Kellner in Stralsund bedient ohne Maske und greift Polizisten an

| War noch was…? War noch was…?

In Stralsund ist die Polizei in ein Restaurant in der Innenstadt gerufen worden, weil ein Kellner dort ohne Mund-Nasen-Schutz servierte. Zudem habe der 29-Jährige die Gäste aufgefordert, ihre Masken abzulegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Darauf hätten am Mittwochabend Gäste aus Hamburg hingewiesen. Zudem seien in dem Restaurant die persönlichen Daten der Gäste nicht erfasst worden, um eine Nachverfolgung im Corona-Fall zu ermöglichen.

Den Beamten gegenüber trat der Kellner laut den Angaben zufolge aggressiv auf. Der in Stralsund wohnende Mann äußerte der Polizei gegenüber sein Unverständnis für die Maßnahmen der Landesregierung und weigerte sich, seine Personalien anzugeben. Schließlich beleidigte er die Beamten und versuchte, zwei von ihnen mit der Faust zu schlagen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Gewahrsam.

Gegen den Kellner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der versuchten Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus nahmen sie den Verstoß gegen die entsprechende Corona-Verordnung des Landes auf. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Messerangriff auf Restaurantbesitzer: Hut führt zu Verdächtigem

Wegen seines auffälligen Hutes ist ein Mann der Polizei ins Netz gegangen, der in Aachen einen Restaurantbesitzer und dessen Freundin mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll. Bei der Tat soll der Verdächtige einen weißumrandeten Hut getragen haben.

Umfrage: Jeder Zehnte will sich mit Toilettenpapier eindecken

Es geht wieder los: Einer Umfrage zufolge will sich rund jeder zehnte Verbraucher in Deutschland in den kommenden Wochen verstärkt mit Toilettenpapier, Nudeln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs eindecken.

Kritik an Ferien trotz Corona: Niederländische Königsfamilie bricht Urlaub ab

Die niederländische Königsfamilie hat einen trotz der Corona-Krise unternommenen Urlaub in Griechenland abgebrochen. Zuvor hatten Abgeordnete von Oppositions- wie Regierungsparteien Kritik an der erst durch Medienberichte bekannt gewordenen Reise geübt.

Ermittler prüfen Zusammenhang rechter Brandanschläge auf Lokale in Niedersachsen

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen mutmaßlich rechtsextremen Brandanschlägen in Niedersachsen. In zwei Fällen geht es um Angriffe auf Restaurants in Ganderkesee und Syke, die jeweils von Zuwanderern betrieben wurden.

Corona-Regeln: Berlins Bürgermeister nennt Mittelfinger-Plakat «peinlich»

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kritisiert das umstrittene Kampagnenmotiv einer Seniorin, die Maskenverweigerern den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. Das Plakat soll für die Einhaltung der Corona-Regeln werben.

Warnung vor Fake-News zur Sperrstunde mit angeblicher DEHOGA-Belohnung

Die Polizei warnt vor falschen Informationen rund um die Sperrstunde in Berlin. Anders als auf einem Flugblatt behauptet, ruft sie die Bevölkerung nicht dazu auf, Gaststätten zu melden, die die Sperrstunde brechen.

Der Koch, der Nordkorea infiltrierte

In wenigen Ländern der Erde dürfte es wohl schwieriger als in Nordkorea sein, an sensible Informationen zu gelangen. Ein dänischer Koch hat es trotzdem versucht - mit Erfolg, wie eine Dokumentation zeigt. Die Enthüllungen könnten ein Nachspiel bei den Vereinten Nationen haben.

Zivilfahnder beobachten Einbruch in Hamburger Kneipe

Zwei Betrunkene sind in Hamburg in eine Kneipe im Stadtteil Bramfeld eingebrochen und haben dort mehrere Flaschen Schnaps gestohlen. Die 37 und 38 Jahre alten Männer wurden dabei allerdings von Zivilfahndern beobachtet.

Schwarzgeld ausgezahlt: Freiheitsstrafe für Restaurantbesitzerin

Eine Restaurantbesitzerin aus Mosbach ist zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil sie ihre Angestellten teilweise am Fiskus vorbei beschäftigte. Den Angaben zufolge entstand den Behörden dadurch ein Schaden in Höhe von rund 120.000 Euro.

Klopapier-Umsätze trotz Nachfrage-Rückgang höher als vor Corona-Krise

Hamsterkäufe und leere Klopapier-Regale prägten das Bild vom Beginn der Pandemie im Frühjahr. Dann kam der Umsatzeinbruch. Doch laut Marktforschern sind die Zahlen immer noch besser als im Vorjahr.