Pariser Kellner wieder um die Wette gelaufen

| War noch was…? War noch was…?

Eine Tasse Kaffee, ein Glas Wasser und ein Croissant auf dem Tablett und damit so schnell wie möglich ans Ziel kommen, ohne etwas zu verschütten und ohne zu rennen: Nach mehr als zehn Jahren fand am Sonntag in Paris erstmals wieder das traditionsreiche «Kellnerlaufen» statt, das geschlechtsneutral in «Café-Laufen», Course des cafés, umbenannt wurde. 

An dem Wettkampf nahmen über 200 Kellnerinnen und Kellner teil. Die zwei Kilometer lange Strecke verlief unter anderem durch das bekannte Touristenviertel «Le Marais». Der Startschuss wurde vor dem prächtigen Pariser Rathaus gegeben. 

Das Ereignis hatte erstmals 1914 stattgefunden. Nach Angaben der Veranstalter, darunter die Stadt Paris und die Union des Gastgewerbes und der Industrie (UMIH) Paris Île-de-France, soll mit dem Wiederbeleben der Tradition rund vier Monate vor dem Beginn der Olympischen und Paralympischen Spiele Imagepflege betrieben werden. Man wolle neben dem Sport auch für das Wasser von Paris und die Exzellenz des französischen Services werben, weit ab vom Klischee des unhöflichen Kellners. 

Am Event darf nur in traditioneller Arbeitskleidung teilgenommen werden: schwarzes Unterteil und weißes Hemd oder Bluse. Das Tablett, auf dem ein Kaffee, ein Croissant und ein Glas Wasser stehen, ist vorschriftsmäßig rund.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Wegen eines Kneipen-Brandes auf Mallorca steht eine Gruppe junger Deutscher nach zwei Jahren weiterhin unter Verdacht. Nun melden sich die Hobbykegler nach langer Zeit wieder zu Wort.

Im Sorgerechtsstreit der Hamburger Unternehmerfamilie Block hat die Staatsanwaltschaft zum dritten Mal das Elysée-Hotel durchsuchen lassen. Außerdem wird öffentlich nach einem Wohnmobil gefahndet. Die Behörde ermittelt jetzt auch gegen Eugen Block, den Gründer der Restaurantkette Block House.

Wurden zwei Kinder der Hamburger Unternehmerin Christina Block in der Silvesternacht mit einem Wohnmobil widerrechtlich nach Deutschland gebracht? Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe - mit einem Aushang direkt vor der Tiefgarage des Hotels Grand Elysée.

Im Zusammenhang mit dem Sorgerechtsstreit in der Unternehmerfamilie Block hat die Polizei einen Durchsuchungsbeschluss am Hotel Grand Elysée in Hamburg vollstreckt. Berichten zufolge seien knapp 100 Polizisten sowie LKA im Einsatz.

Bei der Suche nach einem Leuchtturmwärter hatte die Nordseeinsel Wangerooge die Qual der Wahl: 1.100 Bewerbungen gingen für die Stelle ein - nun steht fest, wer sich künftig um das Wahrzeichen kümmert.

Zoll und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Ausbeutung von Arbeitskraft und Vorenthaltens von Arbeitsentgelt. Geschäfts- und Wohnräume in Hessen und dem Saarland wurden durchsucht.

US-Schauspielerin Maria Bello hat ihrer Freundin, der französischen Star-Köchin Dominique Crenn, das Jawort gegeben. Das Paar richtete die Hochzeit in Mexiko aus.

Die Reality-Stars werden bei einem Brand im Hotel de Rome in Berlin unschön aus dem Schlaf gerissen. Ein 18-Jähriger wurde festgenommen. Robert Geiss nimmt es gelassen: Feueralarm sei besser als verbrennen.

1972 verlebte ein College-Student aus den USA im Münchner Hofbräuhaus eine schöne Zeit. Zur Erinnerung ließ er etwas mitgehen. Mehr als 50 Jahre später packt ihn nun die Reue.