Berliner Restaurants. Doch ausgerottet ist er noch immer nicht. Nun werden weitere Methoden geprüft, um eine Ausbreitung zu verhindern.

In einem Nachbarschaftsstreit mit einem Restaurantbesitzer hat ein Parkplatzbetreiber einen Erfolg erzielt. Das Gericht untersagte dem Gastronom, vor der Schranke eines gebührenpflichtigen Parkplatzes auf andere, kostenlose Parkplätze in der Nähe zu verweisen. 

Vegane Küche hat aus Sicht des Berliner Starkochs Tim Raue (50) kulinarische Lücken. «Ein krosser Schweinebauch lässt sich nicht ersetzen», sagte Raue dem Magazin «Focus». Er bietet vegane Speisen in seinem Restaurant an und ernährt sich selbst tageweise vegan.