Nach Davidstern-Lüge: Droht Gil Ofarim jetzt eine Millionenklage?

| War noch was…? War noch was…?

Nachdem Gil Ofarim vor Gericht zugegeben hat, die Davidstern-Anschuldigungen erfunden zu haben, will das Landgericht Leipzig den Verleumdungsprozess gegen 10.000 Euro Geldauflage einstellen. Außerdem soll der Sänger bis zu 20.000 Euro Schmerzensgeld an den beschuldigten Hotel-Manager des Hotels „The Westin“ zahlen (Tageskarte berichtete).

Laut „Bild“ sind diese Zahlen jedoch nur ein Bruchteil der Summen, die außerdem noch auf Ofarim zukommen könnten. Wie die Zeitung berichtet, soll der Musiker auch noch die Anwalts- und Verfahrenskosten von insgesamt etwa 130.000 Euro zahlen. Unklar ist bislang, ob auch das betroffene Leipziger Luxushotel „The Westin“ eine zivilrechtliche Klage auf Schadenersatz anstrebt.

Nach Ofarims kontroverser Instagram-Veröffentlichung im Oktober 2021, in der er behauptete, aufgrund seines Davidsterns diskriminiert worden zu sein, sah sich das Hotel mit einem drastischen Anstieg von Stornierungen und negativen Bewertungen konfrontiert. Der finanzielle Gesamtschaden geht laut Insider-Informationen der Bild-Zeitung in die Millionen, wobei das „The Westin“ in Leipzig allein mehrere Hunderttausend Euro verloren haben soll.

Andreas Hachmeister, der General Manager des Hotels, betonte bereits kurz nach dem angeblichen Skandal, dass in ihrem Haus niemand diskriminiert werde. Trotzdem konnte der entstandene Imageschaden nicht rückgängig gemacht werden.

Das Hotelmanagement äußerte sich auf Bild-Anfrage bezüglich einer möglichen Klage vorerst nicht.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es sollte ein Familienausflug werden, ein schöner Tag am Pool. Doch die Tochter verschwand plötzlich beim Baden. Erst Stunden später fand man sie - leblos in einem Rohr im Hotelpool in der US-Stadt Houston.

Nach über zehn Jahren lebt in Paris eine lange Tradition wieder auf: der Kellnerlauf. Hunderte gingen am Sonntag an den Start. Am Event darf nur in traditioneller Arbeitskleidung teilgenommen werden: schwarzes Unterteil und weißes Hemd oder Bluse.

Das britische Unternehmen „Velloy“ bietet aktuell den wohl „besten Job der Welt“. Die Firma aus London sucht einen Room-Service-Tester für erstklassige Hotels weltweit. Der exklusive Job bietet nicht nur die Möglichkeit, luxuriöse Unterkünfte zu testen, sondern auch ein großzügiges Gehalt und erstklassige Arbeitsbedingungen.

Ein betrunkener Urlauber hat sich in der Nacht zum Sonntag in Inzell an der Adresse geirrt und versucht, über die Terrassentür in ein fremdes Haus zu gelangen. Der Hauseigentümer sei dabei aus dem Schlaf gerissen worden und wählte wegen des vermeintlichen Einbrechers den Notruf, wie die Polizei mitteilte.

Früher dachte Tim Raue, dass Menschen mit 50 Jahren alt sind. Jetzt steht auch bei ihm bald die Fünf an erster Stelle, ab dem 31. März, um genau zu sein. Trotz Falten, Geheimratsecken und ein paar grauer Haare fühle er sich aber «definitiv nicht so alt wie gedacht».

Ein Steak mit Goldmantel für 278 Euro, Wein für 520 Euro und Tequila für fast 40 Euro – die Preise des Lokals „Platz im Herzen“ im Frankfurter Stadtteil Bornheim erinnern an die extravaganten Restaurants des „Salt Bae“ Nusret Gökce. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Jetzt fordert der erste Politiker sogar die Schließung.

Ein 40-Jähriger soll in der Nacht zu Dienstag einen Mann in einer Gaststätte in Frankfurt erschossen haben. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung stellt er sich auf einer Polizeiwache im Wetteraukreis.

Im vergangenen Sommer erlebte Frankreich eine regelrechte Bettwanzen-Hysterie. User teilten in den Sozialen Medien Wanzen-Fotos aus U-Bahnen, Kinosälen und Hotelzimmern. Ein französischer Minister wirft nun Russland vor, die Panik vor dem Ungeziefer durch gezielte Desinformationskampagnen verstärkt zu haben.

In einer Frankfurter Gaststätte ist in der Nacht auf Dienstag ein Gast erschossen worden. Der Täter flüchtete. Die Polizei sucht auch mithilfe eines veröffentlichten Fotos nach ihm.

Eine Touristengruppe aus Ulm ist in Dresden angegriffen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Angreifer aus der gewaltbereiten Fußballszene stammen. Diese hielten die Touristen offenbar für Fans des SSV Ulm, der an dem Wochenende in Dresden spielte.